Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18

(vergebenes) Einzelgewerk entziehen

Diskutiere (vergebenes) Einzelgewerk entziehen im Forum Bauvertrag auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Mannheim
    Beruf
    ITler
    Beiträge
    26

    (vergebenes) Einzelgewerk entziehen

    Hallo zusammen,

    folgender Sachverhalt:
    • Bei der Sanierung eines Altbaus wurden über Architekten-Ausschreibung Einzelgewerke vergeben
    • Bauunternehmer A hat den Auftrag für mehrere Gewerke (darunter Trockenbau und WDVS) erhalten
    • Der Baunternehmer A hat die Trockenbau-Arbeiten teilweise mangelhaft durchgeführt (Nachbesserung erfolgt, aber mit erheblichem Zeitverzug) und ist generell sehr unzuverlässig
    • Der Bauunternehmer A hat vom Architekten eine schriftliche Zusage für WDVS bekommen, es gibt jedoch noch keinen von mir (sprich dem BH) unterschriebenen Vertrag
    • Aufgrund der bisherigen Leistung des A möchte ich das WDVS nicht an Bauunternehmer A vergeben


    Wie ist die rechtliche Situation? Kann ich das WDVS einfach an ein anderes Unternehmen vergeben, ich habe ja noch nichts unterschrieben oder kann A ggf. auf Erfüllung des Vertrages klagen?

    Vielen Dank,

    Schöne Grüße,

    Oli
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. (vergebenes) Einzelgewerk entziehen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Unter Punkt 2 schreibst Du, dass Bauunternehmer A unter anderem den Auftrag für WDVS erhalten hat. Unter Punkt 4 dann auf einmal nicht, bzw. Du informierst, dass nur von Dir noch nichts unterschrieben ist.

    Hat Dein Architekt eine Vollmacht von Dir um entspr. in Deinem Namen agieren zu können?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Mannheim
    Beruf
    ITler
    Beiträge
    26
    Hallo RMartin,

    Danke für die schnelle Antwort. Bisherige Vorgehensweise war wie folgt:
    1. Architekt schickt Vertrag an Bauunternhemen
    2. Bauunternehmen schickt unterschriebenen Vertrag zurück an Architekt
    3. Ich unterschreibe Vertrag
    4. Vertrag geht zurück an Bauunternehmen

    Der Architekt hatte mir mitgeteilt, dass er das WDVS in meinem Namen vergeben hätte. Aufgrund deiner Nachfrage habe ich mir den Vertrag aber noch einmal im Detail angesehen. Vom Architekten gibt es lediglich einen Sichtvermerk. Im Kleingedruckten steht, dass Aufträge nur gültig sind, wenn sie vom Bauherrn schriftlich erteilt sind. Da ich letzteres nicht getan habe dürfte ich wohl auf der sicheren Seite sein... - wer lesen kann ist klar im Vorteil ;-)

    Danke,

    Grüße,

    Oli
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    du kannst einen anderen auftragnehmer vertraglich binden. zu klären ist, inwieweit die handlungsweise des architekten für dich nachteile dabei hat. für den architekten ist es auf jeden fall nachteilig.

    da hilft dir nur der anwalt!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Mannheim
    Beruf
    ITler
    Beiträge
    26
    Hallo Rolf,

    inwieweit ist die Handlungsweise nachteilig und weshalb wäre aus deiner Sicht ein Anwalt notwendig? So wie ich das sehe, habe ich mit Unternehmer A keinen Vertrag. Der Architekt ist übrigens mit mir einer Meinung, dass wir Unternehmer A nicht beauftragen sollten.

    Danke,

    Grüße,

    Oli
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    nur der anwalt kann klären, inwieweit die beauftragung durch den architekten rechtsverbindlich ist.

    wenn der architekt auch deiner meinung ist, dann muss er jetzt dafür sorgen, dass der von ihm erteilte auftrag wieder rückgängig gemacht wird - und zwar für dich kostenfrei! stellt sich der unternehmer dann quer, dann bleibt dir der gang zum anwalt nicht erspart.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Bist etwas wirr in der Denke:

    3. Ich unterschreibe Vertrag
    4. Vertrag geht zurück an Bauunternehmen
    Wo ist das Problem? Kannst kündigen nach § 649 BGB und zahlst dann die vereinbarte Vergütung abzüglich der ersparten Aufwendungen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Mannheim
    Beruf
    ITler
    Beiträge
    26
    Falls ich mich unklar ausgedrückt haben sollte: Bei den bisherigen Gewerken war die Vorgehensweise wie in den Punkten 1-4 oben beschrieben. Für das WDVS sind bisher nur die Schritte 1 und 2 (wobei ich mir bez. 2. nichtmal ganz sicher bin) erfolgt. Die Frage ist also - wie Rolf bereits festgestellt hat - ob durch Schritt 1 bereits ein Vertragsverhältnis mit A eingegangen wurde.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Du willst es offenbar genau wissen:

    1 = invitatio ad offerendum = Aufforderung zur Abgabe eines Angebots durch den Unternehmer = Null Vertrag
    2 = Angebot des Unternehmers aufgrund 1
    3 + 4 = Annahme des Angebots des Unternehmers mit den Teilschritten Annahmeerklärung ( Unterschrift ) + Zugang der Annahmeerklärung beim Unternehmer.

    Erst bei Vorliegen von 2 - 4 + inhaltlicher Übereistimmung von Angebots- und Annahmeerklärung in allen vertragswesentlichen Punkten ist ein Vertrag zustandegekommen.

    Hier öffensichtlich (-), wenn 3 + 4 fehlen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Ähhhm Eric - wie ist das, wenn sich Unternehmer A auf eine Anscheinsvollmacht des Architekten beruft???
    Chancen?

    @ TE - gewöhn Deinem Architekten ganz schnell dieses Vorgehen ab!

    LV-Submission-Wertung durch den Architekten
    Dann Beratung an Dich, wer der wirtschaftlichste BU ist
    Dann schickst DU den Vertrag an den BU.
    Wer den tippt, ist egal - DU handelst!

    Sonst kann das irgendwann mal ne ganz blöde Kiste werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Ing.Bauing.
    Beiträge
    357
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Ähhhm Eric - wie ist das, wenn sich Unternehmer A auf eine Anscheinsvollmacht des Architekten beruft???
    Wie sollte der Unternehmer das denn glaubhaft vortragen können, wenn er vom A. einen Vertrag erhält, in welchem (soweit man das der bisherigen Darstellung entnehmen kann) ja offensichtlich nur der TE als AG benannt wird?

    Erklärungsbedürftig ist vielmehr, warum dem TE in #7 erst ein Vertragsverhältnis unterstellt wird, um dann in #9 das Gegenteil auszuführen (ohne entsprechenden Hinweis, dass gerade die Meinung geändert wurde).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Erklärungsbedürftig ist vielmehr, warum dem TE in #7 erst ein Vertragsverhältnis unterstellt wird, um dann in #9 das Gegenteil auszuführen (ohne entsprechenden Hinweis, dass gerade die Meinung geändert wurde).
    Lies #8, da hat der TE die Sachverhaltsdarstellung geändert: In #4 alle notwendigen Schritte zum Vertrag durchlaufen, in #8 nur Schritt 1 und " vielleicht " ( ??? ) Schritt 2.

    Schritt 1 verstehe ich dahingehend, dass der Archi dem BU einen vorbereiteten und noch nicht unterschriebenen Vertrag zur Unterzeichnung übersandt hat. Denn wenn der Archi bereits bei 1 als Vertreter des TE unterschrieben hätte, dann wäre Schritt 3 ( Unterschrift des TE ) unverständlich. Anders wäre es natürlich, wenn der etwas wirre TE die gesetzlichen Regeln des Vertretungsrechts nicht verstanden hätte:

    Architekt hat den Vertrag bereits für den TE unterschrieben und er hatte hierfür die Vollmacht des TE und dies auch noch durch Beifügung einer schriftlichen Vollmacht belegt.

    Das hat der TE aber nicht erklärt und das kann wegen Schritt 3 ( eigene Unterschrift unter dem Vertrag ) auch nicht angenommen werden.

    Im Übrigen: Ein Archi hat grundsätzlich keine Vollmacht zur Abgabe von rechtsgeschäftlichen Willenserklärungen für den BH. Das hat der AG zu wissen und insofern kann er sich grundsätzlich auch nicht auf eine Anscheinsvollmacht berufen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Ing.Bauing.
    Beiträge
    357
    Zitat Zitat von Nutzername
    Erklärungsbedürftig ist vielmehr, warum dem TE in #7 erst ein Vertragsverhältnis unterstellt wird, um dann in #9 das Gegenteil auszuführen (ohne entsprechenden Hinweis, dass gerade die Meinung geändert wurde).
    Zitat Zitat von Eric Beitrag anzeigen
    Lies #8, da hat der TE die Sachverhaltsdarstellung geändert:
    Ja klar. Und obwohl der TE seine Sachverhaltsdarstellung so weitgehend ändert, dass sich Deine Einschätzung um 180° dreht, leitest Du Deine Antwort ein mit:
    Zitat Zitat von Eric Beitrag anzeigen
    Du willst es offenbar genau wissen:
    Angebracht wäre doch wohl eher gewesen: "Oh, das ändert aber einiges." Mannmann, immer diese blöden Ausreden - ihr brecht euch doch keinen Zacken aus der Krone, wenn ihr mal zugebt, dass ihr daneben gelegen habt.

    Die weiteren Erklärungen sind genauso hilflos und daneben:
    Zitat Zitat von Eric Beitrag anzeigen
    In #4 alle notwendigen Schritte zum Vertrag durchlaufen,
    #4 ist nicht vom TE
    Zitat Zitat von Eric Beitrag anzeigen
    in #8 nur Schritt 1 und " vielleicht " ( ??? ) Schritt 2.
    Nö, der TE hat sich immer recht eindeutig geäußert, dass er nix unterschrieben hat. Sowohl in #1, als auch in #3. Und obwohl du das ignorierst, gibts keine Entschuldigung sondern fortwährende Beleidigungen hinsichtlich "wirrer Denke".

    Achja, noch zu Deinem verständnis. Der Archi spielt nur Postbote und schickt die Verträge von und zu einem Vertragspartner (AN) zum anderen (AG).


    Zitat Zitat von Eric Beitrag anzeigen
    Im Übrigen: Ein Archi hat grundsätzlich keine Vollmacht zur Abgabe von rechtsgeschäftlichen Willenserklärungen für den BH. Das hat der AG zu wissen und insofern kann er sich grundsätzlich auch nicht auf eine Anscheinsvollmacht berufen.
    Da war in Deinem Beitrag sicherlich AN statt AG gemeint, ansonsten habe ich das in #11 bereits dargelegt, dass sich der AN nicht auf eine Anscheinsvollmacht wird zurückziehen können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Eric in Jura vorführen wollen -

    Nutzername - schraub Dein Ego mal wieder auf ein Normalmaß zurück! So gut bist DU nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    Mannheim
    Beruf
    ITler
    Beiträge
    26
    TE meldet sich nochmal kurz zu Wort:

    Erstmal Danke Eric, aus deinen Ausführung entnehme ich, dass ich kein gültiges Vertragsverhältnis mit Unternehmer A bez. des WDVS habe.

    Um es für alle nochmal deutlich zu machen (ich hoffe dies führt nicht zu weiterer Verwirrung):

    0.) Ausschreibung mit LV, Angebots-Auswertung und Auswahl des geeigneten BU --> erfolgt
    1.) Vertrag - OHNE Unterschrift des BH - von Architekt an BU geschickt (=Architekt spielt Postbote) --> erfolgt
    2.) BU unterschreibt und schickt zurück --> bei bisherigen Gewerken erfolgt, bei WDVS fraglich (hab' den Archi immernoch nicht gefragt)
    3.) BH unterschreibt --> bei bisherigen Gewerken erfolgt, bei WDVS nicht erfolgt
    4.) BH schickt unterschriebenen Vertrag an BU --> bei bisherigen Gewerken erfolgt, bei WDVS nicht erfolgt

    Bez. Schritt 1 herrschte wohl Verwirrung bez. der Ausdrucksweise des Archi, der sagte er habe den Auftrag erteilt, aber meinte er hat einen Vertragsentwurf verschickt.
    Weitere Verwirrung herrschte bez. meiner Ausdrucksweise: Mit "bisheriger Vorgehensweise" (Schritte 1- 4) meinte ich die Vorgehensweise bei den bisherigen - bereits abgeschlossenen Gewerken.

    Hoffe der wirre TE hat jetzt nicht für noch mehr Verwirrung gesorgt.

    Danke & Grüße,

    Oli
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen