Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 32
  1. #1
    Avatar von rose24
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Wasserburg am Inn
    Beruf
    Beamtin
    Beiträge
    745

    fachgerechte Anbringung von Blechabdeckungen?

    Mit diesen Blechabdeckungen aus Titanzink sollten die Stirnseiten unserer Balkonpfetten vor der Witterung geschützt werden:

    DSCF1294.jpg

    DSCF1295.jpg

    Ist so eine "Befestigung" durch Ankleben üblich und fachgerecht? Der Spengler behauptet ja. Ich habe so einen Murks bisher nicht für zulässig erachtet.
    Der GÜ will jetzt aufgrund der Mängelanzeige, dass der Spengler die Bleche auf "Kulanz" mit Spenglerdichtschrauben aus Edelstahl anschraubt.

    Eigentlich hätte ich mir die Mängelanzeige gerne gespart, aber da insgesamt 20 solche Bleche angeklebt wurden und diese durchaus auch jemanden auf den Kopf fallen könnten, habe ich eine fachgerechte Anbringung verlangt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. fachgerechte Anbringung von Blechabdeckungen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,897
    is da ein Zollstock als Unterlage reingeklebt? ernsthaft?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter
    Avatar von rose24
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Wasserburg am Inn
    Beruf
    Beamtin
    Beiträge
    745
    Ja! Der Spengler sagt, bisher hätte das immer gehalten!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,897
    ok, ich bin kein Blechner, aber das...bei uns in Bayern! Für mich unfassbar.
    Und jetzt soll ins Strinholz geschraubt werden? Da würd ich jetzt auch mal warten was ein Profi hier dazu sagt.

    Was ist denn das eigentlich für ein "Unterleger" auf dem Träger?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter
    Avatar von rose24
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Wasserburg am Inn
    Beruf
    Beamtin
    Beiträge
    745


    Der ganze Balkon ist kompletter Murks und derzeit Gegenstand einer gerichtlich angeordneten Begutachtung. Diese wurde im Mai durchgeführt, das Gutachten soll Ende Juni fertig sein.
    Deshalb ist mir inzwischen auch egal, ob ins Stirnholz geschraubt wird oder nicht - der Balkon muss sowieso komplett neu gemacht werden, egal was bei Gericht 'rauskommt. Wahrscheinlich müssen auch die Träger abgeschnitten werden, weil diese in die Holzdecke laufen und nur sehr unzureichend vor Witterung geschützt sind. Der "Unterleger" ist Teil des konstruktiven Holzschutzes - wie man aber an den Verlaufsspuren sehen kann, wenig erfolgreich, da zu weit ausgeklinkt...

    Ja - auch in Bayern ist nicht alles Gold was glänzt!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,897
    ah ok...verstehe.
    Nicht falsch verstehen, aber ich musste nach Deinem letzten post grad an die Kuh Elsa denken...

    Alles Gute bei den, offenbar wirklich großen, Problemen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    09.2014
    Ort
    Wernigerode
    Beruf
    Konstrukteur
    Beiträge
    123
    Zitat Zitat von Zellstoff Beitrag anzeigen
    is da ein Zollstock als Unterlage reingeklebt? ernsthaft?
    Das spart zumindest das Abmessen der Unterleger

    Warum sollen dort überhaupt Abdeckungen montiert werden? Die beeinträchtigen doch allenfalls das Trocknen der Flächen, falls diese nass werden. Stehendes Wasser ist hier doch nicht zu erwarten.

    ...und Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter
    Avatar von rose24
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Wasserburg am Inn
    Beruf
    Beamtin
    Beiträge
    745
    Zitat Zitat von Zellstoff Beitrag anzeigen
    ah ok...verstehe.
    Nicht falsch verstehen, aber ich musste nach Deinem letzten post grad an die Kuh Elsa denken...

    Alles Gute bei den, offenbar wirklich großen, Problemen...
    ...danke! Ja, Kuh Elsa trifft es ziemlich gut.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter
    Avatar von rose24
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Wasserburg am Inn
    Beruf
    Beamtin
    Beiträge
    745
    Zitat Zitat von WerniMB Beitrag anzeigen
    Warum sollen dort überhaupt Abdeckungen montiert werden? Die beeinträchtigen doch allenfalls das Trocknen der Flächen, falls diese nass werden. Stehendes Wasser ist hier doch nicht zu erwarten.

    ...und Gruß
    ...das wüsste ich gerne vom GÜ, der angeblich auch Zimmerermeister ist...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    Bodensee
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,116
    Und wenn, dann wird mit Holz abgedeckt, so wie man es seit Jahrhunderten macht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Zellstoff Beitrag anzeigen
    Und jetzt soll ins Strinholz geschraubt werden? Da würd ich jetzt auch mal warten was ein Profi hier dazu sagt.
    Nix Stirnholz, der klebt vorher einen Zollstock drauf und schraubt dann in den Zollstock.

    oder er spritzt noch Bauschaum drunter und verkauft das als Wärmedämmung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Beiträge
    1,589
    Zitat Zitat von WerniMB Beitrag anzeigen
    Warum sollen dort überhaupt Abdeckungen montiert werden? Die beeinträchtigen doch allenfalls das Trocknen der Flächen, falls diese nass werden. Stehendes Wasser ist hier doch nicht zu erwarten.
    Darum ja auch die Meterstäbe [Einbau in Teillängen] als Abstandhalter, damit es keinen Kontakt zwischen Blech und Stirnholz gibt. Quasi damit eine Hinterlüftung entsteht. Geschützt werden soll das Stirnholz vor Schlagregen / direkter Sonneneinstrahlung - wenn überhaupt.

    Alternative wäre, an der Stirnseite oben ca. x cm senkrechte Stirnfläche belassen und dann unter ca. 45° die untere Ecke abzusägen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    verkauft das als Wärmedämmung.
    wenn, dann als 'zusätzliche' wärmedämmung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Zitat Zitat von OLger MD Beitrag anzeigen
    Alternative wäre, an der Stirnseite oben ca. x cm senkrechte Stirnfläche belassen und dann unter ca. 45° die untere Ecke abzusägen.
    Was das Frauenhofer Institut entsprechend widerlegt hat. Das hat nämlich mal an Deckelschalungsfassaden getestet, wie sich der Schrägschnitt am unteren Ende auf die Verwitterung des Holzes ausübt und festgestellt, dass die Verwitterung ob schräg oder waagerecht gleich ist.

    @ TS: Spenglerschrauben weil die Kappen abfallen? Ich würde die Kappen ganz weg lassen. Woraus geht hervor, dass ich Hirnholz im besonderem Umfang vor Witterung schützen muss? Ein ungeeignetes Holz wird damit nicht weniger ungeeignet. Der Fehler liegt wenn dann schon an der Materialwahl, wenn man gezwungen ist etwas für welchen Anwendungszweck auch immer zu schützen. Es dürfte sich sogar so verhalten, dass durch den Abstand erst recht eine Beaufschlagung mit Tauwasser einstellt. Dann ist sie gegen Schlagregen geschützt im Tauwechsel aber voll ausgesetzt. Denn wo keine Luft ist, da kann an metallischen Oberflächen auch nix kondensieren.

    Man kann sich eher fragen ob die Arbeit überhaupt Not getan hätte und ob du sie hättest bezahlen müssen.

    Die Befestigung mittels Spenglerschraube dürfte genauso wenig Gehalt haben wie das Ankleben! Die Maßnahme gehört hinterfragt und mit Sinn befüllt werden - meiner Meinung nach.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter
    Avatar von rose24
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Wasserburg am Inn
    Beruf
    Beamtin
    Beiträge
    745
    Ja - nur dass ich mich in die Mängelbehebung ja nicht einmischen darf.
    Bezahlt haben wir die Bleche übrigens nicht - sondern der Herr GÜ hat sie für notwendig erachtet, nachdem wir den konstruktiven Holzschutz der gesamten Balkonkonstruktion in Frage gestellt haben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen