Ergebnis 1 bis 6 von 6

Einhaltung von Bebauungsplänen

Diskutiere Einhaltung von Bebauungsplänen im Forum Architektur Allgemein auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Koblenz
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    7

    Frage Einhaltung von Bebauungsplänen

    Hallo zusammen,
    eine Frage zur Einhaltungspflicht von Bebauungsplänen.
    Ich habe vor in einem Neubaugebiet ein Haus zu bauen. Das Gebäude ist so geplnat, daß es in allen Punkten den Forderungen des Bebauungsplans entspricht. Einzige Abweichung ist die maximal zulässige Höhe von OKFFB EG bezogen auf die NN-Höhen des Geländes des Baugebiets.
    Nach diesen Vorgaben liegt OKFFB jetzt schon unterhal der Bürgersteigkante.
    Ich möchte nun mit dem Gebäude ca. 1,20m über die max. zul. NN-Höhe aus dem Boden raus, und zwar aus zwei Gründen:
    1. Der Keller soll unterhalb der Bodenplatte entwässert werden können (Kanal liegt jetzt ca. 2m unter GOK)
    2. Das Gelände soll so angelegt werden, daß ich ringsum Gefälle vom Haus weg bekomme.

    Kann mir jemand helfen, wie hier die Rechtslage ist?
    Darf ich einfach höher bauen?
    Welche Instanz kann mir hierfür eine verbindliche Genehmigung erteilen?
    Welche Strafen/Konsequenzen könnten im Ernstfall (Höher ohne Genehmigung) auf mich zukommen?

    Gruß Harald.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Einhaltung von Bebauungsplänen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von HS1970
    Darf ich einfach höher bauen?
    NEIN
    Welche Instanz kann mir hierfür eine verbindliche Genehmigung erteilen?
    Das Bauordnungsamt auf begründeten Antrag
    Welche Strafen/Konsequenzen könnten im Ernstfall (Höher ohne Genehmigung) auf mich zukommen?
    Bei Bau ohne Ausnahme/Befreiung schlimmstenfalls ein Abbruch des Hauses.
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Baufuchs
    Gast

    Das Verfahren

    nennt sich: Antrag auf Befreiung von Festsetzungen des Bebauungsplans".

    Nach Ihrer Schilderung "OKFFB liegt unter Bordsteinkante" dürfte ein solcher Antrag Erfolg haben, allerdings wage ich zu bezweifeln, dass man Ihnen 1,20m genehmigt.

    Die geplante Entwässerung unter Kellersohle ist kein ausreichendes Argument für eine Anhebung in dieser Größenordnung.

    Einfach höher bauen (ein Nachbar der Sie anschwärzt wird sich schnell finden) kann bis zur Abrissverfügung führen.

    Wo/wie/bei wem Sie den Antrag auf Befreiung stellen, sagt Ihnen Ihr Architekt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2003
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beruf
    -
    Beiträge
    1,664
    Ob man einfach höher bauen darf, dürfte sich von selbst beantworten, noch dazu 1,20m .. LOL

    Es darf mit Sicherheit nicht in den Kanal entwässert werden, manchmal denken Planverfasser sich sogar was bei den Plänen und legen die Höhen nicht wilkürlich so fest wie sie sind, sondern um gewisse Dinge die sie nicht wollen von vorneweg zu verhindern/erschweren.

    (Laiengewäsch)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von bauhexe
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    unterm Weißwurschtäquator
    Beruf
    Dipl. Bauingenieurin
    Benutzertitelzusatz
    high tech heXenhäuser
    Beiträge
    1,186
    Ich schließe mich dem Baufuchs an. Hätte noch den Vorschlag gemeinsam mit dem Architekten eine Beratung im Amt in Anspruch zu nehmen. Dort kann man seine Vorstellungen darlegen und manchmal auch eine gemeinsame Lösung finden. Die B-Pläne sind manchmal nicht für jedes Grundstück optimal ausgelegt. Solltet Ihr gerade ein besonders ungünstiges Grundstück haben, findet sich meist ein Kompromis.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Aschaffenburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    533

    Denke gerade..

    ..ob es ein Hanggrundstück ist, und Ihr Baufeld talseits liegt?
    Wenn das Bauamt sich sperrt, eine höhere Lage wie Strassenkante zu genehmigen, gibt es auch da planerische Lösungen, das Oberflächenwasser vom Haus wegzubekommen. Ansonsten verfahren, wie RD, Baufuchs und-hexe geschrieben haben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen