Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21

Fragen zur HOAI und Abrechnung

Diskutiere Fragen zur HOAI und Abrechnung im Forum Architektur Allgemein auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Landkreis Günzburg
    Beiträge
    122

    Frage Fragen zur HOAI und Abrechnung

    Hallo,
    habe ein paar Fragen zur Abrechnung meines Architekten nach der HOAI. Laut meiner Interpertation des §9 der HOAI muß der Architekt sein Honorar aus den Nettobaukosten berechnen, habe ich das richtig verstanden. D.h für mich, mein Architekt nimmt die Nettobausumme, errechnet aus Ihr nach HOAI sein Honorar und dann kommt da noch die Mwst. drauf, korrekt ???
    Wie darf der Architekt die Baukosten errechnen ? Nach cbm oder nach den tatsächlich angefallenen Kosten ?
    Wie wird den die Honorarzone festgelegt, bzw. wer entscheidet das? Zu welcher Zone gehört eine durchschnittliches Zweifamielienhaus und wer oder wie legt man fest ob nach Mindest- oder Höchstsatz abgerechnet wird ?
    Vielen Dank im voraus !
    Gruß Roland
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fragen zur HOAI und Abrechnung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    416

    Das ist ein bisßchen viel HOAI auf einmal,

    aber zu den Fragen:

    - Berechnungsgrundlage für das Honorar sind die Netto-Objektkosten und zu diesem Nettohonorar wird die Mehrwertsteuer hinzugerechnet
    - die Baukosten sind nach vier unterschiedlichen Kostenarten zu ermitteln, je nachdem welche Leistungen zur Abrechnung gelangen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    416

    Da bin ich unabsichtlich auf ok geraten, deshalb hier weiter:

    - mit der Leistungsphase 2 Vorplanung, ist die Kostenschätzung nach DIN 276 zu erbringen
    - mit der Leistungsphase 3 Entwurfsplanung, ist die Kostenberechnung zu erbingen
    - mit Abschluß der Leistungsphase 7 Mitwirkung der Vergabe, ist der Kostenanschlag fällig und schließlich
    - ist mit der Leistungsphase 8 die Kostenfeststellung zugrunde zu legen.

    - die Honorarzonen sind in § 11 HOAI geregelt
    - für Gebäude mit durchschnittlichen Planungsanforderungen wird nach den Bewertungsmerkmalen normalerweise die Honorarzone III vereinbart
    - die Entscheidung ob nach Mindest- oder Höchstsatz - oder auch beliebig dazwischen - muß bei Vertragsabschluß festgelegt werden. Ist nichts schrifltiches vereinbart, gilt in der Regel das Mindesthonorar als vereinbart
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Landkreis Günzburg
    Beiträge
    122
    Gut, aber wie ist es in meinem konkreten Fall:
    Mit dem Architekt wurde ein Einheitsarchitektenvertrag geschlossen der Punkt 1 bis 4 ( Grundlagenermittlung bis Genehmigungsplanung ) beinhaltet. Die prozentualen Beträge die er zur Abrechnung heranziehen darf sind in der HOAI geregelt, aber wo nimmt er die Bausumme nun her ? Kann er sie nach cbm errechnen oder kann ich verlangen, daß er sein Honorar auf Grund der tatsächlich anfallenden Kosten berechnet ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Landkreis Günzburg
    Beiträge
    122
    Ach ja, hab ich vergessen: Vorgelegt hat er mir bis jetzt nur einen Plan und den Bauantrag, den ich zur Genehmigung abgegeben habe. Alle weiteren Punkte die nach HOAI diese Positione 1 bis 4 umfassen hat er gar nicht gemacht ( z.B. Finanzplan, Bauwerks- und Betriebs-Kosten-Nutzen-Analyse, Zeit und Organisationsplan usw. usw. ). Dafür will er jetzt erst mal satte 8000,- Euro Abschlagszahlung ! Ist das denn o.k. ???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    416

    Da geht nix mit verlangen nach tatsächlichen Kosten,

    im Gegenteil, die Honorarphase 1-4 ist auf der Grundlage der Kostenberechnung abzurechnen. Solange diese nicht vorliegt, ist die Kostenschätzung als Honorarbasis heranzuziehen. Wie soll denn eine Abrechnung nach den tatsächlichen Kosten funktionieren? Soll der Architekt etwa warten, bis das Haus endgerechnet ist?

    Die Kostenberechnung ist für den Architekten im Rahmen der Entwurfsplanung schon relativ aufwendig, aber da muß er durch.

    Jetzt gehts los, der Bauherr nimmt sich die HOAI zur Hand, liest dort eine Menge Grundleistungen bzw. Besondere Leistungen und meint, der Architekt "muß" alle diese Einzelleistungen erbringen - so ist das nicht. Grundleistungen sind die Leistungen, die zur ordnungsgemäßen Erfüllung des Auftrages im allgemeinen erforderlich sind. Die festgehaltenen Grundleistungen tragen deskriptiven Charakter und stellen nicht die vom Architekten bei jeder Bauaufgabe zu erfüllenden Mindestvoraussetzungen dar. Sinngemäß "müssen" nur diejenigen Einzelleistungen erbracht werden, die notwendig sind, das mit der Leistungsphase beabsichtigte Arbeitsergebnis zu erzielen!

    Die von Dir genannten Punkte, die der Architekt nicht gemacht hat, sind samt und sonders Besondere Leistungen, d.h. falls gewünscht, sind diese gesondert zu honorieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Landkreis Günzburg
    Beiträge
    122
    @Wilhelm
    Erst mal Danke für Deine Antworten. Haben mir schon geholfen, aber zwei Fragen sind mir noch unklar: Muß mir die von Dir genannte Kostenberechnung vorgelegt werden ? Bei mir wurde beim Honorar kein Minest- oder Höchstsatz vereinbart, muß oder darf der Architekt nach dem Mindestsatz abrechnen ?
    Gruß Roland
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum Avatar von Bruno
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    86167 Augsburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    3,943
    Hier scheinen sich zwei über den Vertrag viel zu wenig ausgesprochen zu haben. Ausnahmsweise sehe ich den schwarzen Peter beim Architekten. Da hats wohl an der nötigen Aufklärung gefehlt. Also:

    Die Honorar-Rechnung muss prüfbar sein (§ 8 HOAI). Dazu gehört selbstverständlich eine Aufstellung der anrechenbaren Kosten (§ 10 HOAI). Wurde nichts anderes vereinbart, hat der Architekt nur Anspruch auf den Mindestsatz (§ 4 HOAI), hier Zone III für Wohngebäude, und auf Nebenkosten in nachzuweisender Höhe (§ 7 HOAI).

    Zur HOAI gehts hier:
    http://www.baunetz.de/arch/hoai/hoai.htm
    Ein Honorarrechner (Achtung: alles auf Nettobasis ohne MWSt.!):
    http://www.archifee.de/honorar/hoai_rechner_euro.html
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    416

    Kostenberechnung ja oder nein ?

    Normalerweise muß die Kostenberechnung vorgelegt werden, als Grundlage für die anrechenbaren Kosten.

    Falls bei Vertragsabschluß kein Honorar vereinbart wurde, das zwischen Mindest- und Höchsthonorar liegen kann, darf der Architekt "normalerweise" nur nach dem Mindestsatz abrechnen.

    Frage: wer macht / hat denn hier Schwierigkeiten ? Ist es der Bauherr, der nicht zahlen will, oder der Architekt der evtl. zu hoch einsteigt ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Landkreis Günzburg
    Beiträge
    122
    @Wilhelm
    Als Bauherr mache ich Ihm keine Schwierigkeiten. Ich habe nur die Rechnung die er mir für die Phase 1-4 laut HOAI vorgelegt hat kontrolliert und festgestellt, der nach Höchstsatz abrechnet ( Habe ich mit dem Onlinerechner von HOAI.de überprüft). Vereinbart wurde aber laut Vertrag nichts, also werder Höchst- noch Mindestsatz. Kostenberechnung oder ähnliches hat er auch nicht vorgelegt. Allemein läßt seine Arbeit zu wünschen übrig, aber kräftig abkassieren. Das ist doch nicht o.k., oder ?
    Gruß Roland
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum Avatar von Bruno
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    86167 Augsburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    3,943

    allgemein zu wünschen übrig?

    Hallo Roland,

    was bedeutet, "allgemein läßt seine Arbeit zu wünschen übrig"? Fehlt etwas an den Bauantragsunterlagen oder ist der Entwurf schlecht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Landkreis Günzburg
    Beiträge
    122
    @Bruno
    Ganz einfach, ich muß mich immer um alles selber kümmern.
    1. Beispiel:
    Im Dezember hatte wir ein Gespräch mit einem Herrn mit der Heizung. Das Angebot sollte bis 7.01.03 vorliegen, tat es aber nicht. Als ich den Herrn Architekten mehrfach darauf Aufmerksam machte, tat er nichts. Dann habe ich mich selber darum gekümmert und habe das Angebot auch bekommen.

    2. Beispiel: Geländevermessung vor Ort zur Planerstellung: Ich sollte und habe mich um einen Laser gekümmert ! Was geht das mich eigentlich an ?

    3. Beispiel:
    Bei seiner Planung hat er wohl übersehen, daß Ytong keine 4 m lange Stürze baut, und jetzt muß alles wieder geändert werden.

    4. Beispiel:
    Auf Grund der unter Beispiel 2 gennannten Vermessung hat der Herr Architekt den Eingabeplan gezeichnet. Leider hat er sich wohl vermessen oder verrechnet, denn wenn das Haus so gebaut wird wie es jetzt im genehmigten Plan steht, dann bin ich mit meiner Bodenplatte vom EG 0,5 Meter unter GOK !!! Was soll ich hierzu noch sagen - einfach Schrott !!!!!

    Er kassiert doch nen Haufen Geld und ich muß mich doch darum Kümmern daß alles läuft! Und dann noch den Höchstsatz nach HOAI verlagen - so was nenn ich unverschähmt !!!

    Gruß Roland
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    12.2002
    Ort
    Edling
    Beruf
    selbständig
    Benutzertitelzusatz
    möchtegern Bauherr ohne Bauplatz
    Beiträge
    165
    ähh, ist das nicht schon Punkt5 (Ausführungsplanung) ?

    Gruß
    Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Bauexpertenforum Avatar von Bruno
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    86167 Augsburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    3,943
    Weiter oben steht, dass der Architekt nur bis Leistungsphase 4, also bis zur Genehmigungsplanung, beauftragt ist.

    Ich will ja nicht Schlechtleistung verteidigen, aber das Einholen von Angeboten für haustechnische Leistungen ist Aufgabe eines Fachplaners und nicht Architektenleistung. Und wenn, dann ist es Leistungsphase 6. Geländevermessung ist eine vermessungstechnische Leistung, ebenfalls keine Architektenleistung. Auch in Ytongwänden werden, wie in Ziegelwänden, Ortbetonstürze bzw. -unterzüge eingebaut, wenn es sich um Längen von 4 m handelt. Außer dem Material muss doch da nichts geändert werden. Das gehört aber zu Leistungsphase 5 Werkplanung und zur Bemessung wird eine statische Berechnung benötigt. Die ist wieder nicht Architektenleistung.

    Ich würde mal mit dem Architekten sprechen und mir erklären lassen, was dessen Aufgaben sind. Höchstsatz ohne Vereinbarung abrechnen ist natürlich nicht in Ordnung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Landkreis Günzburg
    Beiträge
    122
    @Bruno,
    Du hast recht, aber der Vertrag sollte auf die Phasen 5 und folgende erweitert werden. Weiter war es Vorgabe keine Ortbetonstürze oder -unterzuge einzubauen ( alles aus Ytong ).
    Zum Thema Vermessung hin oder her: Er hat seine Leute zum Vermessen und seine Daten ja bekommen und das Haus ist im Plan zu teif ! Ich habe jetzt wieder den Ärger mit dem Landratsamt, weil ich natürlich nicht meine Bodenplatte 50 cm unter GOK haben will. Und das ist sicher doch nicht meine Schuld, oder ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 24.02.2016, 07:05
  2. HOAI Frage
    Von ezkimo im Forum Architektur Allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.05.2007, 15:37
  3. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 09.03.2004, 10:12