Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 23
  1. #1
    Avatar von OliS
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Althengstett
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    566

    Erdung der Antenne - egal wo abgreifen??

    Moin!

    ich woll/sollte gerade eine Erdung für meine Antenne realisieren. Zuerst war angedacht die Leitung die zur Einspeissung aufs Dach geht im Kniestock abzugreifen und von dort zur Garage ( dort steht die Antenne) zu legen. Nach kurzem Überlegen finde ich aber die Lösung sie weiter oben (sozusagen direkt am Einspeisemast) abzugreifen um welten einfacher ( da muß ich nur durch eine Wand durch an der man das Loch nicht sehen kann...)


    Elektrisch gesehen ist es der gleiche Effekt ( abgesehen von ca. 5m Leitung die ich im Kniestock mehr brauchen würde).

    Laut meinem Blitzschutzmenschen darf ich aber nicht die Erdung an dem Mast zusammenführen

    Was bitte macht hier den Unterschied??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Erdung der Antenne - egal wo abgreifen??

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Der Unterschied liegt darin, daß Du die räumliche Situation (auf die es hier ganz entscheidend ankommt) kennst; wir (zumindest ich) sie uns jedoch aufgrund Deiner dürftigen Beschreibung nicht vorstellen können.

    Bitte daher bemaßte Skizze!

    Außerdem fehlen weitere Infos, wie z.B., ob das Gebäude einen äußeren Blitzuschutz besitzt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter
    Avatar von OliS
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Althengstett
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    566
    sodele hier mal eine grobe Skizze



    Rot -> Hausdach ( Satteldach)
    Gelb -> Garage ( Dach Garage ca. 2 -3m niedriger als das Hausdach)
    blaue Punkte -> neue Antennen
    weißer Punkt -> Strommast
    grauer Punkt -> dort wäre eine Abzweigung wohl iO ( liegt im Kniestock OG)
    graue Leitung -> erste Planung Erdung
    schwarze Leitung -> neue bessere/einfachere Erdung


    Abmessungen ->
    vom grauen Abzweigpunkt bis zum Hauseck sind es grobe 4m
    vom Strommast zur Hauswand grobe 3,5m

    vom Hauseck zum Giebel Garage ca 4m
    Giebel Haus zum Giebel Garage 1,5m


    Ich hoffe das wichtigste wäre genannt. genauere Abmessungen muß ich nachher mal im Plan rausllesen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Hausfrau
    Benutzertitelzusatz
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Beiträge
    1,813
    Hallo,

    also ob die Erdung an den "Strommast" (??) zulässig ist möchte ich mal sehr bezweifeln.

    Dachständer werden nicht geerdet!! Oder ist es kein Dachständer???
    Was dann??

    Außerdem geht der Blitz den direkten Weg nach unten. Ist der nicht vorhanden (waagrecht) geht er trotzdem gerne direkt nach unten. Eben auf seine Weise.

    Also das geht so lange gut bis es mal einschlägt.

    Gruß

    pauline
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Hausfrau
    Benutzertitelzusatz
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Beiträge
    1,813
    Hinweis für Elektroniker:

    Ein blitz läßt sich nach Fourier in viele Hochfrequenzanteile zerlegen. Das ist kein Gleichstrom!!

    Gruß

    pauline
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von OliS Beitrag anzeigen
    Laut meinem Blitzschutzmenschen darf ich aber nicht die Erdung an dem Mast zusammenführen
    Reden wir jetzt von Blitzschutz oder Potenzialausgleich?

    Zitat Zitat von Paulinchen
    Ein blitz läßt sich nach Fourier in viele Hochfrequenzanteile zerlegen.
    Das interessiert im Moment aber gar nicht. Zudem viel Spaß wenn Du aus einem Entladevorgang ohne Periodizität eine FFT Reihe entwickeln möchtest.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum Avatar von Jonny
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    84104 Tegernbach
    Beruf
    Elektroinstallateur
    Beiträge
    4,343
    Ich komm auch noch nicht ganz mit, aber Blitzschutzpotentialausgleich (Masterdung!) ist extra von der PAS/Fundamenterder nach oben zu führen, gibt's sowas nicht eigenen Erder setzen (min 2,5m Staberder).
    Ein Abzweigen von PEN am dachständer ist unzulässig.
    Abends mehr wenn gewünscht, ansonsten Suche nutzen das haben wir alles schon mal auseinandergeklaubt.
    Bsp. dieser Thread


    Grüsse
    Jonny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter
    Avatar von OliS
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Althengstett
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    566
    also -> es geht hier weniger um Blitzschutz ( im Prinzip soll die Antenne als Blitzableiter funktionieren) als um PA.

    Mich wundert nur das ich meine Antennen laut dem "Fachmann" (nenn wir ihn einfach mal so ) sozusagen im OG mit an den Draht gehen dürfte der in den Keller zum Fundamenterder geht ABER nicht noch 2m höher im DG an den gleichen Draht gehen darf.

    Das hat mal mit HF, Gleichspannung oder sontigen Spannungsarten für mich im ersten Blick mal wenig zu tun.

    Ein seperater Erdspieß wäre mir am sympatischen. Ist aber böse weil das wohl ne Potentialverschleppung wäre ?!?!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter
    Avatar von OliS
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Althengstett
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    566
    Zitat Zitat von Jonny Beitrag anzeigen
    Ich komm auch noch nicht ganz mit, aber Blitzschutzpotentialausgleich (Masterdung!) ist extra von der PAS/Fundamenterder nach oben zu führen,
    so ist es gemacht

    Zitat Zitat von Jonny Beitrag anzeigen
    gibt's sowas nicht eigenen Erder setzen (min 2,5m Staberder).
    wäre mir am liebsten weil am einfachsten ABER -> Potentialverschleppung

    Zitat Zitat von Jonny Beitrag anzeigen
    Ein Abzweigen von PEN am dachständer ist unzulässig.).
    hmm. das sagt auch der "Fachmann" abzweigen weiter unten ist aber wohl iO ??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Also, zuerst ist zu klären, ob das ein VNB-Dachständer ist (also Hauszuleitung oder Stützpunkt einer ohne Abzweig über das Haus führenden öffentlichen Leitung) oder ein Dachständer INNERHALB der Verbrauchsanlage (also HINTER dem Zähler).

    Ein EVU-Dachständer DARF NICHT, ein PRIVATER hingegen MUSS geerdet werden.

    Offen ist auch noch die Frage, ob das Gebäude einen äußeren Blitzschutz besitzt (Blitzableiter).

    Dann:
    Was ist das vorhandene für eine Leitung? Wirklich ein PEN? Oder ein PA oder ein Mastblitzschutz. Oder wie oder was?
    Welchen Typs ist, welchen Querschnitt besitzt sie?

    Und woher hast Du den Unfug mit der Spannungsverschleppung???

    Ist die HPAS mit einem Erder verbunden? Was für einer?

    Weiter:
    Ist Dir klar, daß Du zwei getrennte Leitungen brauchst?
    Einmal von den Antennenmasten zum Erder oder direkt zur PAS (für den Blitzschutz).
    Und zusätzlich von den Schirmen der Koaxleiter zur PAS (für den hausinternen Potentialausgleich). Bei der ist die Führung unkritisch (solange sie nicht parallel zur Blitzschutzerdungsleitung liegt) und auch ein deutlich niedrigerer Querschnitt ausreichend.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter
    Avatar von OliS
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Althengstett
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    566
    Also fange wir mal langsam an ->

    der Strommast auf dem Dach ist meine Zuleitung ( ich bin der letzte im Strang sozusagen. )
    Was genau für ein Kabel hochgeht
    es könnten 10² sein (bei Kupfer soll das ja reichen?) für 16² schaut es bissle klein aus aber da geh ich noch gerne nachmessen.

    Blitzschutz -> nö hat hier so gut wie kein Haus

    Die Potentialverschleppung hab ich von einer Blitzschutzfirma die eigentlich einen guten Ruf hat.

    HPAS ?? Hauspotentialausgleichschiene? das Teil im Verteilerkasten?

    Mein Problem sind ja die 2 Leiter. ich komme ohnen großen Aufwand nicht an den Fundamenterder im Keller ABER ich könnte an die Leitung die zum Dach hochgeht kommen. Wenn ich jetzt simpel gesprochen den großen Nagel in meinen Garten klopfen kann und das dann die Erdung für meine Antenne ist -> perfekt. bleibt nur noch die Frage wo dann die Abschirmung vom Koaxkabel hinkommt ( ich hätte die jetzt einfach auf die Erdung gelegt )


    scheiss Hobby ich sammel wieder Briefmarken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Langsam kommen wir der Sache näher:

    1) also VNB-Dachständer - der DARF NICHT geerdet sein oder werden!!!
    Woher weißt Du denn, daß er es ist? Oder war das nur ne stillschweigendes Annahme von Dir, um uns zu verwirren...?

    2) was ist das für eine 10mm²-Leitung nach oben?
    Sprechen wir da von einer Ader der mehradrigen Hauptleitung (vom HAK am Mast zum Zähler) oder von einer zusätzlichen separaten einadrigen Verbindung zum Potentialausgleich?

    3) HPAS ist die Hauptpotentialausgleichschiene (neue Normbezeichnung: "Schutzpotentialausgleichschiene"- was aber unpräziser Unfug ist) - die kann vorhanden sein, muß aber nicht (je nach Alter der Anlage).
    Sie ist die zentrale Verbindungstelle der Erders mit dem Hauptschutzleiter (welche Netzform hat Ihr denn überhaupt?) und den einzubindenden sonstigen leitfähigen Systemen (wie Wasser-Gas- und Heizungsrohren etc.)

    4) die Blitzschutzerdung muß auf möglichst geradem, direktem Weg vom Mast zum Erder führen. Also keinesfalls vonm niedrigeren Anbau erst mal wieder nach ober ans Haupthaus!
    Ein separater Erder direkt neben der Garage ist nicht nur leicht zu realisieren, sondern auch die wirkungstechnisch mit Abstand beste Lösung.
    Er muß dann jedoch zusätzlich mit der HPAS (oder anderweitig mit dem vorhandenen Hauserder) verbunden werden. An jene Leitung werden keine besonderen geometrischen Anforderungen gestellt. Zu lang und verschlungen sollte sie aber auch nicht sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Bauexpertenforum Avatar von Jonny
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    84104 Tegernbach
    Beruf
    Elektroinstallateur
    Beiträge
    4,343
    Zitat Zitat von OliS Beitrag anzeigen
    bleibt nur noch die Frage wo dann die Abschirmung vom Koaxkabel hinkommt
    Die kommt auf die PAS oder einen Erdungsdraht der dahin geht.
    Nur Antennenmasten müssen gesondert behandelt werden, 16mm² Cu direkt von der Erdungsschiene (also vom Fundamenterder). Und da darf eben nichts anderes dran an diesen Draht, also nix mit 'wire-sharing'

    Auf das 'Kabel' das zum Masten geht, kannste auf keinen Fall gehen. Höchstens wenn es einen eigenen Erdungsdraht für den Mast gibt (extra von der Hauptleitung ist aber eher unwahrscheinlich, da wie Julius schon schrieb Dachständer nicht im haus geerdet werden (dürfen)).

    Grüsse
    Jonny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter
    Avatar von OliS
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Althengstett
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    566
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Langsam kommen wir der Sache näher:

    1) also VNB-Dachständer - der DARF NICHT geerdet sein oder werden!!!
    Woher weißt Du denn, daß er es ist? Oder war das nur ne stillschweigendes Annahme von Dir, um uns zu verwirren...? .
    also kleine Korrektur -> der 1x16² / 1x10² geht NICHT direkt an den Mast sondern in einen roten Kasten in den die Hauptzuleitung geht ( ist aber ne Blombe dran da lass ich dann mal besser die Finger weg... der Mast hat jedefalls unter Dach keine Erdung oder sonstiges ( ich kann jedenfalls nichts erkennen)

    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    2) was ist das für eine 10mm²-Leitung nach oben?
    Sprechen wir da von einer Ader der mehradrigen Hauptleitung (vom HAK am Mast zum Zähler) oder von einer zusätzlichen separaten einadrigen Verbindung zum Potentialausgleich?
    1x10² bzw 1x16² direkt vom Fundamenterder in die "red box" gänzlich seperat und auf ganz anderem Weg als die Leitung zum Zählerschrank.

    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    3) HPAS ist die Hauptpotentialausgleichschiene (neue Normbezeichnung: "Schutzpotentialausgleichschiene"- was aber unpräziser Unfug ist) - die kann vorhanden sein, muß aber nicht (je nach Alter der Anlage).
    Sie ist die zentrale Verbindungstelle der Erders mit dem Hauptschutzleiter (welche Netzform hat Ihr denn überhaupt?) und den einzubindenden sonstigen leitfähigen Systemen (wie Wasser-Gas- und Heizungsrohren etc.)
    Jetzt fängt der mit Netzformen an.. das fand ich in der Ausbildung schon sch**
    Also -> Ich gehe mal vom TNCS aus da -> 4 Drähtle "Überland" kommen und im Schrank unten grün-gelb und blau eine Brücke haben.
    Die HPAS wäre dann wohl das Teil im Heizungskeller wo aus dem Boden kommt ( Fundamenterder) und wo direkt an die Wasserleitungen geht und 2 weitere Dräht einmal aufs Dach und einmal in den Zählerschrank ?

    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    4) die Blitzschutzerdung muß auf möglichst geradem, direktem Weg vom Mast zum Erder führen. Also keinesfalls vonm niedrigeren Anbau erst mal wieder nach ober ans Haupthaus!
    Ein separater Erder direkt neben der Garage ist nicht nur leicht zu realisieren, sondern auch die wirkungstechnisch mit Abstand beste Lösung.
    Er muß dann jedoch zusätzlich mit der HPAS (oder anderweitig mit dem vorhandenen Hauserder) verbunden werden. An jene Leitung werden keine besonderen geometrischen Anforderungen gestellt. Zu lang und verschlungen sollte sie aber auch nicht sein.
    Sprich -> Ich klopfe in meinen Garten den Spieß rein ( trifft sich gut in Calw wäre die nächste Kaserne...) gehe dort mit 1x16² an meine Antennen ( bzw an die Masten) von dort geht es dann weiter an die HPAS. Wobei wir wieder bei meinem Problem wären Oder darf ich diese Leitung dann irgendwo "dazu" klemmen? Wo kommt dann der Schirm der Kabel hin? reicht der normale PE der Steckdose
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von OliS Beitrag anzeigen
    scheiss Hobby ich sammel wieder Briefmarken


    Bei mir zuhause müsste auch noch ein Briefmarkenalbum rumliegen. Energiesparend, nix TVI/BCI, und wenn´s blitzt, einfach zuklappen und in den Schrank legen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen