Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 24

Wohnungskauf in Schwabing ohne EK?

Diskutiere Wohnungskauf in Schwabing ohne EK? im Forum Baufinanzierung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    München
    Beruf
    Drucktechniker
    Beiträge
    61

    Wohnungskauf in Schwabing ohne EK?

    Hallo,
    ich bin 38 Jahre alt und wohne dort, wo das wohnen besonders teuer ist, in München Schwabing. Das hat für mich den Vorteil, dass ich zu Fuß zur Arbeit gehen kann und daher keinen Wagen brauche. Man sagt ja, dass der Unterhalt eines Autos allein schon mit ca. 350-400 € monatlich zu Buche schlägt. Nicht mal ein ÖPNV-Ticket (ca. 60-80€/Monat) benötige ich. Ich bin verheiratet, habe ca. 2.400 €/Monat (x 13,5), bekomme 1 x im Jahr eine Prämie zwischen 500-2000€ und meine Frau verdient netto ca. 850 €/Monat dazu. ich will aber die Finanzierung auch ohne das Geld meiner Frau schaffen können, man weiß ja nie was kommt...
    Ich bezahle im Moment kalt 755 €/Monat für eine 52 m2-Wohnung (jaja, das ist Schwabing) Staffelmiete, 2 Erhöhungen zu je 25€ im Jahr stehen noch aus, also zahle ich in 2 Jahren 805 € kalt, dann ist aber mit der Staffel Schluß. Dennoch denke ich, dass der Vermieter alle Möglichkeiten nutzen wird, auch in Zukunft die Mieten weiter zu erhöhen, denn das ganze Gebäude soll in Eigentumswohnungen verwandelt werden und von daher hat er gar kein Interesse, die Mieter zu halten.
    Und da sind wir auch beim Thema. In dem gleichen Gebäude in dem ich zur Zeit wohne wird eine Wohnung verkauft, 71 m2 zu bereits endverhandelten 144.000 € (mit dem Argument, wenn ich aus meiner bisherigen Wohnung ausziehe ergibt sich für ihn automatisch ein Folgegeschäft, da er dann diese Wohnung ja dann ebenfalls verkaufen kann, hab ich ihm noch 2 % Nachlass aus dem Kreuz geleiert: zuwenig vielleicht?). Die Wohnung ist stark renovierungsbedürftig, 4 neue Fenster, neuer Boden, neues Bad, etwas Trockenbau (will 2 Wände versetzen), da rechne ich bei Eigenleistung (alles wird von Bekannten, Verwandten, Freunden und mir selbst erledigt) mit 15.000 €.
    Inklusive der Erwerbsnebenkosten gehe ich von ca. 170.000€ Kosten aus.
    das sind dann auch in etwa meine Finanzierungskosten, gespart hab ich nur etwa 5.000 €, da wir bisher nicht an Wohnungskauf dachten und auch keine Kinderpläne haben. Die fließen aber dann eher in die Renovierung bzw. neue Möbel als in die echte Wohnungsfinanzierung. Möglicherweise werden meine Eltern / Großeltern bis Weihnachten eine Ausschüttung von 10-15.000 € machen, das wird mir aber zu spät für die Finanzierung, sondern evtl. dann später für Sondertilgungen zu verwenden.
    Meine theoretischen Überlegungen mithilfe von Online-Finanzierungsrechnern sieht nun etwa so aus:
    170.000 € als Annuitätendarlehen, 2 % Tilgung, 5,5-5,8 % Zinsen sind hierfür wohl bei nicht vorhandenem EK mindestens zu berappen. Das bedeutet ca. 26 Jahre abzahlen. Ist mir zu lange, ich woll noch vor der rente schuldenfrei sein. Aufgrund der Tatsache, daß ich wohl zusätzlich in der Lage bin, Prämien, Weihnachtsgeld vielleicht noch ein bißchen was zusätzlich gespartes in Sondertilgungen zu legen (mindestens 1.000 bis vielleicht 5.000 pro Jahr) hoffe ich, die Tilgung in maximal 20 Jahren zu schaffen, ohne Risiko laufen zu müssen, mir die Monatsraten irgendwann nicht mehr leisten zu können. Ich zahle also nur 150 € mehr als bisher (+Wohngeld, der Wohnungsverkäufer meinte, ich müsse da mit ca. 100 € mehr als bisher rechnen, dazu muß man aber wohl noch Rücklagen schaffen für Reparaturen und Renovierungen, die bisher der Vermieter trug, also nochmal 50-100 €), erspare mir aber zukünftige weitere Mieterhöhungen und kann sicher über die nächsten ca. 20 Jahre kalkulieren.
    Es ist allerdings nicht mein Traum, bis zum Grabe in 71 m2 zu hocken, ich gehe jedoch davon aus, daß eine solche Wohnung an Wert gewinnen wird, so daß ich zu meiner Pensionierung diese Wohnung gewinnbringend verkaufen kann, um dann das berühmte Häuschen im Grünen (muß nicht in Deutschland sein) davon kaufen kann.
    Sollten wir aber in ca. 10 Jahren doch noch Kinder wollen (meine Frau ist erst 31) könnte ich vielleicht dann schon die Wohnung verkaufen (wie teuer ist eigentlich eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung?) oder vermieten.
    Tatsache ist, daß ich für unter 150.000 € bei 71 m2 so billig wohl nie mehr was hier in der Nähe finden würde. Und dann sogar noch im selben Haus! Das heißt, ich spare Umzugskosten, ich kenne die Lage, kenne die Nachbarn usw. Renovierungsarbeiten könnte ich selbst bzw. mit Verwandtschaft und Freunden (viele vom Fach) billig erledigen. Der Hausträger hat im Block übrigens einige Wohnungen auch selber renoviert und rechnet mit 400 €/m2 bei von ihm durchgeführter Renovierung, da hat man viel Potential das selber billiger hinzubekommen.
    Die Alternative wäre, als Ehepaar ohne Kinder sich keinen Kopf zu machen, pro Monat 300 oder so € in Riester zu stecken und bis zur Rente fleißig Miete zu zahlen und ansonsten das Leben zu genießen. Was meint ihr?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wohnungskauf in Schwabing ohne EK?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    M
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    801
    es wird also eine neue Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) gebildet, d.h. neue Teilungserklärung?
    Dabei würde ich auf jeden Fall einen Anwalt und einen Architekten hinzuziehen, der dich bei rechtlichen/baulichen Dingen begleitet.
    Ist ein Aufzug im Haus? Wie viele Eigentümer werden in der WEG sein? je mehr, desto schwieriger gestalten sich Beschlüsse.
    Stehen Renovierungsarbeiten am Dach/Keller/Fassade etc an? Denkmalschutz?
    In 'meiner' früheren WEG waren Fenster/Wohnungseingangstüren beim Austausch zu 50% von der WEG zu tragen.
    Zu den Finanzierungskosten: euch sollten nach Abzug aller lfd. Kosten (Zins+Tilg+Hausgeld) ca. 1200 EUR netto bleiben, das dürfte hier gegeben sein.
    Plane auf jeden Fall einen Puffer von mind. 10TEUR ein, also rechne mal mit 180-190TEUR gesamt, dann liegst Du bei ca. 1200EUR/Monat Zins+Tilg (angenommene 7,7% in Summe). Eine Anfrage bei einer Direktbank kostet nichts und gibt dir einen Anhaltspunkt bzgl. Deiner Bonität aus Bankensicht.

    (Bevor hier jetzt die Sicherheitsfanatiker bzgl. einer evtl. 120-130% Finanzierung aufschreien: hier handelt es sich nicht um Peine o.ä. und der Preis für die Wohnung SCHEINT sehr günstig zu sein)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Baufrank Beitrag anzeigen
    Die Wohnung ist stark renovierungsbedürftig, 4 neue Fenster, neuer Boden, neues Bad, etwas Trockenbau (will 2 Wände versetzen), da rechne ich bei Eigenleistung (alles wird von Bekannten, Verwandten, Freunden und mir selbst erledigt) mit 15.000 €.
    Die Frage wäre, nur Schönheitsreparaturen oder ist eine echte Sanierung der Wohnung notwendig? Wenn ich lese "Fenster", dann geht´s wohl um mehr als ein paar Schonheitsreparaturen.
    Wie alt ist das Gebäude? ist die Haustechnik noch in Ordnung?

    Auch wenn man nur Materialkosten rechnet, sind 15T€ schnell ausgegeben.

    ....zu bereits endverhandelten 144.000 €....
    Gibt´s ein Wertgutachten? Oder hat der Besitzer den Preis gewürfelt? Wer weiß schon, ob der Preis günstig oder evtl. zu teuer ist....

    ....hoffe ich, die Tilgung in maximal 20 Jahren zu schaffen, ohne Risiko laufen zu müssen, mir die Monatsraten irgendwann nicht mehr leisten zu können.
    Kapitaldienstfähigkeit dürfte hier nicht das Problem sein. Eine Frage wäre, ob die Bank den Wert der Wohnung genau so einschätzt wie Du. Wenn ja, dann sollte sich eine Finanzierung darstellen lassen.
    Bei 3% Annuität ist die Wohnung nach etwa 20 Jahren abbezahlt. Durch Sondertilgungen kannst Du die Zeit noch etwas verkürzen.
    Rechne mal mit 180T€, dann kommst Du auf eine monatliche Belastung von etwa 1.250,- € (1.100,- € bei 2% Annuität und etwa 25 Jahren).

    Also, Unterlagen zusammenstellen (Objektdaten nicht vergessen) und ab zur Bank. Dort Konditionen für Deinen Fall abfragen. Dann weiß man mehr.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    München
    Beruf
    Drucktechniker
    Beiträge
    61
    Zitat Zitat von derengelfrank Beitrag anzeigen
    es wird also eine neue Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) gebildet, d.h. neue Teilungserklärung?
    Dabei würde ich auf jeden Fall einen Anwalt und einen Architekten hinzuziehen, der dich bei rechtlichen/baulichen Dingen begleitet.
    Ist ein Aufzug im Haus? Wie viele Eigentümer werden in der WEG sein? je mehr, desto schwieriger gestalten sich Beschlüsse.
    Stehen Renovierungsarbeiten am Dach/Keller/Fassade etc an? Denkmalschutz?
    In 'meiner' früheren WEG waren Fenster/Wohnungseingangstüren beim Austausch zu 50% von der WEG zu tragen.
    Zu den Finanzierungskosten: euch sollten nach Abzug aller lfd. Kosten (Zins+Tilg+Hausgeld) ca. 1200 EUR netto bleiben, das dürfte hier gegeben sein.
    Plane auf jeden Fall einen Puffer von mind. 10TEUR ein, also rechne mal mit 180-190TEUR gesamt, dann liegst Du bei ca. 1200EUR/Monat Zins+Tilg (angenommene 7,7% in Summe). Eine Anfrage bei einer Direktbank kostet nichts und gibt dir einen Anhaltspunkt bzgl. Deiner Bonität aus Bankensicht.

    (Bevor hier jetzt die Sicherheitsfanatiker bzgl. einer evtl. 120-130% Finanzierung aufschreien: hier handelt es sich nicht um Peine o.ä. und der Preis für die Wohnung SCHEINT sehr günstig zu sein)
    Das geht ja schnell hier mit den Antworten, vielen Dank hierfür soweit schonmal.
    Vielen Dank auch für den Hinweis mit der Teilungserklärung. Also eine WEG gibt es wohl schon, ca. 2/3 der Wohnungen sind bereits verkauft. Schätze, das fing vor etwa 5 jahren bereits an, ich wohne seit 7 Jahren dort. Ich habe den Verkäufer aber bereits gebeten mir die Protokolle der Eigentümerversammlungen zukommen zu lassen, was er versprochen hat.
    Das Haus ist 2001 von außen (und auch Treppenhaus) komplett saniert worden, auch das dach. Die fenster muß man selber tragen. Kein Aufzug, 5 Stockwerke, je 3 Wohnungen pro Stock. ich wohne derzeit übrigens im 5. Stock, 98 Stufen, noch ein grund die Wohnung im 1. Stock zu kaufen....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    M
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    801
    wenn in den Protokollen nichts auffälliges (z.B. Rechtsstreitigkeiten, Beschlüsse erst nach Einsprüchen/keine Beschlußfähigkeit etc) ist, Du das Umfeld kennst (großer Vorteil) und es zwischenmenschlich keine großartigen Probleme gibt: mach es.
    Je nach Deiner handwerklichen Erfahrung solltest Du Dir noch baulichen Sachverstand zur Einschätzung der Wohnung/Grobplanung einkaufen.

    Ich kann grade in München nur empfehlen, selbst Eigentum zu beziehen.
    Rechne einfach mal Deine Miete in 2 Jahren von ca. EUR 15,50 kalt/m² gegen
    ca. EUR 17/m² kalt finanziert, da ist ja wohl klar, wer nach 15 Jahren Zinsfestschreibung besser fährt
    Viel Glück bei der Bank!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    1,340
    @R.B.: nur weils mir schon mal aufgefallen ist, ... bitte nicht falsch verstehen, bin kein ... :

    Bei 3% Annuität
    das ist die Tilgung, die Annuität = Zins + Tilgung

    Gruß Seev
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    München
    Beruf
    Drucktechniker
    Beiträge
    61
    Hallo,

    heute war der Termin bei der Interhyp, war sehr nett und konstruktiv. Hat etwa 2 Stunden gedauert, in welchen wir zusammen verschiedene Szenarien durchgerechnet hatten und am Ende etwas hatten, was ich sehr gut fand.
    Nochmal die Eckdaten:
    Kaufpreis 144.000€, Erwerbsnebenkosten 11.000€, Renovierungskosten 15.000 €, erstmal kein EK, Finanzierungssumme demnach 170.000 €. Im nächsten Jahr erwarte ich ein Geldgeschenk von meinen Eltern von ca. 25.000 €. Die kriegen das einfach nicht schneller hin um ihren Sohn zu unterstützen, hab ich auch Verständnis für (hätte ja auch mal selber was sparen können, statt alles aufn Kopp zu hauen... Na ja, hatte ja bis letzte Woche nie vorgehabt zum Eigenheimbesitzer zu werden). Viele Angebote fielen übrigens hinten runter weil man dort wenigstens die Erwerbsnebenkosten sehen will und folglich nur 159.000 € bewilligt. Hätte vielleicht auch noch geklappt, hätte ich mich aber ziemlich strecken müssen.
    170.000 € geht aber auch, wenn man die KfW einbaut.

    Finanzierung daraus ergibt sich wie folgt:

    Kredit 1: KFW Darlehen "Wohnraum modernisieren" über 15.600 €. Nominalzins 4,65 %. Das besondere an diesem Kredit ist die Tatsache, daß man ihn jederzeit vollständig sondertilgen kann, was ich dann mit den 25.000 €, die ich im nächsten Jahr bekomme, gleich machen kann.

    Kredit 2 KFW Darlehen Wohnungseigentumprogramm über 20.000 € zu 5,15 nominal. Läuft über 10 Jahre. Auch hier kann ich gleich 5.000 € sofort ablösen in Jahr 2.

    Kredit 3 über die restlichen 134.400 € von der DIBA zu 5,29 % effektiv, Zinsbindung 15 Jahre. Hier kann ich pro Jahr 5 % Sondertilgung machen. Tilgung im 1. Jahr 1 %, danach ist ja bereits der erste KfW-Kredit abbezahlt und ich erhöhe auf 1,6 %, nach weiteren 9 Jahren ist auch KfW 2 abbezahlt und ich erhöhe auf 3,7 % Tilgung. Ab dem 3. Jahr mache ich pro Jahr 2.500 € Sondertilgungen. Somit komme ich auf 1008,-- € Kosten pro Monat, nach den 15 Jahren Zinsbindung habe ich dadurch eine Restschuld von nur noch 12.000 € und ich bin nach 16 Jahren bereits schuldenfrei, 4 Jahre früher als ich ursprünglich mal veranschlagte.

    Insgesamt habe ich dann für 170.000 € Kredit ca. 71.000 € Zinsen gezahlt. Sollte ich die Sondertilgungen von 2.500 € pro Jahr wider erwarten doch nicht aufbringen können dauert es natürlich deutlich länger, bringt mich aber nicht um. Ohne die Sondertilgungen von 2.500 € pro Jahr wäre die Restschuld nach 15 Jahren noch ca. 52.000 €. Eine Zinsbindung über mehr als 15 Jahren läßt das Angebot leider nicht zu, sonst hätte ich das wohl gemacht zur Sicherheit.

    Was haltet ihr davon? ich will schon morgen die Anzahlung leisten und dann also ins Risiko einsteigen.

    Gewöhnlich würde ich ja noch zu anderen Banken oder Vermittlern (Dr. Klein?) gehen, aber ich halte es schon für äußerst unwahrscheinlich, daß ich woanders bessere Konditionen bekäme. Das Programm der Interhyp verwaltet ja die Konditionen von über 50 Banken. dazu die etwas exotische Konstellation, erstmal ohne EK in die Finanzierung einzusteigen mit EK von ca. nur 15 % dann erst ein Jahr später. Da steigen 90 % der Banken wohl eh schon aus...Da find ich einen Nominalzins von 5,29 % echt noch fair, was meint ihr?
    Als ich mir einen blöden Kaffeevollautomaten kaufte hab ich 2 Monate lang Prospekte gewälzt und Foren studiert bis ich mir sicher war, das beste gefunden zu haben und jetzt will ich innerhalb einer Woche mir eine Wohnung für 170.000 € auf Pump kaufen, schon irre. Aber ich muß mich beeilen, sonst ist das Objekt weg (falls nicht schon geschehen, dann heißt es morgen früh: "Much ado about nothing..." )

    Gruß
    Frank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    372
    Hallo

    ich denke, Du würdest bei Dr. Klein und Co bessere Konditionen bekommen:
    Mein Darlehen 2 hat 5,25 Nominal, jedoch wurde im Juli der Vertrag geschlossen und seitdem sind die Zinsen massiv abgestürzt.

    Es gibt da einen Link , wo man Baugeld vergleichen kann, weiß aber nicht ob ich den hier nennen darf. Kannst ja mal googlen.
    Ich weiß auch nicht, wie die Kfw Darlehen gewertet werden: Bei mir war es so, dass ein Darlehen der LTH Bank (Geld kommt auch aus einem Kfw Topf) zu 3,3 % als Eigenkapital betrachtet wurde und damit der Beleihungswert bei unter 60 % war.

    Vielleicht schaust Du dich auch mal um , ob es in Bayern nicht auch so etwas wie ein Bestandserwerbsdarlehen gibt, weil mir die KFW-Zinssätze recht hoch vorkommen.

    Gruß
    Michael
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Seev Beitrag anzeigen
    @R.B.:
    das ist die Tilgung, die Annuität = Zins + Tilgung
    Richtig. Danke für die Korrektur. Annuität wäre die Rate...keine Ahnung wovon ich geträumt habe als ich das geschrieben habe. Ist mir sicher schon öfter passiert...so wie andere die kW/h anstatt kWh schreiben. Nobody is perfect.
    Aber ich werde zukünftig besser aufpassen.

    Zitat Zitat von feivelmaus67
    ich denke, Du würdest bei Dr. Klein und Co bessere Konditionen bekommen:
    Das würde ich nicht unterschreiben. Niemand kann zaubern.
    Von einem massiven Absturz der Zinsen in den letzten Wochen kann auch nicht die Rede sein.

    Wie schon so oft geschrieben, jede Finanzierung ist eine individuelle Angelegenheit.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Grafenrheinfeld
    Beruf
    Finanzierungsberater
    Benutzertitelzusatz
    Baufinanzierungsvermittler
    Beiträge
    524
    Unwahrscheinlich heißt nicht unmöglich.
    Das Gleiche kriegst Du für effektiv 5,21 %. Auch über die DiBa.
    Nur halt nicht über die Interhyp.

    Beste Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Grafenrheinfeld
    Beruf
    Finanzierungsberater
    Benutzertitelzusatz
    Baufinanzierungsvermittler
    Beiträge
    524
    PS: Und auch nicht über Dr. Klein.
    Im Übrigen, diese Vergleichsseite gehört Dr. Klein.
    Kann man sich vorstellen, was dabei rauskommt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    372
    interessante Info und tatsächlich haben beide Seiten im Impressum Lübeck als Sitz angegeben.

    Ist sowas erlaubt?

    Andererseits: Bei den Vergleichen liegt Dr.Klein selten vorne auf Platz 1, das spricht gegen eine Beeinflussung.

    Außerdem: Wir sind alle erwachsene Menschen und können vergleichen. Es gibt ja auch andere Quellen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    München
    Beruf
    Drucktechniker
    Beiträge
    61
    Zitat Zitat von feivelmaus67 Beitrag anzeigen
    Hallo

    ich denke, Du würdest bei Dr. Klein und Co bessere Konditionen bekommen:
    Mein Darlehen 2 hat 5,25 Nominal, jedoch wurde im Juli der Vertrag geschlossen und seitdem sind die Zinsen massiv abgestürzt.

    Es gibt da einen Link , wo man Baugeld vergleichen kann, weiß aber nicht ob ich den hier nennen darf. Kannst ja mal googlen.
    Ich weiß auch nicht, wie die Kfw Darlehen gewertet werden: Bei mir war es so, dass ein Darlehen der LTH Bank (Geld kommt auch aus einem Kfw Topf) zu 3,3 % als Eigenkapital betrachtet wurde und damit der Beleihungswert bei unter 60 % war.

    Vielleicht schaust Du dich auch mal um , ob es in Bayern nicht auch so etwas wie ein Bestandserwerbsdarlehen gibt, weil mir die KFW-Zinssätze recht hoch vorkommen.

    Gruß
    Michael
    Hallo,

    Telefonat mit Dr. Klein hat heute morgen bereits stattgefunden, in spätestens 2 Tagen liegt mir deren Gegenangebot vor. Die Konstruktion von Interhyp hab ich dabei mal nicht genannt, mal sehen, was die für Ideen entwickeln. Die Wohnung hab ich mir heute morgen jedenfalls mal reservieren lassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Computermensch
    Beiträge
    364
    prinzipiell hört sich der Preis für die Gegend ziemlich günstig an.
    Und als Mieter kann man die Gegend und die Bewohnerstruktur natürlich recht gut einschätzen.
    Trotzdem überprüfen:
    - Eigentümerversammlungsprotokolle (besonders darauf achten, ob Renovierungsmaßnahmen in absehbarer Zeit gemacht werden)
    - Rücklagenhöhe
    - Wohngeldrückstände anderer Eigentümer
    - was muß man selbst zahlen, was zahlt die WEG bei Renovierungen
    - Energiepass vorlegen lassen, da stehen auch Sanierungsempfehlungen drin...
    - Fassade und Dach sind gemacht worden, okay, was ist mit der Heizung, gibt es Balkons, wie ist der Zustand der Leitungen und sonstiger Nettigkeiten (wie alt ist das Haus überhaupt?).
    - 15000 sind etwas knapp kalkuliert, glaub ich, selbst mit Eigenleistung, wenn man gescheite Qualität haben will. Wir haben bei etwas mehr Wohnfläche nur für neue Fenster, neue Heizkörper, bißchen neue Elektrik und Fußböden (nur Küche, Flur und ein Zimmer) um die 10000 versenkt, auch mit viel Eigenleistung, Bad war noch gar nicht dabei, auch keine Versetzung der Wände. Und wir hatten recht günstige Fliesen...

    naja und dann die grundliegenden Fragen... behält man den Job wirklich die nächsten 7-8 Jahre? Will man wirklich keine Kinder (in 10 Jahren ist selbst heutzutage spät, ich geh davon aus, daß die biologische Uhr bei den meisten Frauen spätestens mit 36-38 Jahren extrem laut zu ticken anfängt)... reichen einem die 71 qm? auch für die nächsten 20Jahre, so lange dauert es ja bis zum Häuschen im Grünen... die Wohnfläche find ich generell (ist allerdings ausschließlich meine persönliche Meinung) etwas ungünstig. Für einen Single ist es zu viel (zu teuer, für Rentner unpassend, da kein Aufzug), für eine Familie zu wenig und Paare ohne Kind gibt es imho nicht so viele, die sich eine Eigentumswohnung leisten wollen. Gut, mag sein, daß in Schwabing auch Familien dankbar sind, wenn sie überhaupt 71qm haben, ich weiß es nicht...

    Zum Diba-Angebot: Interhyp verkauft auch nichts anderes, als die normalen DiBa-Konditionen und DiBa selbst sagt bei 15 Jahren 5,15% nomimal +(!!!) 0,2%/0,45% Aufschlag bei Beleihung über 70%/85%
    Und 134t€/144t€ sind bei mir 93% noch ohne jegliche Abschläge... würd ich lieber nochmal nachforschen, ob das mit den 5,27% effektiv wirklich so stimmt...

    Viele Grüße
    eileen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Grafenrheinfeld
    Beruf
    Finanzierungsberater
    Benutzertitelzusatz
    Baufinanzierungsvermittler
    Beiträge
    524
    Zitat Zitat von eileen Beitrag anzeigen

    Zum Diba-Angebot: Interhyp verkauft auch nichts anderes, als die normalen DiBa-Konditionen

    eileen
    Das ist nicht richtig. Die Interhyp hat, genauso wie wir, Sonderkonditionen bei der DiBa. Die Aufschläge sind da also schon drinn.
    Und bei uns gibt´s nochmal Sonderkonditionen von den Sonderkonditionen.

    Beste Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen