Werbepartner

Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Kassel
    Beruf
    IT
    Beiträge
    1

    Feuchte Wand - Ursachen-Forschung

    Hallo Community!

    Da dies mein erster Beitrag in diesem Forum ist, möchte ich mich zunächst kurz vorstellen.

    Also ich bin Christoph, 28 Jahre jung/alt und komme aus dem schönen Kassel.
    Handwerklich gesehen, besitze ich tendenziell eher zwei "linke Hände"!

    Zu meinem Problem:
    Wir haben in der Küche eine feuchte Wand bzw. ist eine Stelle der Wand geschimmelt und spührbar feucht. Die Ursache hierfür zu finden ist für uns daher schwer, da für uns als Laien gleich drei potentielle Ursachen möglich erscheinen.

    1.)
    Zum einen hatten wir bereits im Winter, der ja extrem frostig war, einen kleineren Schimmelvorfall im Wohnzimmer. Hierbei wurde von einem Nachbarn mit Wärmebildkamera festgestellt, dass sich durch die extrem kalte Außentemperatur und scheinbar schlechte Dämmung, Kondenswasser an der besagten Stelle im Wohnzimmer sammelte und für den Schimmel sorgte. Dieses wäre ja in der Küche auch möglich. Da sich der Schimmel hinter der Küchenzeile befindet, die wir nun herausgebaut haben... lässt sich leider auch kaum sagen, wie lange die Wand schon Schimmel aufweist... es ist eher so eine Art Zufallsfund.

    2.)
    Vor einigen Tagen stellten wir fest, dass der Abfluss der Küchenspühle ein kleines Leck hatte und tropfte. Wasser tropfte also unter die Küchenzeile. Dies ist auch der Grund, warum wir die Küche letztlich überhaupt ausgebaut haben. Man konnte gut sehen, dass sich das tropfende Wasser auf dem nicht ganz gerader Fußboden in der Ecke sammelte, an der die Wand Schimmelflecke aufweist.

    3.)
    Dummer Weise ist genau an der Stelle, an der die Wand schimmelig ist, auf der anderen Seite der Wand (Außenwand/Terrasse) ein Wasserhahn für Außenbewässerung angebracht. Hier dringt sich natürlich die Sorge auf, dass im kalten Winter hier ein Rohr geplatzt oder zumindest undicht geworden ist.

    Meine Frage ist nun grundsätzlich die:
    Gibt es eine relativ sichere Möglichkeit den möglichen Rohrbruch auszuschließen, ohne gleich die Wand aufreisen zu müssen?
    Wir haben schon versucht die befallene Wandstelle via Fön zu trocknen, allerdings ist zurzeit die Luftfeuchte in der Küche und dank dem Wetter auch Außen derartig hoch, dass man kaum einen Trocknungseffekt zu spühren bekommt.

    Info: Das Gebäude ist Baujahr 76 und die beschriebene Problematik mit dem Kondenswasser im Winter ist wohl bekannt.

    Ich hoffe, dass jemand einen Tip oder Ratschläge bereithält.

    Ich danke Euch bereits im Vorfeld.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Feuchte Wand - Ursachen-Forschung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Hausfrau
    Benutzertitelzusatz
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Beiträge
    1,813
    Also wenn der Außenwasserhahn innen keine Absperrung hat, muß die sowieso eingebaut werden. Dann ist es gleich, warum man das bisherige Rohr freilegt.

    Wenn es im Winter an einer Stelle wirklich kalt war, braucht man außen eine Dämmung. Da ist das Rohr für den bisherigen Wasserhahn sowieso zu kurz........ Alles klar..?

    Tropfende Wasserleitungen müssen eben erst mal trockengelegt werden. Dann sieht man weiter

    pauline
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen