Werbepartner

Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Wolfratshausen
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    8

    Feuchte Wand am Sockelbereich im Keller

    hallo zusammen,

    ich bin zwar neu hier, hab mein Problem aber lang hier gesucht aber noch keine Lösung gefunden...
    ich probiers mal zu beschreiben:

    Mein Haus ist noch im Rohbauzustand, d.h. Estrich und Putz ist drauf aber noch keine Fliesen. Das Haus steht schon seit mindestens August 2007 mit Dach !

    Seit ein paar Tage ist nun an den Wänden in zwei von drei Kellerräumen (also im "Vorratskeller" und "Heizungs- und Waschraum" NICHT im Hobbyraum) Feuchtigkeit am Boden und an den Wänden vom Boden aufsteigen zu erkennen. so eine Art "Wolkenform" im Bereich der zukünftigen Sockelleiste.

    Woher kann das so plötzlich kommen ?

    Die letzten Tage hatten wir hier zwar starke Unwetter und auch schwüle feuchte Luft aber irgendwie glaub ich nicht dass die Feuchtigkeit von unten, also vom Erdreich, kommt. Das Grundwasser ist weit weg und starke Unwetter hatten wir ja wohl die letzten Jahre auch oft genug. Diese Spuren sind aber frisch!

    Es ist noch hinzuzufügen, dass der Sanitärinstallateur neulich im Haus war und die Rohinstallation der Bäder vorbereitet hat (und nach seinen Angaben auch abgedrückt). Zudem ist auch noch der Hauswasseranschluss angeschlossen worden.
    Kann das vielleicht damit zusammenhängen?

    Der Bauträger hat aber an einer kleinen Ecke im Vorratsraum den Estrich geöffnet. Es war aber nichts nasses zu spüren !!

    Hat jemand vielleicht noch eine Idee vorher das kommen könnte?
    Kann das wirklich Kondenswasser sein?
    Geht das wieder weg?

    Vielen Dank für Eure Meinungen und Ratschläge.

    Gruss
    Martin


    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Feuchte Wand am Sockelbereich im Keller

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Also für mich sieht das nicht nach Kondensat aus!
    Eher doch ne Undichtigkeit. Entweder der Kellerwanne oder eher einer Leitung (die Hauptwasserleitung ist offenbar unter dem Estrich geführt).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Wolfratshausen
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    8

    und nun?

    danke für deine antwort, julius.

    Ich hab zwar noch keine Kondesat gesehen und weiss deshalb nicht wie das aussehen soll, aber das bildet sich doch normalerweise wenn dann oben, oder ?

    Leitungsschaden wäre natürlich fatal.
    Wie kann man das überprüfen und welche Lösungen gäbe es dann, den Schaden zu beheben?

    gruss
    martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von Silvimey
    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Kiel
    Beruf
    Grafik-Designerin
    Beiträge
    90

    Nässe im Keller

    Hallo Martini,

    bei uns sah es genauso aus, wie auf deinen Fotos: 2 Kellerräume und Kellerflur waren betroffen, der 4. Raum war trocken. Wasser drückte von unten durch den Fußboden und im kleinen Abasserschacht stand ständig Wasser.

    Jetzt nach 13 Jahren (!) haben wir das Beweissicherungsverfahren gewonnen. In unserem Fall lag es an der nicht tief genug verlegten Ringdrainage.

    Gruß,
    Silvia
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416
    offenes Treppenhaus offene Kellertür eigentlich das erste Anzeichen
    für Kondensat ... grad bei den derzeitigen Luftdrücken, einfach
    ne Bohrmaschine nehme und 2-3cm dort reinbohren ... ist das
    Bohrgut trocknen dann ist´s Kondensat
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    mal hinter den Randstreifen gucken (tiefer) da müsste es trocken sein wen nes Kondensat wäre
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Wolfratshausen
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    8

    neuester Stand.

    Vielen Dank für Eure Antworten.

    Das "Problem" hat sich wohl hoffentlich nun geklärt:

    Der verantwortliche Bauleiter meinte, dass während der Bauphase für die Wohnanlage ausgerechnet mein Hauswasseranschluss als Bauwasser für die gesamte wohnanlage diente.
    Dort sei wohl etwas "gepritschelt" worden.... - > also wohl nicht mit Wasser gespart ist meine Meinung.
    Daraufhin ist das Wasser von der Bodenplatte oder Estrich die Wände hochgezogen.

    Ich habe nun mit dem Gann-Messgerät die Feuchte und einer Wärmebildkamera die Temperatur gemessen. Es ist alles normal trocken und nirgends Verdunstungskälte festzustellen.

    Nun fräst der Maler die Flecken ab und streicht drüber.
    Und wir hoffen dass sich das Problem aufgelöst hat und nicht wieder entsteht, das wir ausgeschlossen haben, dass es aufgrund von Undichtigkeiten der Leitung entstanden ist.

    gruss
    martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    DAnn würde ich aber auch unter den Estrich gucken wenn da Dämmung ist...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen