Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Würzburg
    Beiträge
    98

    Kostenschätzung EFH

    Hallo Zusammen,

    wir sind gerade mitten in der Planung unseres Einfamilienhauses. Zu Beginn haben wir unserem Architekt eine Hausnummer genannt die uns das ganze Wert ist. Jetzt hat er auf Basis der aktuellen Entwurfsplanung eine Kostenschätzung erstellt. Diese liegt im Moment deutlich über unserer Hausnummer.

    Konsequenz wäre also das ganze wieder runter zu schrauben.

    Unser Haus soll eine tendenziell gehobene Ausstattung bekommen, große Unbekannte ist jedoch die ausgeprägte Hanglange.

    Das Haus wird neben der Garagenebene noch über eine Einlieger/Kellerebene sowie ein Wohn und ein Schlafgeschoss verfügen. Der Hang will natürlich auch erstmal abgetragen und abgestützt werden.

    Zu unserem Problem: Der Architekt hat bei seiner Schätzung einen ordentlichen Puffer zugrunde gelegt - was ich natürlich sinnvoll finde - wir wollen uns ja nicht ins Verderben stürzen. Andererseits sind die Kosten jetzt so hoch dass wir unser Raumprogramm ordentlich beschneiden müssten um wieder in den Rahmen zu kommen. Erweist sich der Puffer dann hinterher als zu hoch würde das Haus am Ende noch zu billig ;-).
    Ich bitte Euch daher mal kurz über die Berechnungsgrundlagen zu schauen und diese auf ihren Realitätsgehalt abzuchecken:

    Wir gehen von gut 1000 Kubik aus. Diese multipliziert der Architekt mit 350 Euro, was der gehobenen Ausstattung Rechnung trägt.

    Für die Gründung der drei Wohngeschosse kommen 50.000 Euro dazu.

    Für die Garage mit kleinem Keller und Treppenhausanteil (das Haus soll durch die Garage begehbar sein) sind nochmal 75.000 fällig.

    Dazu kommen dann noch Architekt und Statiker sowie ein paar Extras (Kamin usw.)

    Zusätzlich sind für Außenanlagen (wir planen eigentlich nur die Schaffung einer zusätzlichen Zwischenebene im Hang, ansonsten Wiese mit ein paar Stützmauern) und Abstützung nochmal 65.000 Euro eingeplant.

    Kommt das hin oder ist das sehr großzügig?

    Vielen Dank für Eure Einschätzungen!

    Grüße,
    swing
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kostenschätzung EFH

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Gibts schon ein Baugrundgutachten??? Scheint mir eher nicht, bei den Zahlen, die der Kollege da zur Sicherheit reinhaut.
    Also erstmal Baugrundgutachten machen lassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Oberbayern
    Beruf
    Feinwerkmechanikermeister
    Beiträge
    5
    Hallo Swing,

    wir sind gerade selber in der Bauplanungsphase. Wir haben allerdings schon eine stattliche Anzahl an Angeboten für sämtliche Bauabschnitte eingeholt. Ich kann dir nur sagen das dein Architekt mit seiner Kostenabschätzung nicht schlecht liegt. Bei uns entsteht ein modernes 145m² KFW55 Haus mit DG und halber Unterkellerung. Wenn ich den Bauplatz abziehe kommen wir ohne große Extras auf gute 280000€ Baukosten. Da ist aber noch kein Architekt und kein "Puffer" drin.


    Grüße Matze
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    79261
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    155
    350€ für gehobene Ausstattung ist realistisch ! So ein Angebot hatte ich auch vorliegen.
    Ich baue jetzt allerdings ein Architektenhaus und habe eine erste Kostenschätzung in Höhe von 280€/qm mit mittlerer Ausstattung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Würzburg
    Beiträge
    98
    Hallo,

    danke für die Antworten.

    - Baugrundgutachten gibt es nicht - wir haben jedoch von drei Häusern am selben Hang, direkt neben unserem Bauplatz, Einblick in die tatsächlich entstandenen Kosten nehmen können. Diese waren z.T. deutlich niedriger.

    Mir ist schon klar dass der Verlauf der Felskante bei uns durchaus anders sein kann, bei den Nachbargrundstücken ist das aber nahezu identisch, also gehe ich zum jetzigen Zeitpunkt davon aus. Auch das Höhenprofil der Grundstück ist nahezu identisch.

    - 350 Euro würde ich ja durchaus ansetzen. Der Punkt ist halt dass dazu noch die Gründungskosten (50K), die Garage zzgl. Gründung (75k) sowie die 65 k für die Außenanlage (vor allem für Stützmauern usw.) kommen. Von Architekt usw. ganz zu schweigen.

    Grüße,
    swing
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen