Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Oldenburg
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1

    Annuitätendarlehen oder Bausparvertrag

    Hallo zusammen,

    nach mehreren Wochen des Lesens hier im Forum möchte ich jetzt auch einmal eine Frage stellen.

    Wir wollen dieses Frühjahr mit dem Bau unseres Hauses beginnen. Hierfür benötigen wir eine Finanzierung über 240.000,-Euro.

    Nachdem wir bei drei Banken waren sind wir etwas verwirrt. Ich habe die drei Angebot mal mit Excel nachgerechnet um auf die Gesamtkosten zu kommen.
    Diese betragen bei allen Varianten zwischen 410.000,- und 420.000,- Euro, wenn die Zinsen später nicht über 5% liegen, und man die monatliche Rate der
    abgelaufenen Darlehen in die noch verbleibenden Darlehen steckt.

    Bank 1:
    100.000,-Euro KFW; 4,50% Sollzins; 15 Jahre Zinsbindung
    140.000,-Euro Darlehen; 4,00% Sollzins; 10 Jahre Zinsbindung
    Monatliche Rate 1220,-Euro; später 1340,-Euro.
    27 Jahre Laufzeit bei 5,0% Sollzinsen zur Anschlussfinanzierung.
    Vorteil: noch günstige Zinsen; Sondertilgungsmöglichkeit.
    Nachteil: in 10 und in 15 Jahren nicht zu wissen wo die Zinsen stehen.

    Bank 2:
    100.000,-Euro KFW; 4,50% Sollzins; 15 Jahre Zinsbindung
    100.000,-Euro Darlehen; 4,62% Sollzins; 20 Jahre Zinsbindung (Volltilgung)
    40.000,-Euro Darlehen; 4,16% Sollzins; 10 Jahre Zinsbindung
    Monatliche Rate 1290,-Euro; später 1400,-Euro.
    25 Jahre Laufzeit bei 5,0% Sollzinsen zur Anschlussfinanzierung.
    Vorteil: Ein Darlehen abgesichert; Sondertilgungsmöglichkeit.
    Nachteil: in 10 und in 15 Jahren nicht zu wissen wo die Zinsen stehen.

    Bank 3:
    312.000,-Euro Darlehen; 4,02% Sollzins; 10 Jahre Zinsbindung
    Bausparvertrag mit 72.000,-Euro Einmalzahlung; 2,80% Sollzins; 27 Jahre Zinsbindung
    Monatliche Rate 1215,-Euro (Zinsen + 180,- sparen); später 1335,-Euro.
    Das Darlehen wird in 10 Jahren durch den Bausparvertrag abbezahlt, danach wird 17 Jahre lang der Bausparvertrag getilgt.
    Vorteil: nie mehr über Zinssätze nachdenken müssen.
    Nachteil: teuerste der drei Varianten. Verstehe das Bausparsystem nicht so recht.

    Was meint Ihr? Sollte man bei den steigenden Zinsen auf Sicherheit setzen?
    Ich tendiere zum Bausparvertrag, obwohl ich eigentlich nie einen vorfinanzierten Bausparvertrag haben wollte.
    Die Mehrkosten entstehen ja nur, wenn die Zinsen in 10 und in 15 Jahren unter 5% liegen.
    Oder habe ich beim Bausparvertag noch wichtige Punkte vergessen (oder nicht gesagt bekommen).

    Ich hoffe ihr könnt mir ein wenig helfen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Annuitätendarlehen oder Bausparvertrag

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Dipl.Soz.Arb
    Beiträge
    859
    Hallo,

    wenn Dir Zinssicherheit und Transparenz wichtig sind, dann such mal bei Google nach "Hypothekendarlehen II".

    Vorfinanzierte BSV sind meistens sehr teuer. Du selbst kannst die effektiven Kosten nur schwer ausrechnen und einen "garantierten" Zuteilungstermin gibt es nicht. Dafür aber "versteckte" Gebühren und Kosten, die Banken müssen keinen Zinssatz angeben, welcher sich auf das Gesamtkonstrukt bezieht. Also nicht von den Zinssätzen blenden lassen!

    Du zahlst z.B. erstmal 720.- Abschlussgebühr, um dann minimal verzinst Geld ansparen zu dürfen, während Du auf der anderen Seite Sollzinsen bezahlst...

    Gruß
    B.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Wirtschaftsinformatiker
    Beiträge
    600
    Zitat Zitat von Thorsten123 Beitrag anzeigen
    danach wird 17 Jahre lang der Bausparvertrag getilgt.
    Das kommt mir für ein Bauspar-Darlehen sehr lange vor, normalerweise müssen BS-Darlehen deutlich schneller getilgt werden. Welche BSK/Tarif ist das denn?

    Zitat Zitat von Thorsten123 Beitrag anzeigen
    Was meint Ihr? Sollte man bei den steigenden Zinsen auf Sicherheit setzen?
    Unbedingt. Das geht aber auch mit einem normalen Annuitätendarlehen und entsprechend langer Zinsbindung. Dürfte deutlich preiswerter als die Bausparvariante sein.

    Zitat Zitat von Thorsten123 Beitrag anzeigen
    Ich tendiere zum Bausparvertrag, obwohl ich eigentlich nie einen vorfinanzierten Bausparvertrag haben wollte.
    Muss ich nicht verstehen, oder?

    Gib doch mal zur Variante 3 sämtliche Daten an. Also Höhe Guthabenzins, Höhe der Sparrate, anfängliche Tilgung BS-Darlehen, alle Kosten etc.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    NRW
    Beruf
    IT
    Beiträge
    14
    @Thorsten123
    Falls du "riestern" kannst, könntest du auch noch einen Blick hierauf riskieren..
    http://goo.gl/1cTmH (Sonderdruck Finanztest 12/2010 zum Thema Riester-Verträge)

    Die Zinsen in dem Artikel sind nicht mehr aktuell, aber es ist trotzdem recht interessant zu erfahren, wie das alles funktioniert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2011
    Ort
    Mönchengladbach
    Beruf
    Finanzberater
    Beiträge
    17
    Bei einem Bausparvertrag wären noch die Opportunitätskosten, die bei der Ansparzeit entstehen zu berücksichtigen. Diese Fallen sehr hoch aus, vorallem bei der geplanten Größenordnung.

    Zinsen auf Bausparguthaben i. d. R.: 1 %
    Zinsen auf Darlehen: ca. 4 - 4,5 %

    Je mehr Guthaben sich anhäuft desto teuer wird das Bausparen.

    In Berechnungen ergibt sich ein Vorteil für einen Bausparvertrag durch den niedrigen Zins daher erst bei ca. 6 - 7 % Zinsen für eine Anschlussfinanzierung.

    Zu beachten ist ferner, dass der Zins an die Inflation gekoppelt ist. D. h. die EZB wird den RefiZins für die Banken nur dann erhöhen, wenn die Inflation hoch ist. Ist die Inflation hoch, so verlieren aber auch Deine Schulden real an Wert. Daher ist es grundsätzlich zu überlegen, ob eine Absicherung bei den beträchtlichen Kosten notwendig ist. Im Notfall kann eine teuere Anschlussfinanzierung auch durch eine geringere Tilgung "abgefedert" werden.

    Ich würde auch zum Riesterannuitätendarlehen raten. Wenn es ein Bausparvertrag sein muss, dann auch eher einer mit Riesteroption.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen