Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17

Terassenaufbau bei Terassenplatten von 2cm dicke

Diskutiere Terassenaufbau bei Terassenplatten von 2cm dicke im Forum Außenanlagen auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Saarland
    Beruf
    IT-Fuzzie
    Beiträge
    13

    Terassenaufbau bei Terassenplatten von 2cm dicke

    Hallo,

    wir wollen in diesem Sommer unser Terrasse angehen und haben folgende ausgangssituation. Die Fläche ist 40qm groß und bis jetzt ist sie nur mit Schotter aufgefüllt und verdichtet. Wir haben uns Terassenplatten aus Granit/Keramik in den Maßen 60x60cm und 2cm dicke ausgesucht. Laut Hersteller sind die Terassenplatten geeignet um in ein splittbett gelegt zu werden. Wie mache ich denn jetzt den restlichen Aufbau. Wieviel cm Splitt sollte ich denn bei 2cm dicken Platten machen? Mit der Rüttelplatte werde ich die großen Platten am Schluss ja nicht abrütteln können.

    Und dann gleich noch eine zweite frage, ich will die Platten mit 3cm fugenkreuze verlegen, mit was würdet ihr die fugen ausfüllen?

    Danke im voraus,
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Terassenaufbau bei Terassenplatten von 2cm dicke

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    nähe Bremen
    Beruf
    Dipl.Ing. (FH)
    Beiträge
    891
    Zitat Zitat von member99 Beitrag anzeigen
    ...3cm fugenkreuze...
    --> 8/16er Kies

    ...tut mit Leid - sicher meinst Du, dass die Fugen 3mm haben werden.

    Ich hoffe es kann jemand der Profis etwas dazu beitragen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Saarland
    Beruf
    IT-Fuzzie
    Beiträge
    13
    Hallo,

    jap genau. 3mm Fugen... :-)

    Grüße,
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Physikerin
    Beiträge
    1,200
    2cm dünner Granit ist aber schon sehr dünn. Ob das nicht bald schon bricht?
    Unter 3cm würde ich da gar nicht erst anfangen, da spart Ihr am falschen Ende.

    Ansonsten halt der übliche Aufbau:

    Tragschicht aus Mineralstoffgemisch mit Feinanteilen, sog Frostschutzkies, ausreichend stark, diese anschließend verdichten (Rüttelplatte)
    Dann Splitbett (2/5 oder 3/5) OHNE Feinanteile 5 - 10cm stark
    Dann Platten reinlegen, zurechschneiden
    Die Fugen mit Brechsand füllen, d.h. reinkehren (zermahlene Kieselsteine) und einwässern. Dann nachfüllen und nochmals einwässern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Saarland
    Beruf
    IT-Fuzzie
    Beiträge
    13
    Hi,

    zu 1.
    ja mir wären sie etwas dicker 3-4cm auch lieber. Nur leider gibt es sie nur in der Stärke und sie gefallen uns sehr gut. Die Platten sind neu im Programm bei der Firma KxxN / Produktname Xenox. Der Baustoffhändler konnte mir deshalb auch noch keine Referenzen oder Erfahrungen nennen, wie die sich verlegen lassen.

    Die Tragschicht habe ich soweit schon fertig. Meine Überlegung war jetzt 1. die Tragschicht schon sehr genau abzuziehen und zu verdichten und dann 2. das Splittbett "dünner" zu machen (also nur 2-3cm) und die Platten reinzulegen. Dann die Platten nur mit dem Gummihammer "anzuklopfen" (bei weniger Splittbett müssten es sich ja schneller verdichten) damit sie mir nicht kaputt gehen (beim Abrütteln mit der Gummimatte auf der Rüttelplatte gehen die Platte ja bestimmt kaputt).... Stimmt die Überlegung, oder ist sie quatsch :-) ?

    Hat von euch schon mal jemand Platten in dem Format und der Dicke (2cm) verlegt? Vielleicht sollten wir doch nochmal andere Platten in Betracht ziehen (der qm-Preis für die Platten liegt auch bei 80eur)...

    zu 2.
    Danke für den Tip. Brechsand google ich mal noch ein bisschen....

    Danke + Gruß,
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Physikerin
    Beiträge
    1,200
    2-3cm Splitbett ist einfach zu dünn, da hast Du keinerlei Spielraum mehr. Außerdem kann das Probleme bei Frost geben.
    Hast Du dafür gesorgt, dass die Tragschicht kapillarbrechend ist, so dass sie schnell entwässert? Ansonsten: Frostschäden und Frosthebungen bis hin zum reissen und brechen.
    Am besten sog. Frostschutzkies verwenden
    So große Platten (60 x 60cm) zu verlegen ist nicht einfach, da sieht man die geringsten Abweichungen.
    Mich würde es wundern, wenn man so große und so dünne Platten tatsächlich problemlos im Splitbett verlegen kann, ich stelle mir das alles andere als einfach vor.
    Normale Terrassenplatten rüttelt man immer mit Gummimatte ab. Ob man das mit dieser hier darf, musst Du beim Hersteller erfragen.
    Frag auch gleich mal, ob man sie mit dem Gummihammer klopfen darf.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Bollberg
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    471
    Zitat Zitat von Corinna72 Beitrag anzeigen
    2cm dünner Granit ist aber schon sehr dünn. Ob das nicht bald schon bricht?
    Unter 3cm würde ich da gar nicht erst anfangen, da spart Ihr am falschen Ende.

    Ansonsten halt der übliche Aufbau:

    Tragschicht aus Mineralstoffgemisch mit Feinanteilen, sog Frostschutzkies, ausreichend stark, diese anschließend verdichten (Rüttelplatte)
    Dann Splitbett (2/5 oder 3/5) OHNE Feinanteile 5 - 10cm stark
    Dann Platten reinlegen, zurechschneiden
    Die Fugen mit Brechsand füllen, d.h. reinkehren (zermahlene Kieselsteine) und einwässern. Dann nachfüllen und nochmals einwässern.
    Woher nommst du dein "Fachwissen", Corinna?
    Körnung für die Splittbettung kann genausogut 0/5 oder 1/3 sein!
    Und die Stärke der Bettungsschicht soll im verdichteten Zustand 3-5 cm betragen! Niemals bis 10 cm!!!
    Zermahlene Kieselsteine? Wie jetzt?

    Normale Terrassenplatten rüttelt man immer mit Gummimatte ab.
    Aha! Die meisten Terrassenplatten haben 4-5 cm Stärke und dürfen keinesfalls gerüttelt werden!
    Erst ab 6cm Materialdicke empfehlenswert, sicher erst ab 8 cm!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Physikerin
    Beiträge
    1,200
    Zitat Zitat von tkoehler78 Beitrag anzeigen
    Körnung für die Splittbettung kann genausogut 0/5 oder 1/3 sein!
    Klar, geht auch, hab ich ja auch nicht geschrieben, dass das nicht geht. Mir ist es nur ohne Feinanteil lieber, weil es sich dann weniger verdichtet, also weniger nachgibt.

    Zitat Zitat von tkoehler78 Beitrag anzeigen
    Zermahlene Kieselsteine? Wie jetzt?
    Brechsand oder Quetschsand ist häufig nichts anderes, als zermahlene Kieselsteine. Wurde mir einmal in einem Kieswerk so erklärt und vorgeführt.

    Zitat Zitat von tkoehler78 Beitrag anzeigen
    Aha! Die meisten Terrassenplatten haben 4-5 cm Stärke und dürfen keinesfalls gerüttelt werden!
    Erst ab 6cm Materialdicke empfehlenswert, sicher erst ab 8 cm!
    Kommt darauf an, Herstellerangaben beachten!
    Wir haben hier ums Haus herum eine große Terrasse und einen Weg mit 40 x 60cm Betonplatten belegt, die sind 5 cm stark. Der Hersteller empfahl ein abrütteln mit der Rüttelplatte mit Gummimatte. Hat auch bestens funktioniert!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Corinna, wie viele Wege und Terassen hast du schon selber gelegt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Bollberg
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    471
    Zitat Zitat von Corinna72 Beitrag anzeigen
    Klar, geht auch, hab ich ja auch nicht geschrieben, dass das nicht geht. Mir ist es nur ohne Feinanteil lieber, weil es sich dann weniger verdichtet, also weniger nachgibt.
    Klingt so, als ob du schon alle Bettungsmaterialien verarbeitet hättest...

    Brechsand oder Quetschsand ist häufig nichts anderes, als zermahlene Kieselsteine. Wurde mir einmal in einem Kieswerk so erklärt und vorgeführt.
    "Quetschsand"? Stammt der Begriff vom Kieswerk?
    Brechsand kann auch aus "zermahlenem" Splitt bestehen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    wasweissich
    Gast
    Brechsand kann auch aus "zermahlenem" Splitt bestehen!
    ne t.k.

    brechsand besteht aus gemahlenem gestein .

    und wenn dieser dann gesiebt wird bekommt man splitt und steinmehl .


    zu corionna schreibe ich jetzt nichts , sie mag meine beiträge zu ihren verwirrten halb- und viertelwahrheiten nicht .


    2 cm platten in der grösse draussen im splitt zu verlegen (geht , wenn man es wirklich kann , muss man aber nicht haben ) halte ich für blödsinnig , einfach mal einen vernünftigen natursteinhandel suchen der material in anständigen dimensionen vertreibt .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    JamesTKirk
    Gast
    Zitat Zitat von wasweissich Beitrag anzeigen
    ne t.k.

    brechsand besteht aus gemahlenem gestein . ...
    Und ich dachte immer, Splitt wäre auch Gestein ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    wasweissich
    Gast
    und wenn dieser dann gesiebt wird bekommt man splitt und steinmehl .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    JamesTKirk
    Gast
    Brechsand hat eine Korngröße von 0 - max. 5 mm, Splitt von 2 - 32 mm. Wenn ich den Brechsand siebe, bekomme ich doch kein klassischen Splitt, sondern nur irgendwelche Anteile bis max. 5 mm
    ... und Mehl natürlich

    Als Betontechnologe stellt man sich Splitt eher was gröber vor
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    wasweissich
    Gast
    auf 25/32er splitt wird aber eher selten oder fast nie gepflastert , geschweige denn platten mit 2cm schwäche (stärke wäre jetzt maßlos übertrieben) verlegt
    da ist man mit 2/5 wesentlich besser bedient. 1/3 ist zu fein.

    und auf brechsand verlegte platten sind ungleich algenbelaganfälliger .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen