Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Bad Vöslau
    Beruf
    Musiker
    Beiträge
    20

    Gartenniveau erhöhen - Nachbars Nebengebäude abdichten?

    Hallo liebe Experten!

    Da wir das Niveau unseres Gartens ein wenig heben (ist minimal abschüssig, wir haben jetzt den Aushub verteilt, ist schön gerade geworden), stellt sich uns eine Frage:
    Unser Nachbar hat ein paar ältere Nebengebäude da stehen... wie schauts mit der zusätzlichen Feuchtigkeitsbelastung dieser Gebäude aus, wenn die Erde daneben plötzlich 30 cm höher ist?

    So schaut's momentan aus. Wir haben das Niveau eben noch nicht ganz bis zu den Nebengebäuden hingezogen, um das noch in Ruhe klären zu können.

    gartenniveau3.jpg

    Das vordere Gebäude ist offenbar aus Schalsteinen betoniert, unten ein reiner Betonsockel, dahinter ein Welleternit oder so. Ist jedenfalls so eine Art offener Schuppen.

    gartenniveau2.jpg

    Das hintere eine offenbar sehr alte Mauer, wo schon der Putz runterfällt - was recht romantisch ausschaut, aber wie schaut's feuchtigkeitsmäßig aus?

    gartenniveau1.jpg

    Es kommen wie gesagt nur etwa 30 cm Erde dazu.
    Von Noppenfolie hat mir ein kundiger Freund abgeraten - der meint, das sei ein typischer Fehler. Dann steht hinter der Folie das Wasser an der Wand und die Bauschäden werden umso schlimmer.

    Was ich vermeiden möchte ist die ganze Arie mit Bitumenvoranstrich, Dichtanstrich x 3, Pappe, XPS usw. - das kostet ja ein Heidengeld auf die 20m lange Front.

    Der Boden ist sehr gut, sehr humushaltig, überhaupt nicht lehmig.
    Die Wände waren bisher schutzlos dem Regen ausgeliefert.
    Was ist die billigste und einfachste Variante?
    Oder kann bei diesen Fassaden/Wänden und 30 cm Niveauerhöhung ohnehin nichts passieren und jede billige Maßnahme (Folie / dünnes XPS) machts nur schlimmer?

    Mit dem Nachbarn komme ich sehr gut aus - aber wenn ich ihn frage, wecke ich wiederum schlafende Hunde. Das hintere Gebäude ist im inneren jedenfalls ausgebaut, wird aber nur noch als Lager benutzt.

    PS: Die vordere Schalsteinmauer wollen wir etwas verhübschen: Wie krieg ich die Schalsteine am einfachsten verputzt? Womit? Einfach dünne Schicht Feinputz drauf? Und dann drüberstreichen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Gartenniveau erhöhen - Nachbars Nebengebäude abdichten?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Entweder in die Tasche greifen und das Eigentum des Nachbarn schützen oder einfach weit genug weg bleiben...

    Wenn du dir das nicht leisten willst dann musst du damit leben das du halt nicht bis dran gehen kannst...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Bad Vöslau
    Beruf
    Musiker
    Beiträge
    20
    Danke! Nicht, dass ich das hören wollte, aber deswegen frag ih ja hier, weil ich keinen Scheiß machen will. Ich will auf jeden Fall dran gehen. Wenn es was kostet, dann kostet es halt was. Also die Mauer mit Voranstrich behandeln und Bitumen dicht Anstrich drauf? Oder erst neu verputzen? Oder dicht schlämme?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Beruf
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Beiträge
    899
    Zitat Zitat von superflo Beitrag anzeigen
    ...
    So schaut's momentan aus. Wir haben das Niveau eben noch nicht ganz bis zu den Nebengebäuden hingezogen, um das noch in Ruhe klären zu können. Mit wem klären?

    Was ist die billigste und einfachste Variante? [COLOR="#FF0000"]Ein klärendes Gespräch mit dem Nachbarn/COLOR]

    Mit dem Nachbarn komme ich sehr gut aus - aber wenn ich ihn frage, wecke ich wiederum schlafende Hunde.
    Hallo, ich habe mal ein paar Dinge zusammen gezogen. Wäre ich Nachbar wüsste ich sehr gerne, was hinter meinen Wänden so alles passiert. Denn wenn der Hund wach wird, wird alles in seinen ursprünglichen Zustand zurück versetzt.

    Meine Meinung
    svjm
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Bad Vöslau
    Beruf
    Musiker
    Beiträge
    20
    Ja, mach ich eh.
    Suche trotzdem nach der günstigsten Möglichkeit...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Beruf
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Beiträge
    899
    Nachbarn zum Grillen einladen, nebenbei auf die potthässliche Wand und Dein Vorhaben ansprechen. Ziel: Er verputzt, Du malst schwarz an (in Höhe Deiner Auffüllung) und stellst eine Noppenbahn richtig herum davor.

    Wenn er gut gelaunt ist, verputzt er alles und malt über GOK alles schön an.

    Noch Fragen?
    svjm
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Mal im Nachbarrechtsgesetz des jeweiligen Bundeslandes nachsehen.

    In NRW würde z.B. § 30 Nachbarrechtsgesetz gelten. Danach wäre die Bodenerhöhung unzulässig, wenn hierdurch Druck auf die baufälligen Hütten des Nachbarn ausgeübt wird und die Gefahr des Einsturzes besteht. Außerdem ist danach selbstverständlich die Wand des Nachbarn gegen Bodenfeuchtigkeit aus dem angefüllten Erdreich zu schützen.

    Was ist die billigste und einfachste Variante?
    Böschung anlegen und damit mit der Bodenerhöhung von den Nachbargebäuden wegbleiben oder L-Steine setzen. Willst Du aber nicht, weil " nicht billig ".
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Rimpar/ Underfranggn
    Beruf
    Maurermeister
    Beiträge
    1,355
    Und wie tief muß der TE denn buddeln um den derzeit schon nicht vorhandenen Feuchteschutz der Nachbarwände herzustellen?
    Was nutzt es hier den Auffüllbereich zu behandeln? NIX ! Da hilft nur eine gemeinsame Begutachtung der Situation. Vllt. nutzt der Nachbar die Gelegenheit seine Wände trocken zu legen. 30 cm zwischen "Gründung irgendwo" und neuer Geländeoberfläche sind jedenfalls Unsinn.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Bad Vöslau
    Beruf
    Musiker
    Beiträge
    20
    Du meinst, es ist sinnlos, nur die aufzufüllenden 30 cm abzudichten, weil die Feuchtigkeit weiterhin darunter und darüber zur Wand kann?
    Was dann? Ich red mal mim Nachbarn...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Bad Vöslau
    Beruf
    Musiker
    Beiträge
    20
    Nach Rücksprache mit einem Freund (Dipl Ing bauingeneurswesen und Chef einer großen Bauaufsichtsfirma) ist das keineswegs sinnlos. Es geht um den zusätzlichen Feuchtigkeitseintrag durch das höhere erdniveau. Die Wand steht nach wie vor auf der Erde und wird von unten feucht, es regnet nach wie vor auf die Wand drauf. Aber die uralte diffusionsoffene Bauweise gibt die Feuchtigkeit ja wieder ab. Wenn ich die 50 cm jetzt abdichte, bleibt das unverändert und es kommt aber keine zusätzliche Feuchtigkeit im sockelbereich dazu, was seiner Ansicht nach durchaus dazu führen könnte, dass die Wand dann in diesem Bereich so feucht wird, dass sich dann an der Wand innen feuchte Flecken bilden könnten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen