Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Angestellte(r)
    Beiträge
    78

    Aussenbereich von Keller aus versorgen

    Hallo,

    ein kleines Gartenhäuschen, das bereits mit Steckdosen, Licht und Schaltern verkabelt ist (NYM 1,5mm²), soll an seiner Abzweigdose mit Strom versorgt werden.

    Die einzige Möglichkeit, dies ohne großen Aufwand zu machen wäre ein Erdkabel NYY von einem Kellerraum aus zu legen (kürzester Weg).

    Der Kellerraum ist mit 1,5mm² Aderleitung vom Verteiler im Leerrohr angefahren (ca. 5m). Im Kellerraum ist alles mit NYM 1,5mm² verdrahtet. FI ist im Verteiler vorhanden (30mA). Abgesichert ist mit 16A.

    Kann ich nun vom Kellerraum (AP-Abzweigdose dort) ein Erdkabel zum Freisitz legen (ca. 30m)? Aufgrund der Entfernung würde ich ein 2,5mm² nehmen. Im Keller würde ich einen 2-poligen Schalter setzen wollen, mit dem ich den Freisitz "Freischalten" kann.

    Meine Fragen:

    1) Ist es in diesem Fall erlaubt von 1,5mm² NYM auf 2,5mm² Erdkabel und dann im Häuschen wieder auf 1,5mm² NYM? [Wenn ich für die Berechnungen die ungünstigste Verlegeart haranziehe]
    -> bei einer Querschnittsreduzierung muss ja normal eine Sicherung gesetzt werden. Auch in diesem Fall, wo alles auf 1,5mm² ausgelegt ist und die 2,5mm² nur wegen dem Spannungsabfall eingesezt werden?

    2) Ist der Schalter so erlaubt bzw. spricht etwas dagegen?

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Aussenbereich von Keller aus versorgen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Im Prinzip kann man das so ähnlich machen.
    Aber diese Konstruktion ist zumindest mit einer Absicherung von 16A sehr wahrscheinlich unzulässig.

    Warum fragst Du das nicht den Fachbetrieb, welcher das Konstrukt sowieso durchmessen und inbetriebnehmen muß?

    Ganz wichtig:
    Ist der Keller denn durchgehend beheizt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Angestellte(r)
    Beiträge
    78
    Hallo Julius,

    ich will mich hier nur vorab informieren! Ich habe selbst eine Lehre als Industrieelektroniker, arbeite aber schon lange nicht mehr direkt auf diesem Beruf. Zum Anklemmen und Messen werde ich einen Installateur beauftragen! Keine Angst!

    Zu 1.) Du siehst kein Problem darin, wenn man die "Zuleitung" mit 2,5mm² ausführt und danach ist alles mit 1,5mm² verdrahtet ohne weiteren LS-Schalter?
    (Natürlich unter der Voraussetzung man betrachtet die ungünstigste Verlegeart / Spannungsfall / Abschaltzeiten usw..)
    Inwiefern denkst Du, dass sie unzulässig ist mit 16A? Leitungslänge/Abschaltzeiten?

    Keller:
    Nicht alle Räume im Keller sind durchgehend beheizt! Du fragst bestimmt wegen der Aderleitung im Leerrohr? Müsste eigentlich NYM sein, stimmts?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Angestellte(r)
    Beiträge
    78
    Kann mir noch jemand weiterhelfen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Zell
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    817
    generell sehe ich da kein Problem. Die Querschnittsreduktion von 2.5 auf 1.5 ist legitim. (Oftmals werden Zimmer mir 2.5 angespeist und im Zimmer mit 1.5 verkabelt)

    Allerdings würde ich prüfen, ob die 5 Meter vom Keller zum Verteilerkasten nicht auch noch bewerkstelligbar sind. Also direkt vom Verteiler mit 2.5 zum Gartenhäuschen.

    Wenn Du ganz sicher gehen willst, tausche den B16 gegen einen B13 Leitungsschutzschalter.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen