Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: 2,5 qm Regel

  1. #1

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Geschäftsführer Spedition
    Beiträge
    3

    2,5 qm Regel

    Guten Abend allerseits,

    ich habe zwei Fragen zur 2,5qm Regel.

    bezieht sich diese Regel nur auf die Berechnung des Verblendmauerwerks
    oder auch auf die Berechnung der Dämmung bzw. Fugenglattstrich ?

    Ich habe ein Gewerbeobjekt in Wohnraum umgebaut.
    Auf der Frontseite befand sich ehemals ein grosses Schaufenster
    Hier wurden jetzt 4 Fenster mit einer Wandöffnungsfläche von je 2,45 qm eingesetzt. Insgesamt ist die Frontseite 9,50 breit.

    Ist es nicht etwas vermessen (aus Sicht des Bauunternehmers) hier die
    2,5qm Regel zur Anwendung zu bringen. Die Front besteht ja fast nur aus Fenstern. siehe beigefügtes Foto

    Bin fuer jede Anregung dankbar !
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. 2,5 qm Regel

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von dorschman Beitrag anzeigen
    Ist es nicht etwas vermessen (aus Sicht des Bauunternehmers) hier die 2,5qm Regel zur Anwendung zu bringen. Die Front besteht ja fast nur aus Fenstern.
    Wenn Du Dich auf die Abzugsregeln der VOB/C beziehst: Die Regel ist eindeutig und unabhängig von der Anzahl der Fenster anzuwenden.

    Interessanter finde ich hier die Frage, ob die Anwendung der VOB/C überhaupt wirksam vereinbart wurde. Nutze dazu die Suchfunktion!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von bemi
    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    NRW
    Beruf
    Maurermeister
    Beiträge
    567
    Wenn du die Fenster rausrechnest steht dem AN Laibungszulage zu, und die wird bestimmt höher.
    Alle Gerichte lehnen sich bei der Abrechnung immer an die VOB, wiel im BGB habe ich noch nichts von Abrechnungsmodalitäten gelesen.
    bemi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,386
    @Berni
    Die bekommt der BU sogar sowieso vergütet:

    Besondere Leistungen:
    Herstellen von Leibungen bei Sicht und Verblendmauerwerk sowie von Sohlbänken, Gesimsen und Bändern einschließlich etwaiger Auskragungen.

    was Du meinst ist:
    Herstellen von Tür und Fensterpfeilern im Wandmauerwerk, wenn sie schmaler als 50 cm sind und die beiderseits dieser Pfeiler liegenden Öffnungen nach Abschnitt ..... oder Abschnitt ..... abgezogen werden.

    @Skeptiker
    welche Aufmaßregeln willst Du sonst anwenden?
    Es gibt keine anderen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Carden, Mark Beitrag anzeigen
    @Skeptiker, welche Aufmaßregeln willst Du sonst anwenden? Es gibt keine anderen.
    Bei vertraglich vereinbarter Anwendung der VOB/C ist natürlich die VOB/C des abzurechnenden Gewerkes zu Grunde zu legen. Dabei hat es sich in der Praxis bewährt, dieses Gewerk bzw. die entsprechende DIN im Bauvertrag bereits konkret zu benennen.

    Andere Aufmaßregeln kenne ich auch nicht, aber daraus resultiert ja im Geschäftsverkehr mit Privatkunden keineswegs der Zwang zur Anwendung der VOB/C, siehe mehrere Diskussionen der vergangenen Wochen in diesem Forum.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen