Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 23

Gasleitung des Nachbarn verläuft auf unserem Grundstück (keine Grunddienstbarkeit)

Diskutiere Gasleitung des Nachbarn verläuft auf unserem Grundstück (keine Grunddienstbarkeit) im Forum Baugesuch, Baugenehmigung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    137

    Gasleitung des Nachbarn verläuft auf unserem Grundstück (keine Grunddienstbarkeit)

    Hallo zusammen,

    wie erwähnt, haben wir ein altes Haus erworben und saniert; als wir nun die Leitungsübersicht der Stadtwerke angefordert haben war ersichtlich, dass die Gasleitung des Nachbarn (Leitung von 1975) über unser Grundstück verläuft. Im Grundbuch ist keine Grunddienstbarkeit eingetragen.
    Diese Leitung stellt ein Problem dar, denn sie verhindert den Bau eines Carports. Wenn wir auch ein sehr großes Grundstück haben, bin ich auf diese Stelle festgelegt, da sie vollkommen versteckt liegt und den Gesamteindruck des Grundstücks nicht stört.
    Könnt Ihr mir sagen, wie in einer solchen Sache verfahren wird?

    Herzliche Grüße und vielen Dank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Gasleitung des Nachbarn verläuft auf unserem Grundstück (keine Grunddienstbarkeit)

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Was wohl:
    Man fordert den Nachbarn schriftlich auf, die Leitung binnen einer angemessenen Frist fachgerecht entfernen zu lassen.

    Vorher vielleicht beim Versorger vorsprechen, welche alternative Zuführung über öffentlichen Grund sich anbietet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    137
    Das hört sich eher undezent an - ist also der Nachbar zuständig, sich eine Leitung legen zu lassen? Ich hätte vermutet, hier muss der Versorger nachbessern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Rhein-Neckar
    Beruf
    Zahlenklauber
    Beiträge
    451
    Nee, Du hast nix mit dem Versorger Deines Nachbarns am Hut.

    Allerdings: Die Lösung wird sich unter Euch Dreien finden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Nicht ganz, denn üblicherweise stehen Hausanschlußleitungen im Eigentum des Verteilnetzbetreibers.

    Aber da der Nachbar ihren Nutzen hat, würde ich ihn zuerst kontaktieren.
    Vielleicht auch zuerst in Form eines Gesprächs.
    Weiß er denn überhaupt von der Situation?

    Zeig doch mal den Plan (anonymisiert).
    Vielleicht kann man erkennen, warum damals jener Weg gewählt wurde.

    Sollte Euer Grundstück AUCH über einen Gasanschluß verfügen, wäre vorab zu prüfen, ob damit eine Gestattung der Versorgung von Nachbarn über Euer Grundstück verbunden ist!
    Wenn dem so ist, kann man aber i.d.R. zumindest eine Verlegung der Leitung aus dem störenden Bereich verlangen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    137
    Das wird definitiv in einem Gespräch erfolgen, aber ich starte morgen mit den Stadtwerken; dort sollte man einen solchen Fall eigentlich kennen, ich bin gespannt, was sie sagen. Der Grund für den Weg über unser Grundstück ist klar, es ist der einfachste Weg. Wir liegen schon recht ordentlich abgeschieden, mein Nachbar aber noch mehr, er wohnt quasi im Stadtpark. Unsere beiden Leitungen verlaufen parallel, irgendwann zweigt seine Leitung dann ab und verläuft über einen Privatweg zu ihm. Ich berichte, was die Stadtwerke sagen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    ... im Leben
    Beiträge
    784
    Berichte mal, es würde mich nicht wundern, wenn du einen Vertrag mit den Stadtwerken hast, das sie Deinen Grund mit nutzen dürfen, wenn ein Grundstück in zweiter Reihe versorgt werden soll. Also halte deine Verträge mit den Stadtwerken schon mal bereit. Das ist ziemlich üblich.

    So eine Klausel hat übrigens z.B. auch jeder, der einen ganz normalen Telekom-Anschluss hat (und die Klausel nicht bei Unterschrift gestrichen hat).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    137
    Hallo Einmal,

    das hört sich abenteuerlich an - wie kann so ein Vertrag möglich sein, wenn ich doch einfach den Gasversorger wechseln kann? Ich habe ohnehin nach dem Kauf einen neuen Vertrag geschlossen, daher ist doch irrelevant, was in den siebzigern bestanden hat, oder sehe ich das falsch? Weiterhin wäre die Grunddienstbarkeit fast schon hinfällig, wenn der Leitungsverlauf so einfach zu tricksen wäre.
    Mein Grundstück ist, das muss vielleicht noch gesagt werden, nicht in zweiter Reihe; es ist zwar abgelegen, aber eben auch groß, daher habe ich mein Eingangstor an einem Wendehammer, somit kann mein Grundstück sehr leicht versorgt werden, da dort die Verteiler liegen.

    Beste Grüße und vielen Dank für die Antworten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Sparkassenfachwirt
    Beiträge
    1,473
    Du kannst nur den Lieferanten wechseln, aber nie den Netzeigentümer. Du zahlst die Lieferung von Gas und dein Lieferant drückt einen Teil des Geldes für die Nutzung des Gasnetzes vor deiner Haustüre ab.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    137
    Ich verstehe, alles klar - dann bleibt nur die Frage, warum die Grunddienstbarkeit ein so großen Thema ist? Könnte das der Versorger durch eine einfach Klausel umsetzen, müsste diese Klausel faktisch jeder unterschreiben, da er sonst keine Versorgung bekommt. Die Nutzung eines Grundstückes wird dadurch enorm eingeschränkt, weil Gasleitungen bekanntlich nicht überbaut werden dürfen/sollen. Ich bin wirklich gespannt, was die Stadtwerke sagen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    Ich bin wirklich gespannt, was die Stadtwerke sagen...
    Was sollen die groß sagen wenn nach nem Eigentümerwechsel neue Ideen im Raum stehen ?

    Es gibt (k)eine Möglichkeit ... die Kosten betragen ... wer bezahlt ?

    Bei der vorhandenen Lösung (ungeachtet der Papierform) darf man ja mal grundsätzlich davon ausgehen, dass die Verlegung 1975 wie vorhanden geduldet wurde (somit vermutlich eine entsprechende Vertragsregelung gibt) und erst jetzt durch den Neubau in 2014 eines Car-Ports problematisch wird.

    Vermutlich wird das schon änderbar sein ... blos nicht kostenlos. Die Kosten bleiben meistens an dem hängen der ne Veränderung *verusacht* ...

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    Gelsenkirchen
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    10
    @Achim: Ganz so einfach scheint das nicht zu sein, z.B.:

    Stromleitung über Nachbargrundstück: Wenn nicht dinglich gesichert, kein Anspruch auf fortdauernde Duldung, schuldrechtliche Vereinbarungen treffen nicht den Neueigentümer, wenn nix explizit übernommen, Verjährung nur für Beseitigungsanspruch auf Kosten des Störers, BGH V ZR 181/13 (15.05.2014)
    dort auch zitiert: BGH V ZR 141/10 v. 28.01.2011: Verjährung für Beseitigungsanspruch einer Stützmauer nur was die Kosten der Beseitigung angeht, Neu-Abstützung auf Kosten des Störers

    Gruss,

    der Jan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Regensburg
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    505
    Wir hatten das gleiche Thema mit einer Stromleitung. Wurde von der EON ausgegraben und neu verlegt. Ohne Aufstand und Kosten. Weder für uns noch für den Nachbarn. Ärgerlich ist halt der Dreck und der zeitliche Aufwand. V.a. für den Nachbarn, da dieser seine Hofeinfahrt erst vor 2 Jahren hat neu machen lassen....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    137
    Hallo zusammen,

    danke für Eure Antworten; wenn diese Angelegenheit nicht im Grundbuch gesichert wurde, besteht ganz sicher kein Anspruch, wie auch immer eine Regelung mit dem Vorbesitzer ausgesehen haben mag. Die Stadtwerke jedenfalls haben gleich angedeutet, dass die Kosten für den Nachbarn anfallen werden, da er eine neue Zuleitung benötigt. Es wird aber mit einer Ebene höher, sprich, mit dem Leiter, geklärt. Der Gasmeister jedenfalls hat mir sofort zugestimmt, dulden muss ich es nicht.
    Ich hätte eigentlich erwartet (und erwarte es noch), dass die Stadtwerke hier für eine Neuverlegung sorgen; es ist schon ein Witz, dass man von deren Seite ohne größere Skrupel gute 30 Meter durch ein fremdes Grundstück verlegt, ohne eine Sicherung im Grundbuch zu fordern. Der Nachbar ist ähnlich schmerzbefreit, es ist schon recht stümperhaft, wie hier vorgegangen wurde. Egal, es wird sich in den kommenden Tagen klären, ich bin gespannt, ob die Stadtwerke sich hier tatsächlich so einfach herausnehmen können. Ich war bisher der Meinung, die Zuleitungen werden immer durch die Stadt verlegt, es wird lediglich eine Pauschale verlangt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    145
    Unabhängig von der rechtlichen Situation solltest du vielleicht auch im Hinterkopf halten, dass die Kosten für 30m neue Gasleitung für deinen Nachbarn eventuell zum wirtschaftlichen Problem werden könnten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen