Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 94
  1. #1

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Wien
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    25

    Würde gerne einen Streit anzetteln ...

    Von "echt Sch..se" (keine Sorge, bin hart im nehmen), "zurück an den Start" bis konkrete Verbesserungsvorschläge (wäre mir jedoch lieber) - alles willkommen.

    3D: https://www.dropbox.com/s/j5597dq43tlzk9w/3D.png?dl=0
    EG: https://www.dropbox.com/s/q8fi973abf978h4/EG.png?dl=0
    OG: https://www.dropbox.com/s/9r7d5pn93vehcbt/OG.png?dl=0

    Grundriss zusammen mit Architekten, Ausführung mit Baumeister.

    Danke!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Würde gerne einen Streit anzetteln ...

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Südniedersachsen
    Beruf
    Student
    Beiträge
    569
    Soso, Streit willst du anzetteln. Dann stell doch bitte einen etwas streitwürdigeren Grundriss ein...

    Aber gut, was mir so auffällt: Der Eingangsbereich könnte arg dunkel sein, und die Ankleide erscheint mir etwas eng. Und oben auf dem Klo wird auch wenig Tageslicht ankommen.

    Ihr könntet noch prüfen, ob es eine Möglichkeit gibt, die Reihenfolge von Schlaf- und Ankleidezimmer zu tauschen, damit man da in Ruhe weiterschlafen kann, wenn der erste Aufgestanden ist.

    Ich persönlich finde an der Dachgestaltung keinen besonderen Gefallen, mir würde da ein einfaches Satteldach eher zusagen, harmonischer erscheinen. Aber das sei dem persönlichen Geschmack überlassen. Nur so als Idee (abhängig von der Nutzungsart und -Häufigkeit): Schonmal darüber nachgedacht, die Wand Büro/Gang komplett lichtdurchlässig zu gestalten? So käme mehr Licht in den hinteren Teil des oberen Ganges - und es gibt sicher Optionen, da trotzdem ein ungestörtes Arbeiten zu ermöglichen (Milchglas, Vorhang,...).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Über die Ausformung der Hülle läßt sich derzeit wenig sagen: Paßt da dahin? Wohin eigentlich? Kann gut passen oder No-Go sein. Umfeld gehört zum eigenen Entwurf m.E. zwingend dazu. Dieses aber kennen wir nicht.

    Zum EG: Ich habe nun mehrfach hingeschaut und tat mich schwer den Weg ins Wohnzimmer zu finden. Muss man wirklich durch die Küche???? Immer? Um ins Wohnzimmer und auch ins OG zu gelangen????

    Der Windfang ist ein düsterers Loch. Nicht klein, genug Bewegungsfläche, aber man steht vor diversen Türen und kann nun wählen welchen Weg man versuchen/ ausprobieren möchte. Man bekommt keinen Weg aufgezeigt, keine logische, sich selbst erklärende Richtung. Eher das Gegenteil. Man muß eine 180° Kehre machen und steht in der Küche. Kaum einer mag glauben, daß dies der rechte Weg in die Wohnräume (auch die des OG!) ist.

    Eckverglasungen sind gerade en vogue. Ich weiß. Und: ich mag diese auch. Echt. Aber sie müssen Sinn machen. Ein Alpenpanorama vor dem Wohnbereich? Dann hole ich mir diesen Ausblick gerne als Rundumausblick in den Wohnbereich. Aber in der Durchgangsküche ist die Eckverglasung echt für den Eimer. Auch im Essbereich sehe ich hier keine Zuordnung. Welchem Essenden nützt die aufwendige Konstruktion???

    Ein Schmankerl ist der um 90° abknickende Unterzug beim Kamin. Hat das der Statiker abgenickt oder verlor dieser das Bewußtsein und das Aufschlagen der Stirn auf der Tischplatte wurde als Nicken fehlinterpretiert?


    OG: Ja...funktioniert. Fast. Eine weitere Eckverglasung im Bad ist auch nicht mehr sinnstiftend. Eigentlich sogar noch weniger als die anderen. Die Waschtische hängen an einer arg dünn geratenen Wand. Und wirklich hell wird es dank Eckverglasung auch nicht. Eher düster (gibt aber sicher ein paar Lampen...wird schon).

    Grundsätzlich stelle ich fest: Der planer hat eine echte Vorliebe für Eckverglasungen. Warum nur? Und wenn schon: warum gerade an diesen Stellen? Eckverglasungen sind aufwendiger (technisch, Kosten) und bedürfen m.E. schon eines echten Grundes um .. naja...begründet zu sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Wien
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    25
    Zitat Zitat von ziesel Beitrag anzeigen
    Aber gut, was mir so auffällt: Der Eingangsbereich könnte arg dunkel sein, und die Ankleide erscheint mir etwas eng. Und oben auf dem Klo wird auch wenig Tageslicht ankommen.
    Der Eingangsbereich ist in der Tag dunkel, wird jedoch durch Tageslichtspots erhellt (zwei Kreise an der Decke).
    Die Ankleide ist nur ein Schrankraum, umziehen soll man sich dort nicht.
    Wenig Licht am Klo: Ja, hätte auch gerne ein Bad mit 4 Fenstern an jeder Seite

    Ihr könntet noch prüfen, ob es eine Möglichkeit gibt, die Reihenfolge von Schlaf- und Ankleidezimmer zu tauschen, damit man da in Ruhe weiterschlafen kann, wenn der erste Aufgestanden ist.
    Dann wäre der Schrankraum auf der Westseite statt dem Fenster ... aber ich werde nochmal darüber nachdenken was das bedeuten könnte.

    Ich persönlich finde an der Dachgestaltung keinen besonderen Gefallen, mir würde da ein einfaches Satteldach eher zusagen, harmonischer erscheinen. Aber das sei dem persönlichen Geschmack überlassen. Nur so als Idee (abhängig von der Nutzungsart und -Häufigkeit): Schonmal darüber nachgedacht, die Wand Büro/Gang komplett lichtdurchlässig zu gestalten? So käme mehr Licht in den hinteren Teil des oberen Ganges - und es gibt sicher Optionen, da trotzdem ein ungestörtes Arbeiten zu ermöglichen (Milchglas, Vorhang,...).
    Glaswand: Ja, haben wir. Und ich werde das Thema aufgrund Ihres Beiterages nochmal anschneiden.


    Danke!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Wien
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    25
    Zitat Zitat von Thomas B Beitrag anzeigen
    Über die Ausformung der Hülle läßt sich derzeit wenig sagen: Paßt da dahin? Wohin eigentlich? Kann gut passen oder No-Go sein. Umfeld gehört zum eigenen Entwurf m.E. zwingend dazu. Dieses aber kennen wir nicht.
    Ok.

    Zum EG: Ich habe nun mehrfach hingeschaut und tat mich schwer den Weg ins Wohnzimmer zu finden. Muss man wirklich durch die Küche???? Immer? Um ins Wohnzimmer und auch ins OG zu gelangen????
    Zuerst in die Küche: Ich verstehe Ihr Argument und finde es berechtigt. Allerdings: Die Einkaufsackerl will ich nicht weit tragen, deshalb zuallererst in die Küche. Auch die Gäste bewirte ich zuerst.
    Durchs WZ ins OG: Ich zum Beispiel verstehe die Grundrisse nicht, die die Treppe beim Eingangsbereich haben. Will ich wirklich nach dem Aufstehen blossfüßig beim Eingangsbereich vorbeigehen und mir Kieselsteine einziehen? Vom Schlafzimmer gehe ich runter und blicke in den Westseitigen Garten und gehe am Esstisch vorbei.

    Der Windfang ist ein düsterers Loch. Nicht klein, genug Bewegungsfläche, aber man steht vor diversen Türen und kann nun wählen welchen Weg man versuchen/ ausprobieren möchte. Man bekommt keinen Weg aufgezeigt, keine logische, sich selbst erklärende Richtung. Eher das Gegenteil. Man muß eine 180° Kehre machen und steht in der Küche. Kaum einer mag glauben, daß dies der rechte Weg in die Wohnräume (auch die des OG!) ist.
    Ja verstehe ich. Allerdings könnte ich mir vorstellen das man dem Licht folgt. Die Tür zum Wohnbereich ist aus Glas.

    Eckverglasungen sind gerade en vogue. Ich weiß. Und: ich mag diese auch. Echt. Aber sie müssen Sinn machen. Ein Alpenpanorama vor dem Wohnbereich? Dann hole ich mir diesen Ausblick gerne als Rundumausblick in den Wohnbereich. Aber in der Durchgangsküche ist die Eckverglasung echt für den Eimer. Auch im Essbereich sehe ich hier keine Zuordnung. Welchem Essenden nützt die aufwendige Konstruktion???
    Was für eine Verglasung würden Sie machen?

    Ein Schmankerl ist der um 90° abknickende Unterzug beim Kamin. Hat das der Statiker abgenickt oder verlor dieser das Bewußtsein und das Aufschlagen der Stirn auf der Tischplatte wurde als Nicken fehlinterpretiert?
    Das ist wiederum ist nicht mein Problem, sondern das des Statikers bzw. Baumeisters der das Bauen muss.

    OG: Ja...funktioniert. Fast. Eine weitere Eckverglasung im Bad ist auch nicht mehr sinnstiftend. Eigentlich sogar noch weniger als die anderen. Die Waschtische hängen an einer arg dünn geratenen Wand. Und wirklich hell wird es dank Eckverglasung auch nicht. Eher düster (gibt aber sicher ein paar Lampen...wird schon).
    Dünn geratene Wand: 12cm gemauerte Ziegel werden schon halten.
    Licht im Bad: Ihr Vorschlag? Noch größere Fenster?

    Grundsätzlich stelle ich fest: Der planer hat eine echte Vorliebe für Eckverglasungen. Warum nur? Und wenn schon: warum gerade an diesen Stellen? Eckverglasungen sind aufwendiger (technisch, Kosten) und bedürfen m.E. schon eines echten Grundes um .. naja...begründet zu sein.
    [/QUOTE]
    Vorliebe fürs Eckfenster: Das ist ja kein Fehler.
    Kosten fürs Eckfenster: Sind gleich.
    Grund: Einfach schöner.

    Danke!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Rottweil (BW)
    Beruf
    Rettungsassistent
    Beiträge
    244
    Ohne jetzt genau geschaut zu haben, Essen/kochen mit Wohnzimmer tauschen und ggf. direkter Zugang zum HWR.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Dünn geratene Wand: 12cm gemauerte Ziegel werden schon halten.
    Nein, werden sie nicht!

    Bitte bedenken: Die Wand (das Wändchen) bleibt ja nicht so. Es muß in dieser Wand das Zuwasser (KW/WW), sowie die Abwasserleitung verzogen werden. Dann hängt da also der Waschtisch an diesem Rest von Wand, man stützt sich morgens gemütlich auf den selben, noch schlaftrunken.....

    Das ist wiederum ist nicht mein Problem, sondern das des Statikers bzw. Baumeisters der das Bauen muss.
    Ja und Nein.

    Erstmal ist es ein Bauteil, das in dieser Form zumindest "außergewöhnlich" ist. Ob es überhaupt eine technische Lösung darstellt, die die anfallenden Lasten ableiten kann? Ich habe Zweifel. Und zwar recht große. Geht es dann so nicht ist der BH, der dann eine andere Lösung hinnehmen muss der "Leidtragende". Zudem: Der Architekt sollte tunlichst so planen, dass es sich technisch lösen lässt, dass es korrekt ist. Das ganze löst ja nicht später der Baumeister vor Ort... hoffe ich. Und ich als Architekt gebe nicht etwas vor nach dem Motto: Mir doch egal...soll der Statiker lösen. Gemeinsam kommt man ans Ziel.

    Vorliebe fürs Eckfenster: Das ist ja kein Fehler. Natürlich nicht!
    Kosten fürs Eckfenster: Sind gleich. Sagt wer??? Ist natürlich Unsinn!
    Grund: Einfach schöner. Bei schöner Aussicht: Ja. Bei einfach nur: ich will Fenster in Ecke: Nein
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Wien
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    25
    Zitat Zitat von Neige Beitrag anzeigen
    Ohne jetzt genau geschaut zu haben
    ... das ermächtigt natürlich zu einer Stellungnahme.

    Essen/kochen mit Wohnzimmer tauschen ...
    Ihr Beweggrund dazu würde mich schon interessieren?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Wien
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    25
    Zitat Zitat von Thomas B Beitrag anzeigen
    Nein, werden sie nicht!

    Bitte bedenken: Die Wand (das Wändchen) bleibt ja nicht so. Es muß in dieser Wand das Zuwasser (KW/WW), sowie die Abwasserleitung verzogen werden. Dann hängt da also der Waschtisch an diesem Rest von Wand, man stützt sich morgens gemütlich auf den selben, noch schlaftrunken.....


    Ja und Nein.

    Erstmal ist es ein Bauteil, das in dieser Form zumindest "außergewöhnlich" ist. Ob es überhaupt eine technische Lösung darstellt, die die anfallenden Lasten ableiten kann? Ich habe Zweifel. Und zwar recht große. Geht es dann so nicht ist der BH, der dann eine andere Lösung hinnehmen muss der "Leidtragende". Zudem: Der Architekt sollte tunlichst so planen, dass es sich technisch lösen lässt, dass es korrekt ist. Das ganze löst ja nicht später der Baumeister vor Ort... hoffe ich. Und ich als Architekt gebe nicht etwas vor nach dem Motto: Mir doch egal...soll der Statiker lösen. Gemeinsam kommt man ans Ziel.
    Danke! werde in beiden Fällen mal nachfragen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Was für eine Verglasung würden Sie machen?
    In der Küche empfinde ich die Eckverglasung als störend. Zum Beispiel würde ich in der Küche darüber nachdenken Oberschränke einzuplanen. Geht bei Eckverglasung natürlich nicht. Ich hätte auch gerne mehr Licht in der Küche. Wo werkelt man? Am "Arbeitsplatz" (Kochinsel) oder im Schnippelbereich. In der Ecke steht man wohl eher selten bis nie. Und da ist es am Hellsten.

    Im Essbereich würde ich den Essenden eine schöne Aussicht gönnen. Einige haben diese, andere nicht. Würde die Verglasung weiter um die Fassade herumgezogen werden, so dass der Essplatz gefühlt im garten steht, so wäre diese Eckverglasung für mich nachvollziehbarer (komplett auch nicht, weil mir einfach das Wissen um den Ausblick fehlt.)

    Im Bad würde ich mir so etwas komplett sparen. Ausnahme: Toller Ausblick und man liegt lässig in der Wanne und genießt eben diesen. Dann aber auch mehr Licht für den Rest im bad. Man liegt ja nicht immer nur in der Wanne....wahrscheinlich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Wien
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    25
    Zitat Zitat von Thomas B Beitrag anzeigen
    In der Küche empfinde ich die Eckverglasung als störend. Zum Beispiel würde ich in der Küche darüber nachdenken Oberschränke einzuplanen. Geht bei Eckverglasung natürlich nicht. Ich hätte auch gerne mehr Licht in der Küche. Wo werkelt man? Am "Arbeitsplatz" (Kochinsel) oder im Schnippelbereich. In der Ecke steht man wohl eher selten bis nie. Und da ist es am Hellsten.
    Wir haben uns diese Sehschlitze in Musterhausparks angesehen und finden die zwar hübsch und ja man kann Oberschränke montieren aber:
    *) Das Licht aber fällt nicht weit in den Raum sondern bleibt auf den ersten 50 cm "liegen" - also nur am Arbeitsplatz beim Fenster.
    *) Rausgucken kann man auch nicht, außer man bückt sich.

    Wir jedoch haben einen Küchenblock, da muss auch Licht hin. Außerdem befindet sich in diesem Bereich der Hauseingang, und den möchte ich überblicken können.
    Alles in allem entnehme ich also der Kritik: Es gibt zu wenig Licht am eigentlichen Arbeitsplatz.
    Hier hatten wir an der Südwand auch mal ein zusätzliches Bodentiefes Fenster, zwischen Essplatz und Küche. Wurde aber wieder gestrichen, aus Abstellplatzgründen. Wäre das ein Vorschlag?

    Im Essbereich würde ich den Essenden eine schöne Aussicht gönnen. Einige haben diese, andere nicht. Würde die Verglasung weiter um die Fassade herumgezogen werden, so dass der Essplatz gefühlt im garten steht, so wäre diese Eckverglasung für mich nachvollziehbarer (komplett auch nicht, weil mir einfach das Wissen um den Ausblick fehlt.)
    Ja das würde mir auch gefallen. Ist im Moment an den Kosten gescheitert. Werden aber nochmal drüber nachdenken.

    Im Bad würde ich mir so etwas komplett sparen. Ausnahme: Toller Ausblick und man liegt lässig in der Wanne und genießt eben diesen. Dann aber auch mehr Licht für den Rest im bad. Man liegt ja nicht immer nur in der Wanne....wahrscheinlich.
    [/QUOTE]
    Toller Ausblick: Ja - in den Wald.
    Mehr Licht: Wir haben schon mal über ein zusätzliches Fenster an der Ostwand nachgedacht. Ein horizontaler Schlitz wäre auch eine Möglichkeit, dann könnte man immer noch was drunter stellen. Wäre das Ihr Vorschlag?

    Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Rottweil (BW)
    Beruf
    Rettungsassistent
    Beiträge
    244
    Zitat Zitat von tombert Beitrag anzeigen
    Ihr Beweggrund dazu würde mich schon interessieren?
    wenn getauscht würde ergäben sich m. E. die Vorteile wie z. B. 2 Wände ohne Fenster an denen ggf. Hochschrankfront mit Türe zum HWR möglich wäre, an der oberen Wand kochen und spülen. Im Raum eine reine Arbeitsinsel mit z. B. vorgezogener Arbeitsplatte um auch Sitzmöglichkeiten zu schaffen. Kochinseln, na ja sind zwar schön anzuschauen aber m. E. doch nur für Kochschows sinnvoll. Essecke dann so wie geplant. Ich könnte mir ferner auch vorstellen, dass dann die Arbeitsinsel bei Events als Bufet geeignet ist, also zubereiten an der Wand, anrichten und präsentieren auf der Insel. So mal in etwa meine Vorstellung....

    Edit:
    Eine Wandhaube ist dann sicher auch günstiger, wie eine Inselhaube oder Deckenlüfter.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Mein Vorschlag ist radikaler: Ich würde das EG umplanen. Was jetzt aber nicht heißen muss, dass Sie das auch so nachvollziehen müssen.

    Der Weg mag häufig das Ziel sein, beim Hausbau aber würde ich versuchen unnötig lange Wege zu vermeiden. Gerade im Zugangsbereich zum OG entstehen hier elendslage und (m.E.) verkehrt gelagerte Wege.

    Eine Treppe im Wohnraum wurde hier schon zigmal diskutiert. Hat pros und contras. Ist die Treppe toll designt, ist sie ein Schmuckstück fürs haus, die zentrale Achse (auch optisch/ geschmacklich), so kann man sie ruhig zeigen. Nein: sollte man sie zeigen. Hier aber ist sie eingeklemmt zwischen zwei Wänden, tritt kaum in Erscheinung. Nur der Weg bleibt. Durch Küche, Essbereich und Wohnraum. Diesen Räumen gehen natürlich (wenn auch plangraphisch nicht dargestellt) Wegeflächen verloren. Die Bereiche nämlich, die man zum passieren benötigt. Oder anders: Diese Räume müssen größer ausgeführt werden, weil die ja auch einen (imaginären) Flur haben. Sieht man im Essbereich recht gut.

    Dass nun jeder Mitbewohner, aber auch die kleinen Gäste (Spielkameraden der Kinder oder früher o. später Gespielinnen...) immer durch den ganzen Wohnbereich müssen um nach oben zu gelangen, halte ich für maximal unpraktisch. Und: ja: ich würde die Treppe zur Diele hin orientieren.

    Letztendlich muss das jeder selber wissen. Meine No-Gos wurde benannt. Nun möge man damit machen, was man will.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Wien
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    25
    Zitat Zitat von Neige Beitrag anzeigen
    wenn getauscht würde ergäben sich m. E. die Vorteile wie z. B. 2 Wände ohne Fenster an denen ggf. Hochschrankfront mit Türe zum HWR möglich wäre, an der oberen Wand kochen und spülen. Im Raum eine reine Arbeitsinsel mit z. B. vorgezogener Arbeitsplatte um auch Sitzmöglichkeiten zu schaffen. Kochinseln, na ja sind zwar schön anzuschauen aber m. E. doch nur für Kochschows sinnvoll. Essecke dann so wie geplant. Ich könnte mir ferner auch vorstellen, dass dann die Arbeitsinsel bei Events als Bufet geeignet ist, also zubereiten an der Wand, anrichten und präsentieren auf der Insel. So mal in etwa meine Vorstellung....

    Edit:
    Eine Wandhaube ist dann sicher auch günstiger, wie eine Inselhaube oder Deckenlüfter.
    Ich glaube ich kann mir sehr gut Vorstellen was Sie meinen. Ist auf alle Fälle Wert darüber nachzudenken. Richtet natürlich aber auch Kollateralschaden an: wohin mit dem Ofen, Treppenaufgang etc. ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Rottweil (BW)
    Beruf
    Rettungsassistent
    Beiträge
    244
    Zitat Zitat von tombert Beitrag anzeigen
    Ich glaube ich kann mir sehr gut Vorstellen was Sie meinen. Ist auf alle Fälle Wert darüber nachzudenken. Richtet natürlich aber auch Kollateralschaden an: wohin mit dem Ofen, Treppenaufgang etc. ...
    Gut, ich hab es natürlich nur aus dem Aspekt der Küchenplanung betrachtet.......kann natürlich, wenn der Grundriss so bleiben soll nicht optimal sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen