Ergebnis 1 bis 8 von 8

Besser Altschulden, oder weniger EK?

Diskutiere Besser Altschulden, oder weniger EK? im Forum Baufinanzierung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Vertriebler
    Beiträge
    14

    Besser Altschulden, oder weniger EK?

    Hallo zusammen,

    nach langem lessen - und weil wir Dank Schimmel in der Mietwohnung nun doch immer konkreter nach einem Haus gucken - habe ich mal eine Frage:

    Was ist besser, einen Kredit mit mtl. 120€ zu haben, oder diesen aus einem bestehenden Bausparvertrag abzulösen?
    Das EK würde also um die Summe des Kredites sinken, aber dafür wäre eine Verbdindlichkeit weg.

    Was meint ihr?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Besser Altschulden, oder weniger EK?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Werbung
    Beiträge
    588
    Da fehlt, wie lang der Kredit noch läuft. Und ein paar Eckdaten zum Bausparvertrag wären auch nicht schlecht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Vertriebler
    Beiträge
    14
    Es sind "nur" noch 3300€. Es ist ein Rahmenkredit. Ich kann also jederzeit alles tilgen und auch jederzeit wieder alles rausnehmen. Ich verliere also nichts durch "Entschädigungen" an die Bank durch frühzeitige Ablösung.

    Zum Bausparvertrag kann ich ehrlichgesagt nicht viel sagen, da der schon ein paar Jahre alt ist und die Unterlagen daheim liegen.

    Es ging mir nur erstmal um die Grundsätzliche Frage, ob es besser ist sein EK zu mindern und damit alte Verbindlichkeiten zu bedienen, oder ob mehr EK die weitere mtl. Rate bei der Finanzierung ausgleicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von cavone Beitrag anzeigen
    oder ob mehr EK die weitere mtl. Rate bei der Finanzierung ausgleicht.
    Wegen 3.000,- € muss man da wohl nicht lange nachdenken. Also, weg mit dem Kredit. Das sieht unter´m Strich einfach besser aus, auch wenn es von den Zahlen her keinen Unterschied macht.
    Die monatliche Belastung von 120,- € entfällt jedoch, was Dir mehr Puffer bei der Planung der Lebenshaltungskosten verschafft. DIe 120,- € sind als Immo"Kredit" immerhin um die 30T€ "wert".

    Was mich aber stutzig macht, wieso braucht man einen BSV um 3T€ abzulösen?

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Vertriebler
    Beiträge
    14
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Was mich aber stutzig macht, wieso braucht man einen BSV um 3T€ abzulösen?
    Man braucht keinen BSV um die 3T€ abzulösen, aber das ist die "Ecke", wo im Moment das ganze Geld liegt. Aus meinem Netto kann ich das nicht in einem Monat begleichen - daher als Kredit - sonst hätte ich andere Sorgen

    Aber dann war meine Tendenz ja schon mal ganz gut, das es besser ist den abzulösen und dann mehr Cash jeden Monat hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Warum muß das so schnell gehen?
    Dann dauerts halt drei oder vier Monate. Solange wird die Haus(Bau- oder Kauf)-Planung doch eh brauchen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Zitat Zitat von cavone Beitrag anzeigen
    Man braucht keinen BSV um die 3T€ abzulösen, aber das ist die "Ecke", wo im Moment das ganze Geld liegt.
    Wenn ich es richtig verstehe, liegt Euer gesamtes Eigenkapital inkl.
    Risikopuffer in diesem BSV? Dann ist es eher wichtig zu klären, wie
    dieser in die Finanzierung des Hauses einfließen kann. Wenn Ihr ihn
    auflöst und Cash habt, könnt Ihr den Kredit ablösen, um die Raten
    gleich weg zu haben. Ihn nur auflösen, um den Kredit abzulösen,
    wenn er ggf. (IHMO wider Erwarten, tut aber nichts zur Sache) ein
    sinnvoller Baustein sein kann, wäre natürlich töricht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    141
    Solltet ihr euch für die Auflösung des BSV entscheiden, auch daran denken, das rechtzeitig zu tun. Viele Bauparkassen haben meines Wissens nach eine "Wartezeit" von 6 Monaten, bis sie Dir nach Auflösung des Vertrags das Geld überweisen. Willst Du das Geld vorher haben, werden 3% der eingezahlten Summe einbehalten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen