Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 45

Rechnung unklar: Abrechnung nach tatsächlichem Aufwand oder Einheitspreis?

Diskutiere Rechnung unklar: Abrechnung nach tatsächlichem Aufwand oder Einheitspreis? im Forum Bauvertrag auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Franken
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    973

    Rechnung unklar: Abrechnung nach tatsächlichem Aufwand oder Einheitspreis?

    Hallo,
    folgendes Problem hat sich aufgetan, hoffentlich weiß jemand Bescheid:

    Ich habe eine Umbauarbeit im Altbau beauftragt. Das Angebot enthielt jeweils Menge, Einheit, Preis und Betrag, insges. ca. € 10.000.
    Außerdem wurde schriftlich festgehalten:

    "Nicht alle Leistungen sind detailliert vorherbestimmbar und festlegbar.
    Grundlage ist die VOB/B. Die Abrechnung erfolgt nach tatsächlichem Material- und Zeitaufwand."

    Inzwischen kam eine Rechnung über den im Angebot ausgewiesenen Betrag (Einheitspreise). Enthalten waren aber auch einige Positionen auf Stundenbasis.
    Damit war ich nicht einverstanden, sondern habe eine Abrechnung nach tatsächlichem Material- und Zeitaufwand erbeten, wie im Angebot vereinbart.

    Das hat der Handwerker abgelehnt. Ich solle meine Zahlungspflicht erfüllen.

    Schließlich habe ich ihm einen ausreichenden Betrag (Arbeitskosten wusste ich und Material habe ich erfragt) überwiesen und einen Restbetrag einbehalten.

    Ich habe gleichzeitig angemahnt, dass er eine weitere Zahlung erst nach einer prüffähigen Schlussrechnung nach Zeit- und Materialaufwand erhalten wird.

    Über den Restbetrag bekam ich nun einen Mahnbescheid. Ich möchte ihn zurückweisen.

    Oder liege ich falsch?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Rechnung unklar: Abrechnung nach tatsächlichem Aufwand oder Einheitspreis?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    1,894
    Nach deiner Darstellung war eine detaillierte Abrechnung vertraglich vereinbart und ist dann auch zu erbringen.
    Nachdem dem so nicht ist, ist die Forderung auch noch nicht fällig!
    Dem Mahnbescheid widersprechen - sonst gibts gerichtlichen Ärger!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    REG Arnsberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    927
    @Roht
    1.) ist das die schlussrechnung?
    2.) von wann ist der auftrag?
    3.) wurdest du beim Vertragsabschluss von einem architekten.... vertreten oder direkt beraten?
    4.)
    Arbeitskosten und Materialmenge wusste ich
    woher?

    mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    wasweissich
    Gast
    also bei uns wird vorher nicht abschätzbarer ( Nicht alle Leistungen sind detailliert vorherbestimmbar und festlegbar.) zeitaufwand in stunden abgerechnet .....

    Enthalten waren aber auch einige Positionen auf Stundenbasis.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Altdorf
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    15
    Vertrag:
    Nicht alle Leistungen sind detailliert vorherbestimmbar und festlegbar.
    Grundlage ist die VOB/B. Die Abrechnung erfolgt nach tatsächlichem Material- und Zeitaufwand."

    Rechnung:
    Enthalten waren aber auch einige Positionen auf Stundenbasis.

    Damit hast Du doch genau das erhalten was vertraglich vereinbart war. Das Material muss er noch in der Rechnung aufführen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    ManfredH
    Gast
    In VOB/B steht aber auch, dass dem AG die Ausführung von Stundenlohnarbeiten vor Beginn anzuzeigen ist, und dass die Regiezettel täglich oder wöchentlih vorzulegen sind - und nicht erst mit der Schlussrechnung oder gar nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    REG Arnsberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    927
    stimmt, aber bei Mahnbescheid vermute ich das:
    Anerkennung der Stundenlohnnachweise unverzüglich, da gemäß VOB/B § 15 Nr. 3 Satz 3 ff. nach Ablauf von 6 Werktagen nach Zugang fiktive Anerkennung erfolgt
    unbekannt für fr. roth ist?
    mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Franken
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    973
    @ der Suchende:
    1. Ja, Schlussrechnung
    2. Auftrag vom 24.04.2010
    3. Ohne Architekt
    4. Arbeitskosten habe ich unterzeichnet und Materialkosten habe ich dem Angebot eines anderen Handwerkers entnommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,932
    Hat er denn überhaupt einen Regiezettel mit Angaben über Arbeitszeit und verbrauchtem Material vorgelegt? Wenn ja, wann? Nach Abschluss der Arbeiten oder erst mit der Rechnung?


    Gipser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Franken
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    973
    @ kubus:
    Die Vertragsbebingungen lauten ungekürzt so:

    "An das Angebot halten wir uns 6 Wochen gebunden. Nicht alle Leistungen sind detailliert vorherbestimmbar und festlegbar. Grundlage ist die VOB/B.

    Wird das Angebot Dritten zugänglich gemacht, behalten wir uns vor, 10% der Auftragssumme als Projektierungsleistung geltend zu machen. Für Rückfragen stehen wir jederzeit gern zur Verfügung.
    Wir hoffen Ihnen hiermit gedient zu haben und würden uns freuen, Ihren geschätzten Auftag zu erhalten. Wie sichern Ihnen die fach- und termingerechte Ausführung der Arbeiten zu.

    Die Abrechnung erfolgt nach tatsächlichem Material- und Zeitaufwand."
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    Ein Angebot mit Einheitspreisen ...
    Wieso sollten diese Einheitspreise *aufgedrößelt* werden ?
    Der Preis *dieser* Leistung ist *klar*.

    Dann gibts bei Umbauarbeiten eben meistens Leistungen die erst nach dem Öffnen der Wände etc. sichtbar werden und Anpassungen an das vorhandene Bauwerk / System werden erforderlich, die eben oftmals nicht in Einheitspreisen abfasst werden können, da der Leistungsumfang nicht *vorher* bestimmbar ist.

    Hier wird nach Zeit- und Materialaufwand abgerechnet ...

    Ich seh mal wieder keinen Gund ein solches - ziemlich nutzloses - Geeier zu veranstalten.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Franken
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    973
    Zitat Zitat von Achim Kaiser Beitrag anzeigen
    Ich seh mal wieder keinen Gund ein solches - ziemlich nutzloses - Geeier zu veranstalten.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Hallo, nutzlos eiern will ich nicht!

    Ich versteh den Vertrag aber so, dass die gesamte Abrechnung nach Material- und Zeitaufwand erfolgen muss. Das wurde doch individuell vereinbart, trotz VOB. Zettel genannt "Tagesberichte" hat er mich unterschreiben lassen.

    Wäre es anders, müsste es ja in etwa heißen:
    Die Abrechnung *zusätzlicher Arbeiten* erfolgt nach Material- und Zeitaufwand.

    Noch zur Info:
    Den Zeitaufwand hatte er auf einer ersten Rechnung pauschal als "Montagekosten" ausgewiesen, jedoch viel zu niedrig.
    Auf meine Bitte um Richtigstellung kam eine zweite Rechnung mit höheren "Montagekosten", aber wieder ohne Nachweis von Material- und Zeitaufwand.
    Die Kalkulation könne ich in seinem Büro einsehen, schrieb er mir.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    Zitat Zitat von Roth Beitrag anzeigen
    .. Zettel genannt "Tagesberichte" hat er mich unterschreiben lassen...
    na also, wo ist denn jetzt das problem?????
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    planfix
    Gast
    Die VOB kennte eine 10% Klausel.
    sinngemäß:
    Leistungen die sich um weniger als 10% zum Angebot ändern, werden wie angeboten abgerechnet. Bei Änderungen von mehr als 10%, egal ob mehr oder weniger, sind dann die tatsächlichen Massen abzurechnen.

    Zitat aus VOB:
    ... 3. (1) Weicht die ausgeführte Menge der unter einem Einheitspreis erfassten Leistung oder Teilleistung um nicht mehr als 10 v. H. von dem im Vertrag vorgesehenen Umfang ab, so gilt der vertragliche Einheitspreis.
    (2) Für die über 10 v. H. hinausgehende Überschreitung des Mengenansatzes ist auf Verlangen ein neuer Preis unter Berücksichtigung der Mehr- oder Minderkosten zu vereinbaren.
    (3) Bei einer über 10 v. H. hinausgehenden Unterschreitung des Mengenansatzes ist auf Verlangen der Einheitspreis für die tatsächlich ausgeführte Menge der Leistung oder Teilleistung zu erhöhen, soweit der Auftragnehmer nicht durch Erhöhung der Mengen bei anderen Ordnungszahlen (Positionen) oder in anderer Weise einen Ausgleich erhält. Die Erhöhung des Einheitspreises soll im Wesentlichen dem Mehrbetrag entsprechen, der sich durch Verteilung der Baustelleneinrichtungs- und Baustellengemeinkosten und der Allgemeinen Geschäftskosten auf die verringerte Menge ergibt. Die Umsatzsteuer wird entsprechend dem neuen Preis vergütet....
    also wenn z.B. beim Umbau eine neue Wand mit 10m² angeboten wird und in dieser Wand ist eine Türe von kleiner 2,5m², darf diese übermessen werden.
    ändert sich die Fläche der Wand um nicht mehr oder weniger als 10%, ist der Preis aus dem angebot fix. Dass die Wandfläche, auf Grund der Türe, kleiner ist als 10m² spielt keine Rolle. Es dürfen 10m² abgerechnet werden, auch wenn die Wand nur 9,2m² inkl. Türe hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Franken
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    973
    Zitat Zitat von Baumal Beitrag anzeigen
    na also, wo ist denn jetzt das problem?????
    Mein Problem ist, was ich mit dem Mahnbescheid machen soll. (mein erster)

    Zitat Zitat von planfix Beitrag anzeigen
    Die VOB kennte eine 10% Klausel.
    Die Einheit war immer 1 Stck. (Kein Aufmaß nach Fertigstellung erfolgt).
    Auch deshalb war ich mir sicher, dass nach Stunden und Material abgerechnet wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen