Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 25

Vermögenswirksame Leistungen zur Darlehenstilung einsetzen?

Diskutiere Vermögenswirksame Leistungen zur Darlehenstilung einsetzen? im Forum Baufinanzierung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Erkrath
    Beruf
    Controller
    Beiträge
    24

    Vermögenswirksame Leistungen zur Darlehenstilung einsetzen?

    Gemäß Vermögensbildungsgesetz ist es ja möglich Vermögenswirksame Leistungen zur Reduzierung der monatlichen Annuität bei einer vorhanden Baufinanzierung einzusetzen.

    Da mein alter VL-Vertrag Ende des Jahres ausläuft, habe ich bei einem Vertreter meines Baufinanzierers nachgefragt, was ich hierzu machen müsste. Seine Antwort war, dass dies nicht funktioniert. Wenn ich meine VL einsetzen möchte, dann nur zwecks Abschluss eines Bausparvertrages. Daran hatte ich natürlich kein Interesse und habe das Gespräch höflich beendet.

    Ehe ich mich nun nochmals per Mail direkt an den Baufinanzierer wende, hätte ich gerne von Euch gewusst, ob jede Bank/Versicherung dazu verpflichtet ist VL in ein bestehendes Darlehen einzubinden oder ob es eine freiwillige Leistung ist?

    Hat jemand schonmal seine VL bei dem Baufinanzierer mit dem großen blauen A so einsetzen können?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Vermögenswirksame Leistungen zur Darlehenstilung einsetzen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    MA
    Beruf
    Buero
    Beiträge
    922
    Theoretisch kannst dir deine vl aufs Tagesgeld überweisen lassen wenn der Arbeitgeber mitmacht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Wie ist Deine Baufinanzierung aufgebaut?

    Falls ein Bauspardarlehen integriert ist, kannst Du die VL einfach auf das Bauspardarlehen laufen lassen. Dort sind üblicherweise Sondertilgungen jederzeit möglich.
    Alternativ kannst Du das Geld auch auf Dein Girokonto überweisen lassen, ABER nicht vergessen, Deinem Arbeitgeber die Verwendung nachzuweisen.

    Falls Deine Finanzierung keine SoTi Möglichkeit vorsieht, dann hast Du ein Problem, aber nur theoreitsch, denn kein Kreditgeber ist verpflichtet den Darlehensvertrag so zu ändern, dass Du dort sondertilgen kannst. Das ist aber an sich auch nicht notwendig, denn Du zahlst ja die Raten jeden Monat, und hast somit einen Verwendungsnachweis. Du kannst sie dann nur nicht für eine höhere Tilgung einsetzen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    NRW
    Beruf
    Finanztussi
    Beiträge
    107
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Alternativ kannst Du das Geld auch auf Dein Girokonto überweisen lassen, ABER nicht vergessen, Deinem Arbeitgeber die Verwendung nachzuweisen.
    Das ist interessant. Wir haben vor ein paar Jahren versucht, nachträglich die (winzigen) VLs in unsere Tilgung einfließen zu lassen, einen freundlichen Brief an die finanzierende Bank geschrieben und trotz Nachbohren nie wieder davon gehört.

    Wenn ich Dich richtig verstanden habe, wäre das korrekte Vorgehen gewesen:

    Kredit normal weitertilgen, Arbeitgeber bitten, mir die VLs auf's Konto zu überweisen, Nachweis gegenüber AG, dass Immokredit getilgt wird (Vertrag? Kontoauszüge?).
    Dann werde ich mal meinen AG darauf ansprechen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Siehst Du richtig. Es steht nirgendwo, zumindest ist das mir nicht bekannt, dass die VL nur in einen BSV eingezahlt werden dürfen. Man kann sie natürlich auch zur Tilgung eines Immodarlehens einsetzen. Leider wird es kaum möglich sein, die VL zusätzlich zur vereinbarten Rate zu nutzen so lange der Darlehensvertrag keine SoTi zulässt, wobei oft auch die min. Summe der SoTi vertraglich geregelt ist.

    Eine direkte Überweisung auf das Darlehenskonto kommt somit also meist nicht in Frage. Dann bleibt halt nur der Weg über Dein Girokonto, und dem AG kannst Du das über die monatlichen Raten für das Darlehen nachweisen. Wenn alle Stricke reißen, dann soll die Bank das bestätigen. Für die Arbeitnehmersparzulage, sofern das überhaupt ein Thema ist, brauchst Du dann sowieso eine Bestätigung (der Bank) für´s FA.

    "Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Steuerberater oder Finanzfachmann."

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Regensburg
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    505
    Handhabt jeder AG anders. Einfach mal ausprobieren. Manche AG (v.a. die "großen") überweisen dann die VL einfach mit dem Gehalt, wenn Sie keine andere Kontonummer/Vertragsnummer mitgeteilt bekommen. Einfach mal ausprobieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum Avatar von Marion
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Bayern
    Beruf
    .
    Benutzertitelzusatz
    Miss Google
    Beiträge
    2,365
    Maßgeblich ist das Vermögensbildungsgesetz, aber auch der Arbeitsvertrag.

    Vielleicht auch mal hier gucken:

    http://www.gesetze-im-internet.de/vermbg_2/__3.html

    Der Arbeitgeber hat die vermögenswirksamen Leistungen für den Arbeitnehmer unmittelbar an das Unternehmen oder Institut zu überweisen, bei dem sie angelegt werden sollen. Er hat dabei gegenüber dem Unternehmen oder Institut die vermögenswirksamen Leistungen zu kennzeichnen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    MA
    Beruf
    Buero
    Beiträge
    922
    Das ist Schnee von gestern. Du hast freie Wahl.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von LaSina Beitrag anzeigen
    Das ist Schnee von gestern. Du hast freie Wahl.
    Kannst Du das auch belegen? Wir wollen doch keine Tipps geben die sich später vielleicht als falsch herausstellen. Ich kenne es zwar auch so, aber der Beitrag von Marion hat mich jetzt etwas nachdenklich gestimmt.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum Avatar von Marion
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Bayern
    Beruf
    .
    Benutzertitelzusatz
    Miss Google
    Beiträge
    2,365
    Zitat Zitat von LaSina Beitrag anzeigen
    Das ist Schnee von gestern. Du hast freie Wahl.
    Worauf bezieht sich der Beitrag?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    MA
    Beruf
    Buero
    Beiträge
    922
    Die Bank macht keine Probleme wo das Geld hin geht solange man kein Förderungen will. Ist alles Sache des Arbeitgebers ob er es auf ein normales Konto zählt. Auch Sperrfristen gelten nur wenn man Förderungen bekommt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum Avatar von Marion
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Bayern
    Beruf
    .
    Benutzertitelzusatz
    Miss Google
    Beiträge
    2,365
    Es ging nicht um die Bank sondern um den Arbeitgeber. Deshalb hatte ich auch auf den Arbeitsvertrag verwiesen.
    Wenn der Arbeitgeber zusätzlich zum vereinbarten Gehalt VWL zahlt, interessiert das den sehr wohl, ob die Beträge entsprechend des Vermögensbildungsgesetzes angelegt werden. Bei der Wahl der Anlage ist der Arbeitnehmer frei.

    Gültiges Gesetz ist nie Schnee von gestern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    MA
    Beruf
    Buero
    Beiträge
    922
    Ich wiederhole mich gerne das ist Sache des Arbeitgebers er kann es auch aufs Girokonto überweisen. Ist eine freiwillige Leistung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Bauexpertenforum Avatar von Marion
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Bayern
    Beruf
    .
    Benutzertitelzusatz
    Miss Google
    Beiträge
    2,365
    Ich wiederhole mich auch gerne:


    Wenn der Mitarbeiter VL vom Arbeitgeber zusätzlich zum vereinbarten Gehalt erhält, bekommt er es nur wenn er es zweckgemäß (also gemäß VermBG) anlegt und entsprechend nachweist. Alles andere wäre eine normale Gehaltserhöhung, die aber arbeitsvertraglich so nicht gewollt ist.

    Dementsprechend, sollte der Mitarbeiter kein VL zusätzlich zum vereinbarten Gehalt erhalten sondern einen Betrag aus seinem vereinbarten Gehalt als VL anlegen wollen, erübrigt sich die Diskussion, wenn keine Arbeitnehmersparzulage gewährt wird. Warum sollte er dann überhaupt VL anlegen? Dann kann er sich gleich sein Nettogehalt, das von seinem vereinbarten Gehalt berechnet wurde, auszahlen lassen. Wird dagegen Arbeitnehmersparzulage gewährt, dann greifen wieder die Vorschriften des VermBG.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    Treffer und versenkt oder 1:0 für Marion

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen