Ergebnis 1 bis 14 von 14

Womit fange ich am besten an? Fenster oder Heizung oder doch doch ganz wo anders???

Diskutiere Womit fange ich am besten an? Fenster oder Heizung oder doch doch ganz wo anders??? im Forum Sanierungskonzept & Kostenschätzung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    02.2013
    Ort
    Dornburg
    Beruf
    Asphaltmischmeister
    Beiträge
    6

    Womit fange ich am besten an? Fenster oder Heizung oder doch doch ganz wo anders???

    Hallo liebe Experten,
    ich habe mir ein Haus gekauft wo noch einiges gemacht werden muss, aber ich weiß leider nicht so recht wo ich anfangen soll!
    Hier mal ein paar Eckdaten zu dem Objekt.

    Winkelbungalow von 1972
    Walmdach von innen gedämmt 15cm jedoch 1 einfach verglastes Schornsteinfeger Fenster, Speicher nicht bewohnt/ausgebaut
    Stahlbetondecken ca.16cm
    darunter liegendes Stockwerk komplett bewohnt, Außenwände 30cm HBL von innen Rigips Styropor Dämmung 2,5 cm, Fenster zwar doppelverglast jedoch riesige Aluminiumfenster thermisch nicht entschlüsselt, Heizkörpernieschen unter jedem Fenster und als Heizkörper immer noch die alten Radiatoren aus Stahl Wohnfläche 135m²
    darunter liegendes Stockwerk 48m² Einliegerwohnung selbe Bauweise wie oben, Außenwände zur Hälfte unter der Erde (Halb Keller???? Nennt man das so???) Mit in diesem Geschoß liegt die beheizte Garage mit nem Nut und Feder Garagentor aus den Siebzigern, zwei Abstellräume mit einfachverglasten Kellerfenstern sowie der Heizungsraum mit ebenfalls einfachverglastem Kellerfenster jedoch immer brüllend warm (durch Wärmeverlust der Heizung) Die Heizung ist eine alte Sieger Ölheizung aus dem Jahr 1992, der Heizölbrenner wurde im Jahr 2001 durch einen Gasbrenner MAN ersetzt (Aktueller Abgasverlust 7,5%) jährliche Heizkosten liegen bei ca.1800€
    3 schlottriger Kamin
    Haustüre ebenfalls thermisch nicht entschlüsselte Aluminiumtüre mit 2 Briefschlitzen und einfachverglastem Plexiglas über die komplette Fläche

    Nun habe ich aktuell noch ein Budget von 14000€ und weiß nicht wo ich anfangen soll zu investieren. Vielleicht könnt Ihr mir ja mal ein paar Gedankenanstöße geben.

    Bestellt habe ich auf jeden Fall schon mal eine vernünftig gedämmte 5 Fach schließende Haustüre 3500€ und ein 4cm gedämmtes Garagen Sektionaltor.1500€
    Doch wie soll ich jetzt weiter machen? Erst eine neue Heizungsanlage, oder erst neue Fenster? Heizkörper will ich belassen, wobei nach und nach die Heizkörpernieschen bei Renovierung der einzelnen Räume zugemauert werden.
    Was meint ihr, womit fange ich am sinnvollsten an?

    Gruß Pini
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Womit fange ich am besten an? Fenster oder Heizung oder doch doch ganz wo anders???

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    kfm. Angestellte
    Beiträge
    857
    Zitat Zitat von Pini75 Beitrag anzeigen
    ich habe mir ein Haus gekauft wo noch einiges gemacht werden muss, ...
    Zitat Zitat von Pini75 Beitrag anzeigen
    Nun habe ich aktuell noch ein Budget von 14000€ und weiß nicht wo ich anfangen soll zu investieren.
    Zitat Zitat von Pini75 Beitrag anzeigen
    Bestellt habe ich auf jeden Fall schon mal eine vernünftig gedämmte 5 Fach schließende Haustüre 3500€ und ein 4cm gedämmtes Garagen Sektionaltor.1500€
    Doch wie soll ich jetzt weiter machen? Erst eine neue Heizungsanlage, oder erst neue Fenster? Heizkörper will ich belassen, wobei nach und nach die Heizkörpernieschen bei Renovierung der einzelnen Räume zugemauert werden.
    Was meint ihr, womit fange ich am sinnvollsten an?
    Wenn ich dir jetzt richtig folgen konnte, hast du jetzt noch ein Budget von 9000,- €?! Aber selbst wenn du jetzt noch die 14k hast, würde ich damit nicht anfangen irgendetwas auseinander zu nehmen. Du willst damit renovieren, eine neue Heizung und neue Fenster. Meiner Meinung nach reicht Geld nicht mal, um eines dieser Vorhaben umzusetzen. Zumindest nicht, wenn man dafür ein schlüssiges Konzept hat und nicht "einfach" mal was macht. Ganz ehrlich, wenn das Geld nicht für mehr reicht, würde ich nichts machen und erst mal mehr Geld zusammen kriegen. Z. B. neue Fenster in Kombination mit ordentlicher Fassadendämmung. Die 2,5 cm Innendämmung kannst du vergessen. Eine neue Heizungsanlage muss zum Konzept passen. Wenn du eine Dämmung anbringst, brauchst du auch eine kleinere Heizung. Wenn du jetzt eine neue größer Dimensionierte einbaust, ist sie nachher nicht wirtschaftlich, baust du jetzt eine kleine ein, ist der Verbrauch wohl sehr hoch oder es wird nicht wirklich warm. Diese Dinge die du anschreibst, müssen aufeinander abgestimmt werden. Es lohnt sich nicht einfach mal was für viel Geld zu ersetzen wenn noch nicht klar ist, was mit dem Rest passiert.

    Was ist dein Ziel? Schnell einziehen? Energetisch sanieren?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Da die Heizung sicherlich nicht mehr das ewige Leben hat, würde ich mir da zumindest Rücklagen für aufheben. Wie hoch ist denn der jährliche Gasverbrauch? Auch hilfreich zur Abschätzung des Ist-Zustands sind Tages- bzw. Monatsverbräuche in Verbindung mit örtlichen Durchschnittstemperaturen, die man aus dem Netz bekommen kann. Damit kann man dann zumindest ausrechnen, was das Teil an kWh Gas durchsetzt, auch wenn eine neue Brennwerttherme für das gleiche Gas mehr kWh Wärme liefert. Wenn Du nicht jenseits von 15 kW Heizlast bist (d.h. an richtig kalten Tagen durchgehend 15 kW Leistung brauchst) und ein entsprechendes Feld&Wald&Wiesen Gerät Deines bevorzugten Heizungsbauers bzw. seiner Hausmarke einbauen läßt, gibts eh nicht viel auszulegen, denn egal wie gut gedämmt Dein Haus mal sein wird, wird praktisch kaum was angeboten was eine geringere Maximalleistung hat aus der sich technisch bedingt auch die Minimalleistung ergibt, die sich durch Modulation erreichen läßt (bei manchen ist der Modulationsbereich größer, bei anderen kleiner, man kann da mal überlegen, wo der Zug künftig hinfahren wird und ob man da etwas auswählt, was bis z.B. 1,9 kW runter kann oder man auch mit 3.5 kW bis zum Ableben der Anlage leben kann). Wenn der Heizungskeller extrem warm ist, kann es ggf. auch an fehlender bzw. stümperhafter Dämmung der Rohre/Warmwasserspeicher liegen. Da kann man günstig nachbessern. Kellerdecke selber dämmen kann ggf. auch eine Option sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2013
    Ort
    Dornburg
    Beruf
    Asphaltmischmeister
    Beiträge
    6
    Guten Morgen allerseits,
    ich habe nicht vor mein Haus in Dämmung einzupacken, lediglich die Heizkörpernieschen werden nach und nach zugemauert.
    Für eine neue Gasbrennwert Heizungsanlage bezahle ich mit 180Ltr. Edelstahl gegen 6000€. Einbau macht mein Okel (Heizungsbauer)
    Für 9000€ wiederum bekomme ich auch nicht alle Fenster neu. Aber wer sagt das ich alle auf eimal erneuern muß (finanzieren muß ja nicht sein), ich kann doch eins nach dem anderen machen.
    Ich weiß halt nicht so recht womit ich am gescheitesten anfangen soll. Macht man erst die Heizung oder erst die Fenster? Ach ja ich habe vergessen zu erwähnen das ein Specksteinofen (Wofür das Geld ja auch reicht) zwecks zuheizen angeschafft werden soll. Dann wäre eine Variante erst den Ofen, dann die Fenster und zum Schluß die Heizung. Von den finanziellen möglichkeiten sollte ich mit allem in spätestens 5 Jahren durch sein.
    Oder ratet Ihr generel erst das vorhandene Geld als Rücklage bis sagen wir mal 15000€ aufzustocken und erst das darüber kommende Geld ins Haus zu investieren???
    Gruß Pini
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Ich würde für mich die Heizung als Risikofaktor ansehen, aber mit einem Heizungsbauer in der Familie kann man das natürlich minimieren und besser abschätzen. Ich persönlich will mindestens 3 Monatsfamilieneinkommen als Puffer auf der hohen Kante haben, da wären die 15000 Euro schon mal mehr als verplant ... Sag aber auch beim Doppelkopf zu selten was an ...

    Wie steht das Haus den überhaupt vom Verbrauch her da? Nerven die Fenster weil zugig und kalt? Holz billig zu bekommen? Sonst ist der Ofen einfach Luxus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    kfm. Angestellte
    Beiträge
    857
    Wir haben auch ein älteres Haus saniert und ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass immer irgendwas dazu kommt wenn du mal angefangen hast. Da einen gewissen Puffer für Unvorhergesehens zu haben, ist meiner Meinung nach sehr sinnvoll, wenn nicht sogar ein Muss. Du machst eine kleine Baustelle auf und merkst, dass da noch mehr Dinge dran hängen. Wenn du da keinen Puffer hast, steht ganz schnell das gesamte Projekt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2013
    Ort
    Dornburg
    Beruf
    Asphaltmischmeister
    Beiträge
    6
    Habe einen Jahresverbrauch von 35 - 40000 KW/h jährlich. Die Jahresdurchschnittstemperatur kann ich für Dornburg in Hessen nicht finden. Für gesamt Deutschland liegt er wohl bei 8,3C° wenn ich das richtig verstanden habe.
    Ich denke das bei meinem Haus erst einmal das größte Übel die Haustüre und das Garagentor. Als Leihe würde ich beides allenfalls als Sichtschutz bezeichnen. Und ich denke die Heizung sieht DAS noch nicht mal so. Durchs Garagentor kann man duch Astlöcher und Torspalt hindurch sehen, Haustüre ebenfalls im Bereich der Briefschlitze.
    Ansonsten sind die Aluminiumfenster zwar nicht zugig, aber wens kalt ist draußen, gibt es Schwitzwasser ohne Ende.
    Gruß Pini
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2013
    Ort
    Dornburg
    Beruf
    Asphaltmischmeister
    Beiträge
    6
    P.S. wegen eines defekten Druckausgleichsbehälters hat mein Onkel vor vier Wochen mal das Wasser aus dem Warmwasserspeicher ablassen müssen. Dabei kam relativ viel messingfarbener Absatz mit raus. Er fing einen Satz an:"ich will Dir ja keine Angst machen....." und sprach danach ein anderes Thema an. Also viel erwarte ich von der Heizung nicht mehr.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Pini75 Beitrag anzeigen
    Was meint ihr, womit fange ich am sinnvollsten an?

    Gruß Pini
    Zuerst mal die Hülle auf Vordermann bringen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    IT
    Beiträge
    357
    Also ich will jetzt hier eigentlich nicht den Spruch bringen...hol Dir einen Fachmann...aber ich würde das wenn ich jetzt nochmal einen Altbau kaufe als erstes tun....klar gekauft ist das Haus zurück gehts nimmer aber dann zumindest geordnet nach vorne...Ein Energieberater der Dir evtl noch Tipps bezüglich Bezuschusssungen geben kann und mit Dir zusammen einen Plan macht was als erstes gemacht werden sollte ....was man selbst machen kann und von was man besser die Finger lässt...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2013
    Ort
    Dornburg
    Beruf
    Asphaltmischmeister
    Beiträge
    6
    Hallo Experten,
    also einen Energieberater hole ich mir mit Sicherheit nicht ins Haus. Da habe ich schon zwei Stück von anderweitig kennengelernt. Wenn ich mir da die Rechnungen anhören muß das ich mein Haus auf jeden Fall in Dämmung einpacken muß dabei aber Gerüst, neuen Putz und die neue Farbe nicht rechnen darf weil ja sowieso irgendwann ein neuer Putz fällig wäre usw. NEIN DANKE. Auf Konzepte wo sich nach 38 Jahren das jetzt ausgelegte Geld anfängt zu rechnen lege ich entschieden ab. Was alles an meinem Haus gemacht werden soll/muß, das weiß ich und habe ich ja bereits beschrieben.
    Was ich aus Euren Antworten hier mitnehme hört sich für mich so an:
    Das Geld was ich jetzt noch habe nach der Erneuerung der Haustür und des Garagentors, liegt erst mal auf meinem Tagesgeldkonto als Rücklage falls irgend etwas unvorhersehbares auftaucht und eine geplante Sanierung etwas teurer wird als geplant. Dabei bleiben die Augen immer schön auf die Heizungsanlage gerichtet welche ich aber erst einmal ruhen lasse. Dann bringe ich erst mal die Hülle in Schuß. Heißt Haustüre und Tor sind ja bereits angeleiert (Liefertermin 15KW) dann gehts weiter mit den einfachverglasten Kellerfenstern, Schornsteinfegerfenster und dann nach und nach alle Aluminiumfenster. Dann ist für meine Bedürfnisse die "Hülle" i.O. und weiter gehts mit der Heizung.
    Ich denke das ist ein vernünftiger weg. Oder?
    Gruß aus Hessen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Statt der Kellerfenster würde ich eher an die Kellerdecke denken. Auch das Schornsteinfegerfenster wird sicherlich nicht das energetische Megaproblem sein.
    Wenn der Dachboden nicht ausgebaut ist, kann man vielleicht auch auf die oberste Geschoßdecke noch was an Dämmung drauflegen. Ansonsten empfehle ich einfach
    mal regelmäßig den Gaszähler abzulesen und aufzuschreiben, schafft einfach eine bessere Datenbasis, wenn die Heizung mal neu muß bzw. man sehen will, was Optimierungen am Haus gebracht haben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Jepp. Die Kellerfenster dürften das geringste Problem sein. Es stellt sich erst einmal die Frage, ob der Keller überhaupt beheizt wird. Die Tür bzw. Tor sind eher ein optisches Problem.

    So lange man aber nicht weiß, wie sich welche Maßnahme auswirkt, lohnt es sich nicht darüber zu debattieren ob man zuerst ein Fenster austauscht oder eine Geschoßdecke dämmt oder was auch immer.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2013
    Ort
    Dornburg
    Beruf
    Asphaltmischmeister
    Beiträge
    6
    Ich habe ja gar keinen richtigen Keller. Die unterste Etage Ist zu 48m² bewohnte und beheizte Fläche ausgebaut in Form einer Einliegerwohnung. Auf gleicher Etage befindet sich auch die beheizte Garage so wie der beheizte Hausflur. Ebenfalls auf gleicher Etage befinden sich zwei unbeheizte Abstellräume in denen einfachverglaste Kellerfenster verbaut sind sowie der Heizungsraum mit dem gleichen Kellerfenster. Alle Räume und Garage haben einen Türanschluß zum Hausflur. Da das Haus im Hang gebaut ist kann man ebenerdig in Garage und den Hausflur gelangen. Auf der gegenübeliegenden Hausseite liegen die 2 Abstellräume und der Heizungsraum wo man durch die Kellerfenster in Lichtschächte schaut.
    Bei der Garagendecke (oben drüber befindet sich eine Küche) wurden Steroporplatten vom Vorbesizer verklebt ich denke max 2,5cm stark. Ich denke das ist auch nicht gerade die Waffe. Die restlichen Decken dieser Etage sind nicht gedämmt.
    Gruß Pini
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen