Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 32
  1. #1

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    Luxembourg
    Beruf
    Krankenschwester
    Beiträge
    1

    Keller oder Bodenplatte???

    Hallo
    Brauche "neutralen" Rat!
    Bin in der Planung eines Fertighauses, daß eigentlich ohne Keller gebaut werden sollte. Vor Vertragsabschluß schien das auch ok zu sein...Nun sagt der Architekt mir, da das Grundstück ein leichtes Gefälle (ca1,60m auf 25m) hat, wäre es sinnvoller einen Keller zu bauen, da die Bodenplatte durch dieses Gefälle sehr kostspielig wäre!? Meine Frage: entspricht das der Wahrheit, oder will man von Seiten der Firma nur noch einen Keller verkaufen. Bin sehr verunsichert, da man plötzlich auch in Bezug auf andere Dinge, die ich mir vorgestellt hatte "große Probleme" sieht...
    Danke im Vorraus
    mfG, Iloca
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Keller oder Bodenplatte???

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Bausachverständiger
    Beiträge
    381
    Hallo Iloca,

    auch bei diesem Gefälle benötigen Sie deshalb nicht unbedingt einen Keller.
    Geländeunebenheiten werden am Bauende im Zuge der Außenanlagengestaltung reguliert.
    Fragen Sie doch den Architekten, ob nicht das Haus eventuell etwas angehoben werden kann.
    Oder besser: wechseln Sie den Architekten, denn hier scheint einiges im Argen zu sein (vorsichtig ausgedrückt)
    Mit freundlichen Grüßen
    Schwabe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416

    "hmmm"

    da kriegste doch die Motten (!)
    .
    Bin in der Planung eines Fertighauses, daß eigentlich ohne Keller gebaut werden sollte. Vor Vertragsabschluß schien das auch ok zu sein.
    .
    der VW wird nun preislich zum Ferrari (!) ... "abnicken" der Vertrag
    wurde ja glorreicherweise bereits ohne sachkundige Hilfe unterschrieben (!)
    .
    "ahja":
    Nun sagt der Architekt mir, da das Grundstück ein leichtes Gefälle (ca1,60m auf 25m) hat, wäre es sinnvoller einen Keller zu bauen, da die Bodenplatte durch dieses Gefälle sehr kostspielig wäre!?
    .
    der Architekt ist "DER" Architekt des Fertighaushersteller ... gelle ? ...
    wenn "ja" dann kann keiner mehr helfen (!)
    .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416
    Quelle extra für Dich:
    .
    - Bauherr sucht sich sein Fertighaus aus (!)
    .
    - Bauherr unterschreibt den Vertrag (!)
    .
    - Fertighaushersteller schickt Bauherr zu seinem Architekten (!)
    .
    - jetzt wird geplant ... und der Vertragspreis per Nachträge angepasst
    .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Baufuchs
    Gast

    @schwabe

    Fragen Sie doch den Architekten, ob nicht das Haus eventuell etwas angehoben werden kann.
    ja wie denn? Siemens Lufthaken?

    Mehraufwand entsteht auf jeden Fall dann, wenn bei der Preisfindung von ebenem Gelände ausgegangen wurde. Also entweder
    Auffüllung = Mehrpreis oder
    Stelzmauerwerk = Mehrpreis
    oder Keller = Mehrpreis

    nun gilt es abzuwägen, welches die günstigste Lösung ist.

    Da zunächst ohne Keller geplant wurde, sollte überlegt werden, ob nicht das Haus (ab OK Keller) kleiner werden kann, da Hausanschluss/Technik etc. nun nicht mehr im EG untergebracht werden muss.

    Wird so gelaufen sein, wie Josef es beschrieben hat.
    Erst Vertrag, dann Planung. Immer Murks.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181

    So geht's ja nun auch nicht...

    Guten Morgen Iloca,

    also wenn der Vertrag abgeschlossen wurde, gehe ich mal -kühn von mir- davon aus, daß der AN die Örtlichkeiten kennt. Nun zu sagen "ach so sieht's da aus. Das wird teurer!" ist ja wohl neben der Spur.

    Letztendlich läßt sich der Niveauuunterschied auch später bei der Gestaltung der Außenanlagen ausgleichen. Lediglich die Art der Fundamentherstellung (Schalen gegen Erdreich oder eben das aufwendigere Einschalen) mag hier zu Mehrkosten führen, die m.E. jedoch vom AN zu tragen sein dürften.

    Im Zweifelsfall würde ich mir mal die Kosten für den Keller präsentieren lassen (wetten, daß die da so richtig hinlangen? Denn mit Nachträgen wird Geld verdient). Informiere uns doch mal.

    Noch 'nen schönen Sonntag

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Baufuchs
    Gast

    Es

    ist bei "Fertighäuslebauern" durchaus nicht unüblich, Verträge ohne Kenntnis der örtlichen Verhältnisse zu schliessen.

    Da wird vielleicht mal nach Gefälle gefragt und wenn der Bauherr dann sagt "leichtes Gefälle", dann bleibts erst mal bei der reinen Bodenplatte. Immerhin fällt das Gelände hier (bei einem 10m Haus) um ca. 65cm.

    Nach Vertragsabschluss steht dann der Vertragsarchitekt vorm Grundstück und erklärt was nun alles anders werden muss und was es kostet.

    Mehrkosten gehen mit Verweis auf die Baubeschreibung (nur Bodenplatte gekauft) zu Lasten des Bauherren. Planungsmängel können nicht gerügt werden, da die Planung erst mit dem Vertrag beauftragt wurde.

    Wer am meisten vergisst, kriegt den Auftrag......
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Bausachverständiger
    Beiträge
    381
    [QUOTE=Baufuchs;130116]Also entweder
    Auffüllung = Mehrpreis oder
    Stelzmauerwerk = Mehrpreis
    oder Keller = Mehrpreis
    QUOTE]
    Kennen Sie die geplante Höheneinordnung des Gebäudes gegenüber dem vorhandenen Gelände ? Die kann man wohl nicht eventuell verändern ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Baufuchs
    Gast

    @Schwabe

    Das war der Vorschlag:
    Zitat Zitat von Schwabe
    Fragen Sie doch den Architekten, ob nicht das Haus eventuell etwas angehoben werden kann.
    Das die Antwort:
    - Auffüllung
    - Stelzmauerwerk
    - Keller

    Wie heben Sie denn an?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Bausachverständiger
    Beiträge
    381
    Zitat Zitat von Baufuchs Beitrag anzeigen
    Wie heben Sie denn an?
    In der Planung, in dem der Architekt das Hausniveau höher plant, anhebt.
    Deshalb den Architekten fragen, also vor der Ausführung, und anheben - das ist umgangssprachlich und bedeutet in der Planungsphase höheres Planum.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von Ryker
    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    super, natural, British Columbia
    Beruf
    DDM, FLfDWuAT, 519er
    Benutzertitelzusatz
    Exilant
    Beiträge
    2,069
    Und das ist dann nicht mit Auffüllen und dem dazugehörigen Mehraufwand verbunden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    wasweissich
    Gast
    das gleiche problem ist im anderen thread ,"Äh da fällt mir auf dass da 366 m³ füllsand fehlen......" beschrieben


    http://www.bauexpertenforum.de/showt...nd+auff%FCllen


    grussj.p.
    Geändert von wasweissich (26.11.2006 um 20:58 Uhr) Grund: wort vergessen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Baufuchs
    Gast

    @Schwabe

    Einfach mal richtig lesen.

    Zitat Zitat von Schwabe
    bedeutet in der Planungsphase höheres Planum.
    Und das muss dann später nicht hergestellt werden = Kosten?

    Genau das, nämlich Mehraufwand für Auffüllung habe ich geschrieben.

    Tipp für den Fragesteller:
    - Lassen Sie sich vom Architekten einen Geländeschnitt mit Gebäude zeichnen.
    - Achten Sie darauf, dass die Oberkante des EG Fussbodens oberhalb des Niveaus der (ausgebauten) Strasse liegt
    - Wenn schon vorhanden oder geplant, die Höhen der Nachbarhäuser einzeichnen
    - Besprechen Sie dann mit dem Architekten die verschiedenen Möglichkeiten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    12.2002
    Ort
    Bielefeld
    Beruf
    Holzhausunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Beiträge
    2,000
    Mir stellt sich hier auch die Frage, ob der Vertrag nur das Fertighaus ab OK beinhaltet oder inkl. Bodenplatte. Allerdings gehört es sich auch im ersteren Fall, dass der Unternehmer vor Vertragsschluss das Gelände abklärt und mindestens über die Konsequenzen aufklärt. Wie genau verhält es sich hier?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Bausachverständiger
    Beiträge
    381
    Zitat Zitat von Baufuchs Beitrag anzeigen

    Tipp für den Fragesteller:
    - Lassen Sie sich vom Architekten einen Geländeschnitt mit Gebäude zeichnen.
    - Achten Sie darauf, dass die Oberkante des EG Fussbodens oberhalb des Niveaus der (ausgebauten) Strasse liegt
    - Wenn schon vorhanden oder geplant, die Höhen der Nachbarhäuser einzeichnen
    - Besprechen Sie dann mit dem Architekten die verschiedenen Möglichkeiten
    Schön dass Sie die gleiche Idee wie ich vom höheren Planum haben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. WU Beton Bodenplatte ohne Keller DIN 18195
    Von giant im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 26.02.2005, 21:11
  2. Bodenplatte ohne Keller
    Von Willy im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.10.2004, 00:37
  3. DHH 1x Bodenplatte 1x Keller
    Von marcof69 im Forum Tiefbau
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 21.09.2004, 09:19
  4. Bodenplatte unter Keller
    Von Jöggu im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.09.2003, 08:59
  5. Bodenplatte ohne Keller, Drainage notwendig ? ?
    Von heinz becker im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 15.06.2003, 11:09