Ergebnis 1 bis 7 von 7

Kleines Reihenhaus mit Sanierungsbedarf Heizung & Sanitär

Diskutiere Kleines Reihenhaus mit Sanierungsbedarf Heizung & Sanitär im Forum Sanierungskonzept & Kostenschätzung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Bochum
    Beruf
    Legal Assistant
    Beiträge
    8

    Kleines Reihenhaus mit Sanierungsbedarf Heizung & Sanitär

    Sehr verehrte Experten

    Wir sind interessiert an einem Reihenmittelhaus Baujahr 1959 in massiver Betonbauweise mit einem Preis von 158 TEUR (bereits bis 150 TEUR herunter gehandelt) auf einem 333 m² großem Grundstück (dahinter steht eine Garage mit marodem Dach).

    Das Haus hat drei kostspielige Probleme: Heizung, Warmwasserversorgung und Sanitär.

    Derzeit wird das Haus mit einem Gaskamin im Wohnzimmer befeuert. Das Warmwasser wird durch Gasdurchlauferhitzer oder Elektrogeräte erwärmt. Und zu guter letzt sind die Bäder auch noch vom Stand 1959, müssten also komplett saniert werden (inkl. Fliesen).

    Mir liegt ein Wertgutachten aus dem Jahre 2004 vor. Von Altlasten und Schimmel bzw. Feuchtigkeit steht schon mal nix drin. Es wird aber noch ein Gutachter kommen (will die Bank).

    Jetzt ist die Frage. Was kostet mich das? Lohnt es sich überhaupt drüber nachzudenken?

    Mein Vorstellung wäre übrigens, den Kaminschacht später für einen repräsentativen Kamin zu benutzen. Wäre das für die Heizungsverlegung hinderlich?

    Wenn es Rückfragen gibt, kann ich gerne im Wertgutachten herumblättern.

    Danke und viele Grüße
    Sonja
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kleines Reihenhaus mit Sanierungsbedarf Heizung & Sanitär

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    MoRüBe
    Gast

    Nur mal zum Wert...

    ... 2004 ist eine Sache, 2008 (bald 2009) ne komplett andere. Weiterhin: was ist mit Fenster/Dach/Elektro ??? Dämmtechnisch: vermutlich Stand 1959?? Sie sollten mal mit nem richtigen Fachmann durchgehen und mal den gesamten Sanierungsbedarf durchkalkulieren. Letztendlich sind 150.000 Euronen plus Nebenkosten (Makler?) für so ne alte Butze ein Haufen Geld (300.000 DM!)...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Hinweis: Über die Heizungsfrage wird schon in der anderen Abteilung diskutiert!
    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=27959

    Nicht ausdrücklich erwähnt hast Du die notwendige Außedämmung, einschließlich der vermutlich nötigen Erneuerung oder zumindest Ertüchtigung der Fenster.
    Sowie eine komplett neue Elektroinstallation (welche aber vergleichsweise preiswert zu haben ist). Die wird gerne vergessen und die mangelne Ausstattung und Leistungsfähigkeit es fällt erst dann auf, wenn schon tapeziert ist... Von der fehlenden Sicherheit gar nicht zu reden.

    Welche Größe/Wohnfläche hat denn das Gebäude überhaupt?
    Ich kenne Das Preisniveau in Eurer Gegend zwar nicht, aber wenn da wirklich alles noch asbach Erbauungszeit ist, scheint mir die Hütte etwas zu teuer.

    Du solltest diesbezüglich (Bauzustand und Preis) vor Ort ein Gutachten einholen.

    Das mit dem Kamin hängt davon ab, wieviele Züge der vorhandene hat und für welches neue Heizsystem man sich entscheidet.

    Was verstehst Du unter einem "repräsentativen Kamin"?

    Fazit:
    Ganz grob geschätzt sind da Maßnahmen von mindestens € 50.000,- nötig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Bochum
    Beruf
    Legal Assistant
    Beiträge
    8
    Hallo Julius,

    die Fenster sind Kunststoffblendrahmenfenster mit Isolierverglasung. Die Außenwände massives Mauerwerk. Wegen der Elektrik gibts keine Hinweise.

    Die Wohnfläche beträge 90 m² bei vier Zimmern, einem Gäste-WC und einem Bad. Der Dachboden ist zum Ausbau vorbereitet. Die Fläche ist nicht mit inbegriffen. Das Haus hat ein Satteldach und der Raum ist trotz Schrägen gut bewohnbar.

    Ein repräsentativer Kamin ist für mich ein Feuerchen zur Winterzeit. Damit kann man aber nicht ganzjährig die Wohnung beheizen und ich weiß nicht, ob das baulich mit dem Heizsystem überhaupt machbar ist.

    Viele Grüße
    Sonja
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Dann sind die Fenster wohl in der Zwischenzeit schonmal erneuert worden und Du hast nur vergessen, uns das gleich zu sagen...
    Können also vermutlich erst einmal bleiben.

    Den Hinweis zur Elektrik hast Du ja nun von mir bekommen.
    Mir reicht da für ne ziemlich gute erste Näherung eigentlich die Angabe des Baujahrs in Verbindung mit Reihenhaus.
    Mein erfahrener Daumen sagt: Alles ab Zähler muß neu!
    (Hinweis: wenn das ein TN-C-System ist - was ich vermute - darf keine einzige weitere Steckdose an vorhandene Leitungen mit angeschlossen werden!)

    Kläre mal bitte die Netzform! Gibt es einen FI-Schutzschalter?
    Wenn Du damit nichts anfangen kannst, einfach mal ein Foto der Verteilung (Sicherungskasten) machen!
    Und dann zähle bei Deinem nächsten Besuch mal aufmerksam die Steckdosen in jedem Raum...

    Darf der Kamin auch ein (freistehender) Kaminofen sein?
    Klar könnte man damit auch ganzjährig alles heizen, z.B. über Warmluftkanäle.

    Bist Du denn sicher, daß sowas nicht schon vorhanden ist?
    Zu der Zeit waren Anlagen vielfach üblich, die mit einem (wie auch immer befeuerten) Zentralofen im Bereich WoZi/Küche/Flur über (unsichtbare) Luftkanäle die Räume im Obergeschoß mit Warmluft versorgen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Bochum
    Beruf
    Legal Assistant
    Beiträge
    8
    Hallo Julius!

    Es gibt keinen FI-Schutzschalter! Das stimmt, das ist auf jeden Fall ein Thema.

    Wegen dem Kamin: Du hast recht, es gibt Schächte in die verschiedenen Räume (hab ich gerade mit dem Makler geklärt). Das an sich ist ja keine schlechte Sache (müsste man halt mal wissen, ob es im Verbrauch verhältnismäßig teuer oder günstig ist). Ich weiß allerdings nicht, ob die Warmwasserversorgung auch über diese Gasbefeuerung mittels Durchlauferhitzer funktioniert und ob dies ein Vor- oder Nachteil ist.

    Im Moment versuche ich zu klären, ob ich mit dem Ofen heizen und im Winter auch ein Feuerchen machen kann, ohne dass ich es immer dann brennen lassen muss, um zu heizen...

    Viele Grüße
    Sonja
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von MoRüBe Beitrag anzeigen
    .....Letztendlich sind 150.000 Euronen plus Nebenkosten (Makler?) für so ne alte Butze ein Haufen Geld (300.000 DM!)...
    Das befürchte ich langsam auch. RMH, Bj.´59, 90qm, sanierungsbedürftig, 333qm Grundstück.....ich suche immer noch nach positiven Argumenten, kann aber bisher noch nichts finden.

    Hast Du wenigstens eine große Familie die bei der Sanierung helfen kann? Ein Heizer, Eli, Dachdecker/Zimmermann, Verputzer, Schreiner (Fensterbauer) wäre schon mal nicht schlecht...und evtl. könnte es nicht schaden, wenn Du auch einen Sprengmeister in der Familie hättest.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen