Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21

Bodengutachten/Verbindlichkeit vor Gericht

Diskutiere Bodengutachten/Verbindlichkeit vor Gericht im Forum Begleitende Ingenieurleistungen auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Gesundheitswesen
    Beiträge
    51

    Bodengutachten/Verbindlichkeit vor Gericht

    Hallo!

    Ein von uns in Auftrag gegebenes Baugrundgutchten kam zu dem Ergebnis, dass wir wegen Überschwemmungsgefahr und Hanglage das Haus mindestens 80cm höher als das ursprüngliche Niveau setzen sollten. Daran haben wir uns natürlich gehalten, mussten dadurch aber auch z.b. den Weg höher setzen, da wir sonst u.a. Probleme mit dem Befahren bekommen hätten. Jetzt findet das der eine Nachbar nicht toll und hat geklagt. Die Hintergründe sind etwas komplexer und haben mit der Fragestellung auch wenig zu tun.

    Bleibt nur die Frage, wie verbindlich Gerichte solche Bodengutchten einschätzen? Oder geht ein Gericht davon aus, dass man einem solchen GA nicht folgen muss?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bodengutachten/Verbindlichkeit vor Gericht

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Lebski
    Gast
    Welche Relevanz sol das Gutachten haben? Das Gutachten sagt ja nur, dass es sinnvoll wäre, 80 cm höher zu bauen. Eine Prüfung, ob dies auch zulässig ist und die Genehmigung ist mit dem Gutachten nicht verbunden.
    Das obligt dem BH und seinem Architekt.
    Viel spannender ist die Frage: Wer hat das gebaut, wenn es nicht zulässig ist?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Gesundheitswesen
    Beiträge
    51
    Bauamt sagt, alles ok, alle anderen auch. Aber der Weg sollte von uns hergestellt werden, gehört uns aber nicht. Wir haben da nur das Wegerecht. Mit den nötigrn Veränderungen des Grundstücks wurde nur das Befahren und die Wegeentwässerung ohne Niederschlagsabwassergebühr unmöglich. Daher mussten wir erhöhen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Baufuchs
    Gast
    So was klärt man vorher. Ihr habt nur Wegerecht, das bedeutet nicht, dass ihr am weg bauliche Veränderungen vornehmen dürft. Das Gutachten ist nur eine Empfehlung und hat keinerlei bindende Wirkung für den Wegeeigentuemer.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Gesundheitswesen
    Beiträge
    51
    ich weiß, es war auch alles geklärt. Aber dann wollte er doch nicht. Hat uns Auflagen machen wollen, die rein technisch nicht gehen. dann haben wir uns an den Vertrag gehalten und das technisch mögliche gemacht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Baufuchs
    Gast
    Was heisst es war alles geklärt?

    Der Umfang des Wegerechts bestimmt sich nach der Eintragung im Grundbuch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Gesundheitswesen
    Beiträge
    51
    wir haben Wege- und Leitungsrecht. dazu müssen wir auf unsere Kosten herstellen. Es gab da vorher keinen Weg. Und er hat extra Bedingungen in unseren Vertrag einbauen lassen (Staubemission und Niederschlagsabwassergebühr darf nicht anfallen). Technisch nicht anders möglich als zu begleichen, da Wasser eher fließt als versickert...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Ist das wieder so ein schickes Hinterlieger-Grundstück, welches vorher zufällig dem gehört hat, der Euch jetzt Ärger macht...?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Gesundheitswesen
    Beiträge
    51
    Nein, es war vorher ein sehr großes Grundstück mit zwei Einfamilienhäusern. Dann wurden vier Grunsstücke draus, zwei vorne, zwei hinten. Und hinten sollte eigentlich eine DH-Bebauung entstehen. Er wusste alles, kannte die Pläne etc...Wohnt da selbst erst seit 2 Jahren, wollte aber die Grundstücke pachten...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Das ganze Ding wird eine unendliche Geschichte in mindestens 2 Akten. 1. Akt Landgericht H, 2. Akt OLG Celle.
    Und wie es ausgeht, wisst Ihr erst, wenns in Celle durch ist.

    Das Bodengutachten dürfte nicht mehr wert sein als die Baugenehmigung - in diesem Fall nicht viel.
    Denn das Haus sollte ja 80 cm hoch. Das bedeutet aber nicht, das man automatisch auch den Stellplatz 80 cm höher legen muss. Dann gibts eben klassisch 5 Stufen ins Haus.
    Ich weiß, ist grad nicht trend. Aber der Nachbar wirds so sehen und der Richter ggf ebenso.

    Ihr habt halt nur dieses Sch..... Wegerecht. Das bedeutet genau das: Ihr das Recht auf einen Weg! Nicht aber darauf, zu bestimmen, wie der gemacht wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Gesundheitswesen
    Beiträge
    51
    Wie kann das denn dann nicht für den Stellplatz gelten? Somst wäre der doch wertlos, da die Autos "absaufen" würden.

    naja, wir müssen den Weg ja auch so bauen, dass das Wasser versickern kann. Das geht aber nur mit Ökopflaster und das darf nicht mit einem zu großen Gefälle verlegt werden, sonst fließt das Wasser und versickert nicht... Das ist ebenfalls vertraglich geregelt. Und schon muss der Weg aufgeschüttet werden, da er sonst zu abschüssig gewesen wäre.

    Zudem scheint das Wegerecht ja auch funktional zu gelten. Das Haus steht so, dass ich keine Treppen bauen könnte ohne damit die Zufahrt zu behindern, also muss allles hoch... Oder sehe ich das falsch?

    Hannover und Celle kommen nicht in FRage, da der Kläger den Streitwert vorsorglich auf 3000€ beziffert hat. Wie auch immer er darauf gekommen ist...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Cooper123 Beitrag anzeigen
    Wie kann das denn dann nicht für den Stellplatz gelten? Somst wäre der doch wertlos, da die Autos "absaufen" würden.
    Autos kann man umparken; das geht mit Häusern eher schlecht

    naja, wir müssen den Weg ja auch so bauen, dass das Wasser versickern kann. Das geht aber nur mit Ökopflaster und das darf nicht mit einem zu großen Gefälle verlegt werden, sonst fließt das Wasser und versickert nicht... Das ist ebenfalls vertraglich geregelt. Und schon muss der Weg aufgeschüttet werden, da er sonst zu abschüssig gewesen wäre.
    Na, das ist doch schon mal EIN Argument

    Zudem scheint das Wegerecht ja auch funktional zu gelten. Das Haus steht so, dass ich keine Treppen bauen könnte ohne damit die Zufahrt zu behindern, also muss allles hoch... Oder sehe ich das falsch?

    Hannover und Celle kommen nicht in FRage, da der Kläger den Streitwert vorsorglich auf 3000€ beziffert hat. Wie auch immer er darauf gekommen ist...
    Ach du grüne Neune - Amtsgericht Hannover. Da könnt Ihr auch gleich würfeln.

    Die Frage, welche Zwänge sich aus der Hochwassergefahr ergeben und welche Bindungswirkungen das auf den Wegerechtsgeber hat, dürfte eine ganz spannende sein.
    Und wahrscheinlich bei 4 Gerichten 5 verschiedene Meinungen erzeugen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Gesundheitswesen
    Beiträge
    51
    ne, Hannover ist auch nicht zuständig, wir müssen nach Springe...

    Umparken wäre nicht möglich ohne den Weg komplett um das Grundstück des Nachbarn zu bauen... ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Springe kenn ich nicht - also das AG dort.

    Äh - wieso geht umparken nicht? Ihr werdet doch vom und zum Grundstück fahren können - oder?
    Dann könnt Ihr bei Hochwassergefahr auch "mal eben" das Auto 2 Strassen weiter (=höher) parken.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Gesundheitswesen
    Beiträge
    51
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen

    Äh - wieso geht umparken nicht? Ihr werdet doch vom und zum Grundstück fahren können - oder?
    Dann könnt Ihr bei Hochwassergefahr auch "mal eben" das Auto 2 Strassen weiter (=höher) parken.
    Klar können wir das, aber ist das der Sinn des Wegesrechts? ;-) Zudem würden ja auch die Sachen, die im Carport stehen, leiden. Und wie das Holz des Carports das findet, weiß ich auch nicht...

    Schau mal in mein Album, dann siehst Du das Problem...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen