Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    04.2015
    Ort
    Neuenstadt
    Beruf
    KFZ Mechatronikerin
    Beiträge
    4

    Frage Kentnisgabeverfahren = Baugenehmigung ?

    Hallo zusammen,

    da ich leider keine Ahnung von dem ganzen "Behördengedönz" habe, stelle ich hier mal meine Frage und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

    Wir bauen ein Fertighaus im Neubaugebiet.

    Hier gibt es einen Bebauungsplan, an den wir uns auch gehalten haben, sprich keine Abweichungen oder Änderungen.

    Wir haben die kompletten Unterlagen wie Lageplan, Architektenpläne usw an unser Bauamt geschickt, ebenfalls eine Ausfertigung ans Landratsamt.

    Nach 2 Wochen haben wir eine Eingangsbestätigung gemäß §53 Abs.3 der LBO BW erhalten.

    Darin steht dass alle Unterlagen vollständig sind und wir am 10.4. mit der Ausführung des Bauvorhabens beginnen dürfen.

    Jetzt ist meine Frage, ist diese Eingangsbestätigung quasi die Baugenehmigung oder kommt da noch was vom Landratsamt, da wir denen ja die selben

    Unterlagen schicken mussten ? Bzw anders gefragt... ist das Kentnissgabeverfahren = die Baugenehmigung ?

    Sorry nochmal aber ich habe keine Ahnung von dem ganzen und unsere Architektin ist momentan im Urlaub, sonst hätte ich dort nachgefragt.

    Danke schonmal für eure Hilfe !
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kentnisgabeverfahren = Baugenehmigung ?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    planfix
    Gast
    ist das Kentnissgabeverfahren = die Baugenehmigung ?
    ja, eure architektin ist somit für die einhaltung des bebauungsplanes zuständig.
    also planung und ausführung streng nach B-Plan. sonst bau ihr ohne baugenehmigung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von Der Bauberater
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Daheim
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Beiträge
    1,799
    Im Kenntnisgabeverfahren gibt es keine Baugenehmigung, weil Niemand etwas prüft. Ihr baut in Eigenverantwortung. Dass alles eingehalten wird, dafür haben Statiker, Vermesser, Bauherr und Planverfasser (Archi oder vorlageberechtigter Bauing.) unterschrieben und haften auch für die Richtigkeit. Wenn alle Vorlageberechtigten wüssten, was sie sich mit dem Verfahren an das Bein binden, dann würden sie es nicht machen.
    Die Bauaufsicht übernimmt die Nachbarschaft.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Deustchland
    Beruf
    Dipl.-Ing. Univ. Architekt SRL
    Beiträge
    152
    Zitat Zitat von Der Bauberater Beitrag anzeigen
    ...Dass alles eingehalten wird, dafür haben Statiker, Vermesser, Bauherr und Planverfasser (Archi oder vorlageberechtigter Bauing.) unterschrieben und haften auch für die Richtigkeit...
    Wirklich?

    Der Antrag wird doch nur vom Bauherrn und vom bauvorlagenberechtigten Entwurfsverfasser unterschrieben. Sie sind es dann auch, die für die Einhaltung aller Vorschriften haften. Oder nicht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Kreis Paderborn
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    787
    Frage ist wer haftet gegenüber wem?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Deustchland
    Beruf
    Dipl.-Ing. Univ. Architekt SRL
    Beiträge
    152
    Zitat Zitat von rechter Winkel Beitrag anzeigen
    Frage ist wer haftet gegenüber wem?
    Ich denke, dass der Bauherr gegenüber den Behörden haftet, der Entwurfsverfasser gegenüber dem Bauherrn.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Avatar von Der Bauberater
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Daheim
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Beiträge
    1,799
    Da müssen alle vier Unterschreiben und Wer Wem gegenüber haftet, das klärt zuerst der Staatsanwalt und danach ein Richter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Deustchland
    Beruf
    Dipl.-Ing. Univ. Architekt SRL
    Beiträge
    152
    Zitat Zitat von Der Bauberater Beitrag anzeigen
    Da müssen alle vier Unterschreiben und Wer Wem gegenüber haftet, das klärt zuerst der Staatsanwalt und danach ein Richter
    Da sieh an, es reicht nicht, dass die Bezeichnungen in den 16 Bundesländern für dieselbe Sache verschieden sind,

    Bayern = "Genehmigungsfreistellungsverfahren"
    Baden-Württemberg = "Kenntnisgabeverfahren"
    Brandenburg = "Bauanzeigeverfahren"
    Niedersachen = "Verfahren für genehmigungsfreie Wohngebäude"

    etc....

    auch die Verantwortlichen sind andere. In Bayern unterschreibt den Antrag auf das Genehmigungsfreistellungsverfahren weder der Statiker, noch der Vermessungsingenieur.... und gegenüber den Behörden haftet unmittelbar der Bauherr!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen